von
Katrin

Hallo,
ein Arbeitgeber würde mir ermöglichen, neben meiner vollen Erwerbsminderungsrente einen 450- bzw 530 Euro-Job unter Einhaltung der Stundengrenzen der DRV zu geben.
Allerdings will er partout keinen Minijob daraus machen, sondern mich nur sozialversicherungspflichtig beschäftigen.
Ist es möglich, neben der vollen EM-Rente auf 450- oder 530-Euro-Basis versicherungspflichtig zu arbeiten?

von
W*lfgang

Hallo Katrin,

Sie können auch neben der EMRT Vollzeit arbeiten, wenn weiterhin Ihr soz-med. Leistungsvermögen von unter 3 Std./tgl. damit weiterhin besteht.

Im Hinblick auf die Jahreshinzuverdienstgrenze von 6300 EUR würden Sie bei 530 EUR/mtl. natürlich eine leichte Überschreitung haben - um 60 EUR. Die EMRT müsste daher um 2 EUR mtl. gekürzt werden ...nicht wirklich hoch.

Wichtig ist, dass Sie bei Aufnahme einer Beschäftigung der DRV das auch mitteilen - eher vorher und sich das ok dazu einholen ...eine Überprüfung der EMRT/kann die auch weiterhin nur unter 3 Std. tgl. eine Tätigkeit des allgemeinen Arbeitsmarktes ausüben?, könnte folgen - muss aber nicht sein ...reine Abstimmungssache mit Ihrem DRV-Mitarbeiter.

Gruß
w.
PS: Der Arbeitgeber wird bei 530 EUR weniger eigene Abgaben zahlen müssen, als bei 450 EUR, da Sie mit dem etwas höheren Einkommen eine höhere Eigenbeteiligung an den Abgaben haben. 'Netto' wird für Sie kaum mehr als die 450 EUR übrig bleiben.

Experten-Antwort

Auch wenn Sie eine Rente wegen voller Erwerbsminderung erhalten, können Sie im Rahmen Ihres Restleistungsvermögens noch erwerbstätig sein. Bedingung: Ihr Verdienst beträgt nicht mehr als 450 Euro monatlich. Überschreiten Sie diesen Grenzwert, kommt es entscheidend auf Ihr Leistungsvermögen an. Bevor Sie diese Beschäftigung aufnehmen müssen Sie vorher Ihren zuständigen Rentenversicherungsträger informieren. Dieser Träger wird Sie dann individuell auf die jeweiligen finanziellen Konsequenzen informieren.

von
MA Rentenprüfdienst

Zitiert von: Experte/in
Bevor Sie diese Beschäftigung aufnehmen müssen Sie vorher Ihren zuständigen Rentenversicherungsträger informieren. Dieser Träger wird Sie dann individuell auf die jeweiligen finanziellen Konsequenzen informieren.

Er könnte allerdings auch ein Rentenüberprüfungsverfahren veranlassen.
Denn volle Erwerbsminderung und (Neben)Job widersprechen sich irgendwie, auch wenn es grundsätzlich erlaubt ist.

Manchmal ist es besser, schlafende Hunde nicht aufzuwecken....

von
Rechte und Pflichten

Zitiert von: MA Rentenprüfdienst
Zitiert von: Experte/in
Bevor Sie diese Beschäftigung aufnehmen müssen Sie vorher Ihren zuständigen Rentenversicherungsträger informieren. Dieser Träger wird Sie dann individuell auf die jeweiligen finanziellen Konsequenzen informieren.

Er könnte allerdings auch ein Rentenüberprüfungsverfahren veranlassen.
Denn volle Erwerbsminderung und (Neben)Job widersprechen sich irgendwie, auch wenn es grundsätzlich erlaubt ist.

Manchmal ist es besser, schlafende Hunde nicht aufzuwecken....

