100% schwerbehindert keine Reha mehr ?

von
Förster

Hallo !

Ich bin 100% schwerbehindert und arbeite jeden Tag 8 Stunden.
Meine Schwerbehinderung macht es jedoch erforderlich, daß ich regelmäßig in Reha gehe.
Das war die ganzen letzten Jahrzehnte gar kein Problem.
Ich war im Abstand von 5-7 Jahre immer in Reha.
Das wurde immer sofort genehmigt.
Jetzt habe ich das erste mal in meinem Leben eine Ablehnung von der BfA erhalten.
Was ist da los ?
Bekommen Schwerbehinderte keine Reha mehr ?
Ist kein Geld mehr da ?
Ich brauche die Reha unbedingt, ich habe mich jetzt erst mal bis auf weiteres von meinem Arzt krank schreiben lassen.
Ich quäle mich seit Jahren trotz meiner Behinderung im Beruf ab und nun das ?
Die Meisten mit meiner Behinderung sind schon lange in Rente, soll ich jetzt etwa auch in Rente statt in Reha gehen ?

von
Uuuuups

Eine Beurteilung Ihrer individuellen Situation ist hier im Forum nicht möglich. Daher kann man Ihnen lediglich raten, Ihre Ansprüche ggf. im Rahmen eines Widerspruchs- oder Verfahrens vor den Gerichten der Sozialgerichtsbarkeit überprüfen zu lassen.

von
FranzosenRente60

Am besten nach Frankreich auswandern, die gehen mit ihren Schwerbehinderten nicht so um.
Da gibt es ab heute wieder die Rente mit 60 für jedermann.
Die FranzosenRente dürfen Sie zukünftig mit ihrer Arbeit als deutscher behinderter über Finanztransfer mit bezahlen, da wette ich drauf.
Aber sogar da sind wir noch stolz drauf.................

FranzosenRente60

von
Batrix

Vielleicht schreiben Sie mal, welche Begründung für die Ablehnung genau im Bescheid steht... Dann kann man sicher auch mehr dazu sagen. Sonst bleibt alles Spekulation...

von
Förster

Begründung:
Leistungen zur medizinischen Rehabilitation können wir nur erbringen, wenn unter anderem die persönlichen Vorraussetzungen erüllt sind (§10 des Sechsten Buches Sozialgesetzbuch - SGB VI). Nach umfassender Prüfung Ihres Antrages liegt diese Vorraussetzung bei Ihnen nicht vor.
Die eingereichten medizinischen Unterlagen zeigen folgende gesundheitliche Beeinträchtigungen:
Da steht dann meine Behinderung, zu der ich schon seit jahrzehnten zu 100% schwerbehindert bin.

Ich habe immer die Reha sofort bekommen, warum plötzlich jetzt nicht mehr ?
Sind irgendwie die Einstufungs-Kriterien verändert worden ?

Mein Arzt versteht das auch nicht und schreibt mich jetzt so lange krank, bis ich die Reha bekomme.
Ich frage mich nur, was damit jetzt gewonnen ist ?
Für meinen Arbeitgeber falle ich so womöglich viele Monate aus, denn ich gehe sicher auch vor das Sozialgericht, wenn mein Widerspruch abgelehnt wird.

Vielleicht gehe ich auch gleich in Rente, irgendwie habe ich von dieser inzwischen grasierenden Undankbarkeit in diesem Land die Schnauze gestrichen voll !!!!!!!!!!!!!!!!!!

von
FranzosenRente60

Dafür gib es Ablenkung Fußball.
Einfach gucken.
Hirn abschalten.
Brüllen.
Jubeln.
Fähnchen schwingen.
Saufen.
Schon ist alles halb so schlimm und die diplomierten Experten können ungestört und unbemerkt weiter bei den bespassten Teutonen kürzen, streichen, wegnehmen.

FranzosenRente60

von
Uuuuups

Machen Sie das! Das Forum kann Ihnen dabei allerdings nicht helfen. Hier können nur konkrete Fragen zur rechtlichen Situation beantwortet werden, da wir Sie hier weder untersuchen können noch Ihren Gesundheitszustand kennen. Die Teilnehmer dürften auch keine medizinischen Sachverständigen sein.

Experten-Antwort

Hallo Förster,

nach § 10 Abs. 1 SGB VI haben Versicherte die persönlichen Voraussetzungen für Leistungen zur Teilhabe erfüllt,

1. deren Erwerbsfähigkeit wegen Krankheit oder körperlicher, geistiger oder seelischer Behinderung erheblich gefährdet oder gemindert ist und

2. bei denen voraussichtlich
a) bei erheblicher Gefährdung der Erwerbsfähigkeit eine Minderung der Erwerbsfähigkeit durch Leistungen zur medizinischen Rehabilitation oder zur Teilhabe am Arbeitsleben abgewendet werden kann,
b) bei geminderter Erwerbsfähigkeit diese durch Leistungen zur medizinischen Rehabilitation oder zur Teilhabe am Arbeitsleben wesentlich gebessert oder wiederhergestellt oder hierdurch deren wesentliche Verschlechterung abgewendet werden kann,
c) bei teilweiser Erwerbsminderung ohne Aussicht auf eine wesentliche Besserung der Erwerbsfähigkeit der Arbeitsplatz durch Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben erhalten werden kann.

Welche dieser Voraussetzungen die DRV Bund in Ihrem persönlichen Fall als nicht erfüllt ansieht, können wir im Rahmen dieses Forums leider nicht klären. Ich kann Ihnen daher nur empfehlen, sich zur Klärung direkt mit einer Auskunfts- und Beratungsstelle Ihres Rentenversicherungsträgers in Verbindung zu setzen und ggf. Widerspruch gegen die Entscheidung einzulegen.