"Rietsrrentenbetrug"

von
48ziger

Werter Herr Schiko,

vielen Dank für Ihre Mühe der ausführlichen Darstellung meines Problems.

Ihre Ausführungen entsprechen der zur Zeit vom Gesetzgeber gewollten Veranlagung von Eheleuten - Einer Rentner - Einer Nochverdiener.

Laut Aussage unseres zuständigen Finanzamts ergibt sich nur aus einer Zusammenveranlagung ein geringerer Steueranteil, jede andere "Spielart" führt unter dem Strich zu einer Mehrbelastung.

Ergo entsprechen Ihre Berechnungen den unumstößlichen Tatsachen.

Allerdings verfestigt sich meine Meinung, dass dies eine Rentenkürzung von z.Z. in Höhe ~ 20 % bei zusammenveranlagten Eheleuten ist.

Und das ist Betrug am ehemaligen Beitragszahler !

Freundlicher Gruß

48 ziger

von
neumann

daher bekamen die kleinen

beamten immer weniger BRUTTO

hinken den Angestellten 12%

nach...

Wochenarbeitszeit Beamte

42Std., Angest. und Arbeiter

38,5 Std.

Da wundert mich nicht, dass

sie im Arbeiterverhältnis

geblieben sind.

Die kleinen beamten waren

immer die Deppen der Nation..

neumann

von
?-?

Bei SKAT spielt der Beamtenstatus keine Rolle, er ist so oder so ....

von
Säge

Amade

ich frage mich, wo Sie gerade leben. Ich lebe aber auf der Erde - und das seit 40 Jahren -.

Informieren Sie sich mal eingehend über die Riesterrente. Man bekommt eben doch ein Geschenk vom Staat. Natürlich bekomme ich in einem Jahr keine staatliche Grundzulage, wenn ich in dem Jahr auch nichts einzahle. Aber wenn man seinen Mindestbetrag (4% vom Jahresgehalt) einzahlt, bekommt man dieses Jahr 154 EUR als Geschenk.
Wenn Sie, lieber Amade, das nicht zu schätzen wissen, dann sind Sie keinen Eurocent Rente wert.

von
Maria L.

Hallo 48iger,

ich bin nicht so ein Rechenkünstler wie Schiko., aber liegt Ihr Problem der "Rentenkürzung" nicht einfach daran, daß die Rente neuerdings zu einem viel höheren Anteil steuerpflichtig ist als in früheren Zeiten? Früher war nur der Ertragsanteil steuerpflichtig (etwa 27% je nach Alter bei Rentenbeginn), seit 2005 sind je nach Jahrgang 50%, 52%, 54% usw. steuerpflichtig. Das führt natürlich auf lange Sicht zu einer immer höheren Steuerbelastung und folglich immer geringeren Netto-Rente der Neurentner.

Nach meinem Eindruck hat Ihr Problem mit der Zusammen- oder Getrenntveranlagung also gar nichts zu tun, sondern nur mit der neuerdings nachgelagerten Besteuerung von Renten - kann mich aber auch täuschen.

Wenn Sie und Ihre Frau unverheiratet wären und somit beide in Steuerklasse I, müßten Sie in Summe mehr Steuern zahlen als heute. Also profitieren Sie doch immerhin von der steuerlichen Bevorzugung der Ehe.

Die neue Versteuerung der Renten, die ja vorher aus teilweise versteuertem Einkommen angespart wurden, ist meines Erachtens teilweise eine Doppelbesteuerung, was ich auch als "Betrug" empfinde. Allerdings trifft das spätere Jahrgänge weitaus härter, wenn die Steuerpflicht dann auf 80%, 90% und ab 2040 100% der Rente ausgedehnt wird.

Gruß,
Maria L.

von
Maria L.

Hallo Säge,

Sie bekommen 154 Euro vom Staat geschenkt, wenn Sie gleichzeitig 4% Ihres Vorjahreseinkommens "verbrennen" - nämlich unrentabel anlegen. Sie verschenken von Ihrem eigenen Geld also viel mehr als Sie vom Staat geschenkt bekommen. Ohne das staatliche "Geschenk" ist die spätere Rente aus dem Vermögen, das man nur mit diesen 4% aufgebaut hat, in den allermeisten Fällen wesentlich höher (Ausnahmen vielleicht: Geringverdiener, viele Kinder, nur mittelbar förderberechtigt mit lediglich Sockelbeitrag etc.). Mit jedem Euro, den man falsch anlegt, verschenkt man Geld - u.U. sehr viel Geld.