Ich empfehle dringend, diesen letzten (kriminellen) Rat NICHT zu befolgen! In Ihrem Rentenbescheid ist Ihnen klar mitgeteilt worden, was zu beachten ist!

von
Fortitude one

Zitiert von: W*lfgang
Hallo Katrin,

Sie können auch neben der EMRT Vollzeit arbeiten, wenn weiterhin Ihr soz-med. Leistungsvermögen von unter 3 Std./tgl. damit weiterhin besteht.

Im Hinblick auf die Jahreshinzuverdienstgrenze von 6300 EUR würden Sie bei 530 EUR/mtl. natürlich eine leichte Überschreitung haben - um 60 EUR. Die EMRT müsste daher um 2 EUR mtl. gekürzt werden ...nicht wirklich hoch.

Wichtig ist, dass Sie bei Aufnahme einer Beschäftigung der DRV das auch mitteilen - eher vorher und sich das ok dazu einholen ...eine Überprüfung der EMRT/kann die auch weiterhin nur unter 3 Std. tgl. eine Tätigkeit des allgemeinen Arbeitsmarktes ausüben?, könnte folgen - muss aber nicht sein ...reine Abstimmungssache mit Ihrem DRV-Mitarbeiter.

Gruß
w.
PS: Der Arbeitgeber wird bei 530 EUR weniger eigene Abgaben zahlen müssen, als bei 450 EUR, da Sie mit dem etwas höheren Einkommen eine höhere Eigenbeteiligung an den Abgaben haben. 'Netto' wird für Sie kaum mehr als die 450 EUR übrig bleiben.

Lieber W*lfgang,

ich bin über Ihren Hinweis " Sie können neben Ihrer vollen EMRT noch Vollzeit" arbeiten und die Leistungsfähigkeit liegt unter 3 Stunden! Ich traute meinen Augen nicht. Ist das der W*lfgang mit über 30 Jahre Berufserfahrung auf diesem Gebiet? Nicht schlecht. Ich tendiere eher zu der Expertenantwort. Diese Thematik wurde schon tausendfach hier im Rentenforum erörtert. Dies ist eine individuelle Angelegenheit. Jeder einzelner Erwerbsminderungsrentner weiß am besten, wofür er seine volle EMR erhalten hat.

Beste Grüße und bestmögliche Gesundheit.

von
Katrin

Zitiert von: Experte/in
Bedingung: Ihr Verdienst beträgt nicht mehr als 450 Euro monatlich. Überschreiten Sie diesen Grenzwert, kommt es entscheidend auf Ihr Leistungsvermögen an.

450€? Ich dachte, der Grenzwert wurde gesetzlich auf 6300€/ Jahr, also 525€ im Monat, erhöht?

von
Fortitude one

Zitiert von: Katrin
Zitiert von: Experte/in
Bedingung: Ihr Verdienst beträgt nicht mehr als 450 Euro monatlich. Überschreiten Sie diesen Grenzwert, kommt es entscheidend auf Ihr Leistungsvermögen an.

450€? Ich dachte, der Grenzwert wurde gesetzlich auf 6300€/ Jahr, also 525€ im Monat, erhöht?

Hallo,

Am Verdienst Jahresgrenzwert (Höhe) hat sich nichts geändert. Vor Flexi waren es mtl. 450,00 plus Einmalzahlung 2x 450,00 ( jährlich 6.300 ).

Beste Grüße und bestmögliche Gesundheit.

von
Katrin

Also ist 525€ Brutto pro Monat dauerhaft möglich oder nicht?

Experten-Antwort

Zitiert von: Katrin
Also ist 525€ Brutto pro Monat dauerhaft möglich oder nicht?

Hallo Katrin,

es gibt keine monatliche Hinzuverdienstgrenze mehr sondern nur noch eine jährliche, die bei 6.300 Euro liegt.
Solange sie diese Grenze nicht überschreiten, wird Ihre Rente auch nicht gekürzt. Hier geht es aber ausschließlich um die Anrechnung Ihres Hinzuverdienstes.

