< content="">

31 Jahre, Krebspat., Krankengeld bald am Limit, wie gehts weiter

von
Zelda

Hallo, bin 31 Jahre und hatte Krebs. Nun habe ich auch einen Schwerbehindertenausweiss von 100% erhalten. Mein Krankengeld läuft demnächst aus. Wie gehts jetzt weiter ? Erhalte ich nun Rente oder Behindertenrente ? Habe einen unbefristeten Arbeitsvertrag. Oder muss ich mich nun Arbeitslos melden ? Ich habe keinen Durchblick, jeder sagt was anderes.
So wie meine Situation ist, bin ich bis auf weiteres auch nicht Arbeitsfähig. Oder erhalte ich Erwerbsminderungsrente ?

Bitte bitte hilft mir !
Danke

von
Nix

Hallo Zelda!
Wegen Ihrer Krebserkrankung sind Sie arbeitsunfähig. Deshalb können Sie sich nicht arbeitslos melden.
Wenn das Krankengeld ausläuft, sollten Sie sich überlegen, eine Erwerbsminderungsrente zu beantragen.
Eine "Behindertenrente" gibt es nicht.
Dann wären Sie im Falle der Bewilligung der Erwerbsminderungsrente finanziell abgesichert...sonst müssen Sie zum Sozialamt laufen, weil Arbeitslosengeld gibt es nur, wenn Sie dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen und das ist bei Ihnen absolut nicht der Fall, weil Sie nicht arbeitsfähig sind.

Bitte begeben Sie sich an das nächste Service-Zentrum der Deutschen Rentenversicherung und lassen Sie sich ausführlich informieren und stellen Sie den Antrag auf Erwerbsminderungsrente.

Viele Grüße
Nix

von
-

Dem Beitrag von Nix stimme ich nicht uneingeschränkt zu. Eine Arbeitslosmeldung bei Aussteuerung durch die Krankenkasse ist sehr wohl mögiich und auch sinnvoll. Die Agentur für Arbeit fordert in der Regel innerhalb von 4-6 Wochen nach dieser Meldung auf einen Rentenantrag in der gesetzlichen Rentenversicherung zu stellen und zahlt bis zu einer Entscheidung (maximal natürlich bis zur Erschöpfung des Anspruchs, max.24 Monate, je nach Alter des Versicherten) Arbeitslosengeld. Im Falle einer Rentengewährung wird dann das Arbeitslosengeld mit der Nachzahlung der Rente verrechnet.
Genauere Informationen können Sie sich gerne in einer persönlichen Beratung in der nächstgelegenen Beratungsstelle der Rentenversicherung holen. Ob Ihre Erkrankung für eine Rentengewährung wegen Erwerbsminderung ausreicht, kann natürlich im Forum nicht beurteilt werden. Eine Behindertenrente ist bei Ihrem Jahrgang frühestens mit 62 möglich.

von
Krämers

Der Beitrag von@Nix bezüglich ALG I ist schlicht falsch. Ich finde es sehr bedenklich hier solch falsche Ausssagen zu tätigen und das von einem langjährigem User, der es eigentlich anders wissen müsste ...

Sobald Sie das Schreiben ihrerr Krankenkasse bezüglich der Aussteuerung erhalten haben, MÜSSEN Sie sich damit bei der Agentur für Arbeit melden und ALG I beantragen. Nur so ist sichergestellt, das Sie nach der Aussteuerung nicht ohne Geld dastehen. Die AfA wid dann deren ärztlichen Dienst einschalten der ihre Arbeitsfähigkeit überprüfen wird. Arbeitsfähigkeit im Sinne der AfA heisst mind. 15 Stunden pro Woche ( also nicht mehr als ein Minijob ) . Danach wird dann entscheiden ob Sie ALG I nach der sog. Nahtlosigkeitsregelung ( wozu aber einige Bedingungen zu erfüllen sind - z.b. muss prognostisch eine noch mind. 6 weitere Monate andauernde Arbeitsunfähigkeit für die Zukunft vorliegen ) oder das "normale" ALG I erhalten. Von der Höhe her sind beide ALG I gleich. Beim "normalen" ALG müssen Sie aber u.a. selbst aktiv sich um einen geeigeneten Arbeitsplatz bemühen und sich vor allem im Rahmen ihrer Möglichkeiten der Arbeitsvermittlung zur Verfügung stellen. Bekommen Sie aber ALG I nach der Nahtlosigkeit werden Sie - in aller Regel - von der AfA solange in " Ruhe gelassen " bis ueber den Reha-/EM-Antrag durch die RV entschieden wurde. Das sind grob gesagt die Unterschiede zwischen dem ALG I nach § 125 und § 117. Es gibt aber noch andere. Lesen Sie sich bitte im Net ( via Google z.b. ) dazu ein.

