10,8% Abzug; Rentenbeginn 01.01.14

von
Klaus-hd

und das bei 46 Jahren Beitragszeiten.
Frage : kann ich aufgrund der neuen Gesetzeslage meine Rente neu beantragen ?
Der Versicherer kann ja auch bei entspr. Voraussetzungen den Bescheid aufheben.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Klaus-hd,

der Wechsel von einer Altersrente, die mit Abschlägen gezahlt wird, in eine andere Altersrente, die weniger oder gar keine Abschläge hat, ist gesetzlich ausgeschlossen, wenn der Rentenbescheid bindend geworden ist (§ 34 Abs. 4 SGB VI).

von
GroKo

Zitiert von: Klaus-hd

und das bei 46 Jahren Beitragszeiten.
Frage : kann ich aufgrund der neuen Gesetzeslage meine Rente neu beantragen ?
Der Versicherer kann ja auch bei entspr. Voraussetzungen den Bescheid aufheben.

Das hast Du doch gewußt als Du die Rente beantragt hast.

von
Klaus-hd

Zitiert von: GroKo

Zitiert von: Klaus-hd

und das bei 46 Jahren Beitragszeiten.
Frage : kann ich aufgrund der neuen Gesetzeslage meine Rente neu beantragen ?
Der Versicherer kann ja auch bei entspr. Voraussetzungen den Bescheid aufheben.

Das hast Du doch gewußt als Du die Rente beantragt hast.

NEIN, wie konnte ich bei Beantragung in 09/2013 wissen, dass das neue Gesetz in 06/2014 verabschiedet wird.

von
Kai-Uwe

Ähm...doch. Zum Zeitpunkt 09/2013 war durchaus bekannt, dass es sich um eine vorgezogene Altersrente handelt, somit Abschläge in Kauf genommen werden.

Stellen Sie sich eine Person in genau Ihrer Situation vor, die dann aber erst zum 1.7. in Rente geht. Diese Person hat dann 9 Monate weniger Rente als Sie bezogen, allerdings in höheren Beträgen.

von
Klaus-hd

Zitiert von: Kai-Uwe

Ähm...doch. Zum Zeitpunkt 09/2013 war durchaus bekannt, dass es sich um eine vorgezogene Altersrente handelt, somit Abschläge in Kauf genommen werden.

Stellen Sie sich eine Person in genau Ihrer Situation vor, die dann aber erst zum 1.7. in Rente geht. Diese Person hat dann 9 Monate weniger Rente als Sie bezogen, allerdings in höheren Beträgen.

Dass ich Abschläge bekomme war bekannt, dass das Gesetz sich ändert und ich bei Fortführung des Arbeitsverhältnisses um 6 Monate (bei Gehalt !! ) keine Abzüge gehabt hätte, NEIN !! .
Wieso kann ich nicht wieder ein versicherspflichtiges Arbeitsverhältnis eingehen und z.B. per 01.09.2014 Rente beantragen. Der Versicherer kann mich ja auch rausschmeissen, worauf ich dann wiederum meine Rente beantragen müsste.

von
GroKo

Zitiert von: Klaus-hd

Zitiert von: Kai-Uwe

Ähm...doch. Zum Zeitpunkt 09/2013 war durchaus bekannt, dass es sich um eine vorgezogene Altersrente handelt, somit Abschläge in Kauf genommen werden.

Stellen Sie sich eine Person in genau Ihrer Situation vor, die dann aber erst zum 1.7. in Rente geht. Diese Person hat dann 9 Monate weniger Rente als Sie bezogen, allerdings in höheren Beträgen.

Dass ich Abschläge bekomme war bekannt, dass das Gesetz sich ändert und ich bei Fortführung des Arbeitsverhältnisses um 6 Monate (bei Gehalt !! ) keine Abzüge gehabt hätte, NEIN !! .
Wieso kann ich nicht wieder ein versicherspflichtiges Arbeitsverhältnis eingehen und z.B. per 01.09.2014 Rente beantragen. Der Versicherer kann mich ja auch rausschmeissen, worauf ich dann wiederum meine Rente beantragen müsste.


Die RV kann Dich nicht "rausschmeissen"

von
Kai-Uwe

Naja, an sich geht das glaub ich schon.
Nur müsste dann die gesamte bisher gezahlte Rente zurückgezahlt werden.

von
regfil

Zitiert von: Klaus-hd

und das bei 46 Jahren Beitragszeiten.
Frage : kann ich aufgrund der neuen Gesetzeslage meine Rente neu beantragen ?
Der Versicherer kann ja auch bei entspr. Voraussetzungen den Bescheid aufheben.

wo ziehen wir dann die Grenze ?

wenn sich Rentengesetze verschlechtern-wenn man nur z.B. monatlich weniger bekommen würde nach einer Gesetzesänderung ?

wollen wir dann auch alle aufzeigen und *haben* *haben* rufen ?

von
GroKo

Zitiert von: Kai-Uwe

Naja, an sich geht das glaub ich schon.
Nur müsste dann die gesamte bisher gezahlte Rente zurückgezahlt werden.

Nein die RV kann keinen "rausschmeissen"

von
Karli

Ärgerlich, aber A- Karte gezogen, da geht nichts zurück nehmen, es gibt für alles einen Stichtag.

von
W*lfgang

Zitiert von: GroKo
Nein die RV kann keinen "rausschmeissen"
Hallo GroKo,

bei zu hohem Hinzuverdienst vor Erreichen der Regelaltersrente 'fliegt er raus' ! Die einzige Möglichkeit; anschließend ist ein Neuantrag erforderlich, wobei zu dem neuen Rentenbeginn die dafür geforderten Voraussetzungen vorliegen müssen.

