3 x 20 min Warteschlange

von
Asmin Memic

So langsam fühlt man sich beim Rententräger Westfalen am Telefon verarscht! Ich habe im laufe des Tages 3 mal versucht in meinen Pausen durch zu kommen! Letzter Versuch gerade eben mit 20:11 in der Warteschlange!
Es gibt Leute die brauchen dringend Hilfe und erreichen die ganze Woche ab 13 Uhr nie Jemanden! Sorry aber das ist echt ne Frechheit

von
Maier II

Zitiert von: Asmin Memic

Es gibt Leute die brauchen dringend Hilfe und erreichen die ganze Woche ab 13 Uhr nie Jemanden! Sorry aber das ist echt ne Frechheit

Haben Sie schonmal daran gedacht,dass durch die Rentenreform bei der Mütter-und EM Rente Tausende täglich mit ihren Anrufen die Leitungen lahmlegen,weil sie denken,die neuen Bescheide müssten doch sofort nach Gesetzesänderung schon bei ihnen im Briefkasten sein.
Deshalb kann die DRV doch nicht neues Personal einstellen,dass dazu auch noch viel Fachwissen mitbringen müsste.

von
Christina Nowak

Hallo Asmin Memc,

wenn alle Telefonleitungen besetzt sind und Sie in der Warteschleife stecken, dann ist DIES keine Frechheit, sondern grundsätzlich dem hohen Aufwand an Anfragen geschuldet.

Sie müssen eben auch warten, bis Sie an der Reihe sind, genauso wie viele andere Menschen auch.

Ansonsten gibt es ja auch noch andere Kommunikatiionsmittel oder .... ?
Briefe, Fax oder ein persönlicher Termin sind mögliche Alternativen.

Wenn Sie dringend Hilfe benötigen und es sich um Grundsätzliches handelt, können Sie Ihre Fragen gerne im Forum stellen oder gehen sofort zu einer Beratungsstelle, aber Achtung, da muss auch Zeit eingeplant werden.

Experten-Antwort

Guten Tag Herr Memic!

Beim Servicetelefon handelt es sich um eine kostenlose bundesweite Telefonnummer. Das Servicetelefon steht in folgenden Zeiten zur Verfügung:
Montag bis Donnerstag 07:30 bis 19:30 Uhr und Freitag bis 15:30 Uhr.
Alle Rentenversicherungsträger sind bemüht alle Anfragen möglichst unverzüglich zu beantworten. Jedoch kommt es derzeit aufgrund des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes (u.a. zur Mütterrente - mehrere Millionen Rentner und Versicherte sind betroffen) zu einem hohen Frageaufkommen, so dass Wartezeiten nicht gänzlich zu vermeiden sind. Wir bitten daher um Verständnis.
Im Übrigen kam es in den vergangenen Tagen auch vereinzelt zu technischen Störungen beim Telefonanbieter; diese dürften jedoch inzwischen behoben sein.

MfG

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 17.10.2014, 10:06 Uhr]

von
Wartender

Hallo,
trösten Sie sich und haben Sie Geduld.
Ich habe vor über 2 Monaten einen Nachweis an meinen RV-Träger gesandt mit der Bitte um Berichtigung meines Rentenkontos. Gleichzeitig wollte ich noch 2 Fragen beantwortet haben.
Also nichts Weltbewegendes.
Auf eine Antwort warte ich immer noch.
Ich übe mich in Geduld im Hinblick auf die dzt. Mehrbelastung der RV-Mitarbeiter.
Leider bringen mir meine Kunden nicht so viel Rücksicht entgegen, auch wenn uns die Arbeit über den Kopf wächst.

von
=//=

Zitiert von: Wartender

Hallo,
trösten Sie sich und haben Sie Geduld.
Ich habe vor über 2 Monaten einen Nachweis an meinen RV-Träger gesandt mit der Bitte um Berichtigung meines Rentenkontos. Gleichzeitig wollte ich noch 2 Fragen beantwortet haben.
Also nichts Weltbewegendes.
Auf eine Antwort warte ich immer noch.
Ich übe mich in Geduld im Hinblick auf die dzt. Mehrbelastung der RV-Mitarbeiter.
Leider bringen mir meine Kunden nicht so viel Rücksicht entgegen, auch wenn uns die Arbeit über den Kopf wächst.

Wenn die Kunden der DRV dringend beraten werden müssen, weil die Altersrente z.B. noch dieses oder nächstes Jahr gezahlt werden soll, werden sie selbstverständlich auch umgehend beraten - egal, wie der Arbeitsanfall der Mitarbeiter aussieht.

Wenn es aber nicht so dringend ist, weil ein Versicherter z.B. mit Jahrgang 1956 die Altersrente für besonders langjährig Versicherte beantragen möchte, hat dies ja wohl wirklich Zeit, da frühester Rentenbeginn 2019 oder 2020 ist.

Es gibt Dinge, die man nicht aufschieben kann/darf und solche, bei denen es nicht so wichtig ist, wann man eine Auskunft erhält.