Auf solche Geschenke verzichte ich gerne. Allerdings ärgert es mich, daß aus meinen Steuergeldern solche vermeintlichen Geschenke finanziert werden. Die Steuergelder könnten wesentlich sinnvoller eingesetzt werden - z.B. für die staatliche Förderung von rentabler Altersvorsorge. Oder auch für Bildung. Oder, oder....

Gruß,
Maria L.

von
Maria L.

Hallo zuza,

das ist leider der Knackpunkt bei der privaten Vorsorge - der völlig fehlende Schutz der eigenen Ersparnisse vor der Verwertung bei Hartz IV. Hier besteht gesetzlicher Änderungsbedarf. Die Freibeträge sind lächerlich gering.

Deshalb gilt leider derzeit: eine effiziente private Vorsorge kann nur der betreiben, der es darauf ankommen läßt, niemals Sozialleistungen wie Hartz IV zu beantragen. D.h. notfalls muß man bereit sein, zu einem Hungerlohn zu arbeiten, nur um nicht seine Altersvorsorge vorzeitig aufbrauchen zu müssen. Mir ist klar, daß es auch für einen Hungerlohn derzeit nicht genug Arbeitsplätze in Deutschland gibt.

Man muß also ein Risiko eingehen. Allerdings reichen etwa 20 Jahre für eine effiziente Altersvorsorge bereits aus. Wer früh damit anfängt, vielleicht schon im Alter von 20 Jahren, hat mit 40 Jahren schon so viel Vermögen, daß er vor Arbeitslosigkeit keine Angst mehr haben muß, er kann dann zur Not vom eigenen Vermögen leben. Und Langzeitarbeitslosigkeit betrifft ja neben Geringqualifizierten vor allem Ältere.

Wer doch irgendwann Hartz IV beantragen muß, hat immer noch die Möglichkeit, wenigstens einen Teil seiner Ersparnisse Hartz IV-fest zu machen.

Gruß,
Maria L.

von
48ziger

Hallo Maria L.

>> Also profitieren Sie doch immerhin von der steuerlichen Bevorzugung der Ehe. >>

Sollten die Berliner Strategen auch diese Form der steuerlichen Bevorzugung abschaffen ist der kulturelle Untergang eingetreten !!

Um noch einmal auf den eingeläuteten grössten Rentenbetrug zurück zu kommen .

Was glauben Sie, wenn Ihnen werte Maria, beim nächsten Besuch ihrer Bank die freundliche Dame am Schalter ( oder auch der unfreundliche Automat ) sagt :

Liebe Dame, du hast nun über 43 Jahre pünktlich jeden Monat eine Betrag
X auf dein Konto einbezahlt in der freudigen Erwartung , nun , im Alter einen Betrag X mit einer jährlich kleinen Steigerung bis zu deinem Ableben sorglos ausgezahlt zu bekommen.

Heute muss ich dir liebe Dame jedoch sagen, wir werden dir in Zukunft nur noch 80% von X ausbezahlen ...ha..haha !

Wir haben nämlich deine eingezahlten Beträge in aller Welt verteilt, viele Bittsteller beglückt , natürlich benötigen wir für unsere eigene Altersversorgung jährlich immer mehr von ihren Beiträgen und so lässt es sich nicht vermeiden, dass, solltest du das Jahr 2025 noch erleben, wir dir nur noch 5 % deines vermeintlich sicher geglaubten Auszahlungsbetrag darreichen.

Ein gewaltiger Sturm auf die Bank würde eintreten, der zuletzt in Lynchjustiz enden würde !!

Ich bleibe bei meiner Aussage bezogen auf die staatliche Altersrente : dies ist der grösste Betrug am schaffenden Volk !

von
Knut Rassmussen

Was bitte kann die gesetzliche Rentenversicherung denn dafür, dass die Besteuerung der Renten geändert wurde?