Was mit den dann bisher geminderten Entgeltpunkten aus der Vorrente passiert, erklärt der Experte ;-)

Gruß
w.

von
Klaus-hd

.... genau W*lfgang,

und dann wäre da noch z. B. der unerlaubte Auslandsaufenthalt. Also die DRV hat da schon Möglichkeiten, warum soll das nur einseitig sein !?
Auch ich bin nun sehr gespannt was der Experte dazu sagt.

von
Maier II

Zitiert von: Klaus-hd

.... genau W*lfgang,

und dann wäre da noch z. B. der unerlaubte Auslandsaufenthalt.

Die DRV ist doch kein " Wünsch Dir was " !
Und welcher unerlaubter Auslandsaufenthalt ?
Du kannst mit Deiner Rente überall auf der Welt leben,dazu benörtigst Du keine Erlaubnis der DRV.
Und selbst wenn es Unregelmässigkeiten gäbe,würde höchstens ein Teil der Rente zurück gefordert,der unrechtmässsig bezogen wurde,aber niemand fliegt raus.
Einmal Rente beantragt hält ein Restleben lang,ohne rein und raus.

von
W*lfgang

Zitiert von: Maier II
Und welcher unerlaubter Auslandsaufenthalt ?
Maier II,

gehen Sie mal mit einer AR, die nur auf FRG-Zeiten beruht, zurück in die 'russische' Heimat ...Crash! Natürlich gibt's auch da ein paar Feinheiten, die das verhindern - soll nur zeigen, es gibt gesetzlich geregelte Sachverhalte, die zur Folge haben, dass auch eine AR wegfallen kann.

Gruß
w.
PS: 'Rausfliegen' ist hier etwas der falsche Begriff - das passiert nur wenn das Versicherungskonto gelöscht werden muss (z. B. im Rahmen einer Beitragserstattung). Im Sinne von 'Rente weg' trifft es aber auch umgangssprachlich zu ;-)

von
Glimpnickel

Zitiert von: W*lfgang

Zitiert von: GroKo
Nein die RV kann keinen "rausschmeissen"
Hallo GroKo,

bei zu hohem Hinzuverdienst vor Erreichen der Regelaltersrente 'fliegt er raus' !
Gruß
w.

Totaler Unfug! Bei entsprechend hohem Hinzuverdienst ruht die Rente in voller Höhe ab dem Zeitpunkt des Überschreitens, aber der Anspruch bleibt dem Grunde nach bestehen! Und damit gibt es keinen neuen Leistungsfall! Fazit: Nix gibt ´s

von
SozPol

Zitiert von: Kai-Uwe

Naja, an sich geht das glaub ich schon.
Nur müsste dann die gesamte bisher gezahlte Rente zurückgezahlt werden.

Glauben können Sie in der Kirche. Vor allem diesen Unsinn

von
sandra

Zitiert von: Glimpnickel

Zitiert von: W*lfgang

Zitiert von: GroKo
Nein die RV kann keinen "rausschmeissen"
Hallo GroKo,

bei zu hohem Hinzuverdienst vor Erreichen der Regelaltersrente 'fliegt er raus' !
Gruß
w.

Totaler Unfug! Bei entsprechend hohem Hinzuverdienst ruht die Rente in voller Höhe ab dem Zeitpunkt des Überschreitens, aber der Anspruch bleibt dem Grunde nach bestehen! Und damit gibt es keinen neuen Leistungsfall! Fazit: Nix gibt ´s

Da Klaus-hd ja wohl eine Altersrente erhält, ist nicht das was W*lfgang geschrieben hat "totaler Unfug", sondern der Beitrag von Glimpnickel. Wenn bei einer Altersrente die höchstmögliche Hinzuverdienstgrenze überschritten wird, entfällt der Anspruch auf die Altersrente § 34 Abs. 2 Satz 1 SGB VI.
http://www.deutsche-rentenversicherung-regional.de/Raa/Raa.do?f=SGB6_34R3

Das von Glimpnickel beschriebene Ruhen der Rente gibt es nur bei Erwerbsminderungsrenten.

von
Nullrente

Zitiert von: Glimpnickel

Totaler Unfug! Bei entsprechend hohem Hinzuverdienst ruht die Rente in voller Höhe ab dem Zeitpunkt des Überschreitens, aber der Anspruch bleibt dem Grunde nach bestehen! Und damit gibt es keinen neuen Leistungsfall! Fazit: Nix gibt ´s

das trifft bei einer Erwerbsminderungsrente aber nicht bei einer Altersrente zu.

von
=//=

Zitiert von: Glimpnickel

Zitiert von: W*lfgang

Zitiert von: GroKo
Nein die RV kann keinen "rausschmeissen"
Hallo GroKo,

bei zu hohem Hinzuverdienst vor Erreichen der Regelaltersrente 'fliegt er raus' !
Gruß
w.

Totaler Unfug! Bei entsprechend hohem Hinzuverdienst ruht die Rente in voller Höhe ab dem Zeitpunkt des Überschreitens, aber der Anspruch bleibt dem Grunde nach bestehen! Und damit gibt es keinen neuen Leistungsfall! Fazit: Nix gibt ´s

FALSCH!

Bei einer EM-Rente ist dies richtig, bei einer Altersrente ENTFÄLLT bei zu hohem Verdienst DER GRUNDANSPRUCH.