Im weiteren Verlauf wird Sie dann die AfA - wie vom Experten schon angemerkt - mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zur Rehanantragstellung auffordern. Damit soll und wird letztlich ihre Erwerbsfähigkeit eindeutig geklärt werden. Im Zuge dessen könnte dann bei vorliegenden EM ihr Rehaantrag in einen EM-Antrag umgedeutet werden und Sie erhielten dann EM-Rente.

Natürlich bleibt es ihnen auch unbenommen jetzt sofort einen EM-Antrag von sich aus zu stellen, um möglichst schnell eine EM-Rente zu erhalten. Da oft aber das ALG I höher als die zu erwartende EM-Rente ist, sollten Sie sich das mal genau ausrechnen was in ihrem Falle finanziell zumindest besser wäre.

www.sozialgesetzbuch-sgb.de/sgbiii/125.html

von
oder so

Zitiert von:

... Die Agentur für Arbeit fordert in der Regel innerhalb von 4-6 Wochen nach dieser Meldung auf einen Rentenantrag in der gesetzlichen Rentenversicherung zu stellen und zahlt bis zu einer Entscheidung (maximal natürlich bis zur Erschöpfung des Anspruchs, max.24 Monate, je nach Alter des Versicherten) Arbeitslosengeld. Im Falle einer Rentengewährung wird dann das Arbeitslosengeld mit der Nachzahlung der Rente verrechnet...

Der Anspruch auf ALG 1 nach Aussteuerung durch die KK beruht auf § 125 SGB III - Gem. Abs. 2 fordert die BA i.d.R. sofort zum Antrag auf, muss zur Erledigung aber 1 Monat Zeit geben UND: aufgefordert werden darf NUR zu einem Reha-Antrag - NICHT zur Rente! Zudem läuft i.d.R. eine erste Einschätzung der weiteren Arbeitsunfähigkeit durch die BA selbst (hauseigenen Arzt - im Extremfall stellt sogar die Sachbearbeitung (sic!) die Diagnose). Das Prozedere ist in der Arbeitsanweisung der BA (zu finden auf deren Netzseite) klar geregelt - wenn auch etwas verklausuliert! Im Extremfall verneint die BA aber die sog. 'Nahtlosigkeit' und dann kann es bei Bedürftigkeit plötzlich nur ALG 2 (Hartz4) geben! Ohne Bedürftigkeit: gar nix! Also: 2-3 Wochen vor Ende des KG mit der BA Kontakt aufnehmen und sich das weitere Vorgehen dort erklären lassen!
Falls Sie schon auf Reha oder AHB waren könnte auch noch eine sog. 'Umdeutung' durch die Rentenversicherung als Träger der Maßnahme erfolgen!

von
Mitleser

Die Antwort von "Nix" hat mich auch gewundert, weil ich aus der Vergangenheit weiß, daß dahinter ein sehr kompetenter User mit einem großen Fachwissen steckt. Gleiches gilt natürlich auch beispielsweise für die User KSC oder wolfgang. Ich nehme daher an, daß sich irgendein Witzbold den Scherz erlaubt hat, hier unter dem Nick "Nix" zu posten.

Besser wäre es, sich vorher registrieren zu lassen oder dies zumindest als Alternative für feste Nicknamen anzubieten, um sich vor solchen Phantomen zu schützen.