Als Sie selber noch Gehalt bezogen haben, da gab es doch auch Steuern von Ihnen? Das nehmen Sie hin, oder? Steuern auf Renten sind doch nichts anderes.

von
xxx

Knut, mit Verlaub, ihr Beitrag ist Dummschwätzerei eines Beamten.
Ich habe den Eindruck sie wissen nicht um was es geht

von
48ziger

Werter Herr Knut Rassmussen,

sie verwechseln Äpfel (LSt. pflichtig - ok )
mit Birnen ( als Steuerfrei propagiert )

Die Tatsache, dass unsere Generation ab 45zig in dem Glauben gelassen wurde, dass die zu erwartende Rente zwar nicht in Höhe des letzten Nettoeinkommens liegt aber auch nicht ,dass diese nun mit aufsteigend beginnend mit ~ 50 % der Bruttorente besteuert wird.
Fakt ist doch nun einmal dass der Überwiegende Teil der Ehepaare von diesem moralisch ungerechtem Gesetz betroffen ist und somit beim Gesamteinkommen eine Kürzung von z.Z. ~ 20% mit steigenden Rate vorliegt.

Diese Maßnahme bestätigt doch, das Rentensystem in der jetzigen Form befindet sich im Zustand - Agonie - es wird versucht mit dieser Maßnahme den Todeskampf zu verlängern - der aber durch die demografische Entwicklung NICHT abzuwenden ist !

Korrekt wäre einen Radikalschnitt zu machen - der jetzt in die Arbeitswelt eintretenden Jugend zu sagen ,sie aufzuklären :

Sorgt für euer Alter / BU vor, spart langfristig __privat an, dann habt ihr im Alter euer Auskommen.

Die ab dem Stichtag ( staatlicher Rentenausstieg) weiter zu versorgenden anspruchsberechtigten Alten werden aus der Steuerkasse bedient -

Sage mir niemand es wären nicht genügend Mittel vorhanden - wer sinnlose Kriegseinsätze bezahlen kann - jeden noch so spekulativen Geschäftszweig vor der Pleite rettet - hat auch die monetären Mittel für Rentenzahlungen aus Steuermitteln.
Da mit jedem Jahr bis zum Tag X , die zu versorgende Altenriege zahlenmäßig abnimmt , nimmt auch die Höhe der aufzubringenden Steuermittel ab.

Ob Sie dies wahrhaben wollen ,darüber lachen ,als dummes Geschwätz abkanzlen oder nicht ,bleibt Ihnen überlassen.

Wie heisst die neue Parole : Gewinne privatisieren - Verluste sozialisieren - dann bitte auch mit den erworbenen Rentenansprüchen so verfahren !

von
48ziger

Nachwort :

Von der Rentenversicherung, als mein Verwalter meiner geleisteten Beiträge , erwarte ich ein vehementes Eintreten gegen diese Ungerechtigkeit !

Freundlicher Gruss
48ziger

von
Maria L.

Hallo 48ziger,

Ihren Ärger kann ich gut verstehen. Der rückwirkende Eingriff in "bestehende Verträge" ist eine Spezialität, die sich nur der Staat leisten darf (z.B. bei der nachträglich eingeführten doppelten KV-/PV-Pflicht auf betriebl. Altersvorsorge), private Unternehmen würden da gerichtlich zurückgepfiffen.

Aber leider erfordert die Generationengerechtigkeit, daß wir alle bluten. Die jüngeren zahlen Rentenbeiträge für die heutigen Rentner, ohne später selber eine angemessene Rente zu bekommen (sondern für viele nur Rentenhöhe = Grundsicherungshöhe), und die älteren müssen auf einmal Steuern zahlen, was nie vorgesehen war. Zudem werden die Rentenerhöhungen nie mehr die Inflationsrate ausgleichen, davon ist leider auszugehen, d.h. es gibt einen schleichenden Kaufkraftverlust.

Wir können uns eigentlich nur gemeinsam bei den dafür zuständigen Politikern beschweren. Problem ist nur: wir haben die ja selber gewählt, die uns die schönsten Versprechungen gemacht haben. Deshalb gilt auch in der jetzigen Misere: nicht die wählen mit den schönen Versprechungen, die doch nicht zu halten sind, sondern die wählen mit den guten, zukunftsweisenden Konzepten.