Bei einer Rente wegen voller Erwerbsminderung kommt es aber auch darauf an, ob Sie im Rahmen Ihres Leistungsvermögens (also weniger als 3 Stunden täglich) hinzuverdienen. Bei einem Verdienst von bis zu 450 Euro im Monat, also im Rahmen eines Minijobs, dürfte dies so sein.

von
Katrin

Zitiert von: Experte/in
Zitiert von: Katrin
Also ist 525€ Brutto pro Monat dauerhaft möglich oder nicht?

Bei einer Rente wegen voller Erwerbsminderung kommt es aber auch darauf an, ob Sie im Rahmen Ihres Leistungsvermögens (also weniger als 3 Stunden täglich) hinzuverdienen. Bei einem Verdienst von bis zu 450 Euro im Monat, also im Rahmen eines Minijobs, dürfte dies so sein.

Das ist klar. Aber das Leistungsvermögen und der Stundenrahmen kann doch bei einem 525€-Job genauso eingehalten werden? Wieso lautet Ihre Antwort, dass maximal 450 Euro möglich sind?

von
Fortitude one

Zitiert von: Katrin
Zitiert von: Experte/in
Zitiert von: Katrin
Also ist 525€ Brutto pro Monat dauerhaft möglich oder nicht?

Bei einer Rente wegen voller Erwerbsminderung kommt es aber auch darauf an, ob Sie im Rahmen Ihres Leistungsvermögens (also weniger als 3 Stunden täglich) hinzuverdienen. Bei einem Verdienst von bis zu 450 Euro im Monat, also im Rahmen eines Minijobs, dürfte dies so sein.

Das ist klar. Aber das Leistungsvermögen und der Stundenrahmen kann doch bei einem 525€-Job genauso eingehalten werden? Wieso lautet Ihre Antwort, dass maximal 450 Euro möglich sind?

Was wollen Sie wirklich? Ja kann eingrhalten werden. Wichtig dabei ist, dass Sie unter 3 Stunden bleiben. Und glauben Sie mir, dass die DRV besonders auf diese Personen die zu Ihrer vollen EMR noch dazuverdienen, ein Augenmerk legen. Ist irgendwo auch logisch.

Beste Grüße und bestmögliche Gesundheit.

von
MA Rentenprüfdienst

Zitiert von: Rechte und Pflichten
Zitiert von: MA Rentenprüfdienst
Zitiert von: Experte/in
Bevor Sie diese Beschäftigung aufnehmen müssen Sie vorher Ihren zuständigen Rentenversicherungsträger informieren. Dieser Träger wird Sie dann individuell auf die jeweiligen finanziellen Konsequenzen informieren.

Er könnte allerdings auch ein Rentenüberprüfungsverfahren veranlassen.
Denn volle Erwerbsminderung und (Neben)Job widersprechen sich irgendwie, auch wenn es grundsätzlich erlaubt ist.

Manchmal ist es besser, schlafende Hunde nicht aufzuwecken....

Ich empfehle dringend, diesen letzten (kriminellen) Rat NICHT zu befolgen! In Ihrem Rentenbescheid ist Ihnen klar mitgeteilt worden, was zu beachten ist!


Wie bitte?
Was ist an dem Ratschlag, besser auf eine Arbeitsaufnahme zu verzichten anstatt ein Rentenüberprüfungsverfahren mit unbekanntem Ausgang zu riskieren, "kriminell"?

Selbstvertändlich MUSS die Tätigkeit gemeldet werden, weil das früher oder später ohnehin rauskäme!

Sie ahnen gar nicht, wie viele kuriose Fälle ich in meiner langjährigen beruflichen Tätigkeit schon erlebt habe.
Da ist es manchmal wirklich klüger, besser auf eine Arbeitsaufnahme zu verzichten.

von
Schade

Natürlich haben Sie Recht, mit monatlich 525€ halten Sie die Grenze von 6300€ ein.
aber rechnen Sie mal: bei 525€ sind Sie Versicherungspflichtig, zahlen also Beiträge zur RV, KV und PV - da sind schon mal Ca. 20%, also über 100€. Und Steuern fallen eventuell. Auch an.
450€ haben Sie brutto für netto.

