161476€eingez.836€Anspruch?

von
Jockel

Irgendwie raffen Sie es alle nicht !
Ihre Beiträge werden nicht für Ihre Rente verwendet, sondern um die laufenden Renten zu zahlen, Rehamaßnahmen zu finanzieren etc.
Die gesetzliche Rentenversicherung ist kein Sparvertrag !!!

von
Lebus

Zitiert von: Jockel

Irgendwie raffen Sie es alle nicht !
Ihre Beiträge werden nicht für Ihre Rente verwendet, sondern um die laufenden Renten zu zahlen, Rehamaßnahmen zu finanzieren etc.
Die gesetzliche Rentenversicherung ist kein Sparvertrag !!!

Ja das ist doch wohl allen klar.

Ich denke es ging nur darum zu verdeutlichen wie unterschiedlich die Rendite ( wenn man es mal zu nennen darf ) bzw. das Verhältnis Einzahlung gegen Auszahlung bei der Rente ausfällt. Bei @EM-Rentner aufgrund der ganz speziellen Umstände eben sehr sehr gut und beim Themersteller auch aufgrund seeiner ind. Umstände eben schlechter.

161.000 € Beiträge zur RV als 52 jähriger ( Jahrgang 1961 ) eingezahltz zu haben ist nun mal auch relativ wenig. Das deutet auf eine verspätere Arbeitsaufnahme hin ( früher fing ja mit 15/16 Jahren an zu arbeiten ) und/oder auf ein relativ geringes Gehalt während der ganzen Beschäftigungszeit und/oder einer Unterbrechung der Beschäftigung. Ansonsten müssten in über 35 Jahren der Beschäftigung und einem " vernünftigen Gehalt " weit höhere Beiträge in die RV eingezahlt worden sein und sich dadurch dann eben auch eine weit höhere Altesrente bsiher ergeben als nur 850 €.

von
EM-Rentner

So ist es.

137.000€ in meinem Fall bis ins Jahr 2005 an RV Beiträgen eingezahlt. Hatte am Schluß pro Jahr ca. 4000€ an RV Beiträgen . Macht mit dem AG Anteil ca. 8000€ pro Jahr. Von 2005 bis 2012 hätten sich somit noch mal schlanke 64.000€ an RV Beiträgen ergeben ( die ich aber jetzt ja gespart habe ) . 137.000€ plus 64.000€ hätte dann ergeben ca. 200.000€ an RV Beiträge in 35 Versicherungsjahren.

Rechnet man jetzt noch mal in meinem Fall 13 Jahre bis zur Regelaltersgrenze ( 2026 ) dazu, kämen noch mal ca. 104.000€
drauf. Dann hätte ich fiktiv in dann 50! Arbeitsleben insgesamt ( AG und AN Anteil zusammen ) stramme 304.000€ an RV Beiträgen eingezahlt. Miene Herren. Das sind schon Summen die da in einem Arbeitsleben zusammen kommen.

von
DarkKnight RV

Neben den ganzen Rechnungen hier sollte auch nicht ausser acht gelassen werden, welche Risiken die gesetzliche Rentenversicherung alles so abdeckt!!

Glauben Sie mir, im privaten finden Sie nix vergleichbares!!!!

von
Anspruch

Ich habe es oben erwähnt, ich bin 70% schwerbehindert.
Daher habe ich auch verhältnismäßig wenig eingezahlt.
Es ist nunmal eine Tatsache, daß schwerbehinderte oft weniger verdienen als nichtbehinderte.
Weil sich eine Behinderung nunmal überall bemerkbar macht, auch beruflich.

Aber wenn ich mir die Zahlen so anschaue, muß ich doch bekloppt sein, als schwerbehinderter zu arbeiten und so viel einzuzahlen anstatt was von der Rente wie EMRentner haben ?
Irgendwie bestrafe man mich ja doppelt ?

von
Clamors

" Aber wenn ich mir die Zahlen so anschaue, muß ich doch bekloppt sein, als schwerbehinderter zu arbeiten und so viel einzuzahlen anstatt was von der Rente wie EMRentner haben ?
Irgendwie bestrafe man mich ja doppelt ? "

Erstmal steht es ihnen doch frei jederzeit auch einen EM-Antrag zu stellen. Ob Sie aber eine EM-Rente bekämen steht in den Sternen. Nur weil Sie 70% GdB haben bekommen Sie ja nicht automatisch auch eine EM-Rente.

Zweitens verdienen Sie ja aktuell mit ihrem Gehalt wohl ( erheblich ) mehr , als ihre EM-Rente ausmachen würde. Insofern werden Sie ja durch ihre Arbeit nicht betraft sondern haben aktuell sehr viel mehr Geld zur Verfügung als nur mit der Rente. Diese Differenz zwichen EM-Rente und Gehalt muss man auch mal sehen und das summiert sichim Laufe der Jahre ja auch ganz schön.

Letztlich können Sie als Schwerbehinderter ja auch etwas früher in die Altersrente gehen und wenn Sie ein hohes Alter erreichen, bekämen Sie ja auch ein Großteil ihres eingezahlten Geldes wieder zurück. Hat jemand in seinem Berufsleben wie z.b. @EM-Rentner ca. 300.000€ ( Arbeitgeber und Arbeitnehmeranteil ) an Beiträgen an die DRV bezahlt und bekommt dann ungefähr eine Jahresbruttorente von sagen mir mal 18.000€ pro Jahr ( 1.500€ pro Monat ) , reicht das eingezahlte eigene Geld gerade mal für
knapp 17 Jahre Rentenzahlung.

Ein längeres Leben bis jenseits der 80 vorraiusgesetzt ( was heute ja schon fast normal ist ) kann man durchaus auch als Altersrentner seine im Arbeitsleben eingezahlten Rentenbeiträge wieder rausbekommen.

von
Antworter

Zitiert von: Anspruch

Aber wenn ich mir die Zahlen so anschaue, muß ich doch bekloppt sein, als schwerbehinderter zu arbeiten und so viel einzuzahlen anstatt was von der Rente wie EMRentner haben ?
Irgendwie bestrafe man mich ja doppelt ?

Sie können einen EM-Rentenantrag stellen. Ob der gewährt wird, ist eine andere Frage... Wenn Sie Arbeit nur als notwendiges Übel betrachten, können Sie auch kündigen und sodann Leistungen der Arge beziehen.

Experten-Antwort

Die Berechnungen in Ihrer Rentenauskunft werden korrekt sein, wenn ihr Versicherungsverlauf vollständig ist. Einige Unterschiede zwischen der gesetzlichen Rentenversicherung und einer privaten Absicherung gehen aus den Beiträgen der Teilnehmer bereits hervor. Für weitere Erläuterungen nehmen Sie gern einen Termin in einer Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung in Anspruch.