§ 236a SGB VI

von
Steilzahn

Bei Anerkennung einer Berufskrankheit durch die BG in 2006 Rückwirkend zum Jahr 1996! Sind dann die Vorraussetzungen nach dem 31.12.2000 §236a SGB VI gegeben.

DANKE !!

von
Steilzahn

Nachtrag: Ich bin 1949 geboren!!

von
???

Eine Berufskrankheit ist etwas anderes als eine Berufsunfähigkeit. Diese müsste noch gesondert von der DRV anerkannt werden.

von
Ossi

Wie hoch ist die Minderung der Erwerbsunfähigkeit?Ab 50% MdE Anerkennung der BG käme sogar eine Altersrente wegen Schwerbehinderung in Betracht.

von
Ede

Wie bereits ??? geschrieben hat, darf man hier nicht die Begriffe fehlerhaft nutzen:

- mindestens 50 % Schwerbehinderung ist etwas anderes als die MdE, die von der Berufsgenossenschaft festgestellt wurde
- Berufskrankheit ist nicht gleich Berufsunfähigkeit.

Mein Vorschlag wäre, dass Sie beim Rentenversicherungsträger eine Prüfung durchführen (Vordruck R 240, Ziffer 3.1 mit ja ankreuzen und den Sachverhalt schildern und die Unterlagen der BG beifügen).
Gruß
Gruß

Experten-Antwort

Ob Berufsunfähigkeit im Sinne des §236a SGB VI vorliegt, überprüft der Rentenversicherungsträger im Rentenverfahren. Wenden Sie sich daher an eine Auskunft – und Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung um einen entsprechenden Antrag zu stellen.

Interessante Themen

Soziales 

Midijob-Grenze steigt: Wer wie profitiert

Mehr Netto vom Brutto. Darüber können sich von Oktober an Millionen Arbeitnehmer freuen.

Rente 

Hinzuverdienstgrenze für Frührentner fällt 2023 weg

Wer als Frührentner arbeiten geht, muss nicht mehr fürchten, dass die Rente gekürzt wird – für ältere Arbeitnehmer ein Anlass, die eigene...

Altersvorsorge 

„Senioren Geld aus der Tasche ziehen“

TV-Werbespots preisen den Teilverkauf als perfekte Form der Immobilienverrentung. Warum ein Experte davon gar nichts hält.

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.

Altersvorsorge 

Baukredit mit 50+: Geld gibt’s auch im Alter

Auch ältere Menschen brauchen mitunter ein Darlehen von der Bank für eine Immobilie. Wie die Chancen stehen und was Verbraucherschützer raten.