Ist da ein 450 € Job nicht vielleicht lukrativer?

von
Unwissende

Zitiert von: Schade
... aber rechnen Sie mal: bei 525€ sind Sie Versicherungspflichtig, zahlen also Beiträge zur RV, KV und PV - da sind schon mal Ca. 20%, also über 100€.

... über 100 €?

Also ich komme da auf 72,83 € (ohne Kind) bzw. 71,74 € (mit Kind).

von
Schade

OK, habe die Gleitzone nicht bedacht......wird dadurch aber tendentiell auch nicht viel besser......wenn ich die Steuer berücksichtige.

von
Unwissende

Zitiert von: Schade
OK, habe die Gleitzone nicht bedacht......wird dadurch aber tendentiell auch nicht viel besser......wenn ich die Steuer berücksichtige.

Dummerweise fällt die Steuer aber wohl immer an, da Katrins Arbeitgeber ja "partout" KEINEN Minijob draus machen will (Siehe Sachverhaltsschilderung von Katrin!!!).

Dann ist es wohl auch nix mit 450,- € brutto für netto ...

:-(

von
W*lfgang

Zitiert von: Unwissende
Zitiert von: Schade
OK, habe die Gleitzone nicht bedacht......wird dadurch aber tendentiell auch nicht viel besser......wenn ich die Steuer berücksichtige.

Dummerweise fällt die Steuer aber wohl immer an, da Katrins Arbeitgeber ja "partout" KEINEN Minijob draus machen will (Siehe Sachverhaltsschilderung von Katrin!!!).

Dann ist es wohl auch nix mit 450,- € brutto für netto ...

:-(

Ergänzend:

bei 530 EUR brutto fällt nach 'Lohnsteuerkarte' keine Steuer an (sofern nicht andere steuerpflichtigen Einkünfte/Rente und/oder Ehegatteneinkommen dazu führen würden). Insofern fallen die 525er-Gleitzonenjobber unter Ausreizung der 6300-EUR-Grenze auf ziemlich genau auf 450 EUR netto zurück – bei einem Mehraufwand an Arbeitszeit.

> Fortitude one: ich bin über Ihren Hinweis " Sie können neben Ihrer vollen EMRT noch Vollzeit" arbeiten und die Leistungsfähigkeit liegt unter 3 Stunden!

Meine Aussage war in einem wesentlichen/zulässigen Detail etwas anders formuliert ;-)

Gruß
w.

von
Unwissende

Zitiert von: W*lfgang

Ergänzend:

bei 530 EUR brutto fällt nach 'Lohnsteuerkarte' keine Steuer an (sofern nicht andere steuerpflichtigen Einkünfte/Rente und/oder Ehegatteneinkommen dazu führen würden).


Korrekt, auf der Lohnsteuerkarte fallen bei 530 Euro keine Steuern an. Aber aufgeschoben ist ja bekanntlich nicht aufgehoben: Nachdem Katrin mit dem Einkommen aus dem Midijob in Höhe von 6.300,- Euro bereits einen Großteil ihres steuerlichen Grundfreibetrags von 9.000,- Euro "verbraucht", bin ich mal davon ausgegangen, dass sie mit dem zusätzlichen Bezug der Rente wegen voller EM unterm Strich ***wohl*** steuerpflichtig werden wird.

Aber klar: Sicher ist das gerade im Steuerrecht mit diversen Freibeträgen und Absetzmöglichkeiten nicht und wir kennen auch nicht die gesamte Einkommens- und Veranlagungslage von Katrin ...

Daher Danke für die Ergänzung!

von
Katrin

Ich fürchte, ihr habt Recht.
Zumindest könnte ich so aber auch noch ein bisschen Rentenversicherung einzahlen