Und für die jüngeren gilt: selber privat vorsorgen, je mehr, desto besser, je rentabler, desto besser - und nicht auf den Staat vertrauen, sondern nur auf sich selbst.

Gruß,
Maria L.

von
Knut Rassmussen

Ich kenne die Problematik sehr gut. Deswegen freue ich mich auch immer über die Hochglanzbroschüren des Finanzministeriums. Da gibt es nämlich immer schöne Beispiele Einzelrentner, Einzelrentner mit Betriebsrente, Ehepartner - beide Rentner. Der Fall "48er" taucht da nie auf. Macht sich ja auch nicht gut.

Trotzdem kann die Rentenversicherung nichts NICHTS NICHTS für die Steuergesetzgebung der BRD.

von
Knut Rassmussen

@ Maria L.

Zum Thema Beiträge auf Betriebsrenten: Können Sie sich noch an die Rechtslage vor der Öffnung der KVdR erinnern? Da haben freiwillig Versicherte diesen vollen Satz schon lange zahlen müssen. Dann kam im April 2002 dieses Mordwahlgeschenk mit der Öffnung der KVdR auch für freiwillig Versicherte. Da haben alle zugegriffen ... Die Zeche zahlen wir heute.

@ 48ig

Das Wort Dumm habe ich nicht in die Diskussion eingebracht.

So ärgerlich es ist, das geänderte Steuerrecht haben wir seit 2005. Da kann man ja schon mal planen (abgabenrechner.de), was an steuerlicher Belastung auf einen zukommt. Durch Beschimpfen und schlechtmachen eines Systems ändert man nichts. Und das von Ihnen angesprochene Aussteigen aus der Sozialversicherung bedeutet auch das Aussteigen aus der Arbeitgeberbeteiligung. Sicher, die Rendite in der GRV ist nicht doll, aber schauen sich sich die (guten) Beiträge von Maria L. an - da geht es immer ums Alter und Rendite. Aber die GRV sichert nicht nur das ab. Gehen Sie doch ma zu einem Makler Ihres Vertrauens und kalkulieren Sie mal: Altersrente, Witwenrente, Waisenrente, Zuschuß zur Krankenversicherung, Rehabilitationsanspruch (medizinisch und berufsfördernd), Beitragsregress, Berufsunfähigkeitsrente. Das ist eine ziemlich umfassendes Paket an Leistungen, die Ihnen keine Versichung fürn Appel und n Ei anbietet. Vom Leistungsauschluß bei Vorerkrankungen und kompletten Ablehnen bestimmter Produkte will ich nicht reden.

Ich werde übrigens mal einen 100% steuerpflichtigen Anteil meiner Rente haben.

von
48ziger

Werter Herr Rassmussen,

>>> Aussteigen aus der Sozialversicherung bedeutet auch das Aussteigen aus der Arbeitgeberbeteiligung >>>

Das ist doch prima, so sinken die Lohnnebenkosten, es werden wieder mehr Arbeitsplätze geschaffen , dass Steueraufkommen wächst und die Altrentner können ihren gerechten Anteil bekommen !

Mir geht es einfach darum ,dass einmal vom Staat gemachte Zusagen für den davon betroffenen Rentner auch eingehalten werden und nicht je nach angeblich klammer Kassenlage geändert werden.

Das ist unredlich und monetärer moralischer Betrug !

Zum Ende meiner Einträge hier in diesem Forum gestatte ich mir noch einen aus Berliner Sichtweite ......

Hurra....wir sind die Lug und Trug und Trick Piraten....

.......legitim ___gewollt vom Deutschen Dumm Primaten

Ihr seid so doof so mall
habt nicht gerochen all´ den gar so fetten Braten
mit Euerem † Kreuz † an FALSCHER Stell´
habt Ihr Euch jüngst selbst verraten...Ihr Schwachmaten

Nun greifen WIR in Eu´re offenen Mäuler rein
kloppen rall die letzte Unze raus
das hatt´n wir schon...damit kennen WIR uns aus

WIR sind __verzückt vom Spott und Hohn
was kümmert´s UNS
wenn karg ist __Euer Lohn

Komm Schmied blas nun die Esse an
jetzt ist Er reif jetzt ist Er drann....

in Eisen werden WIR Ihn legen
am Fliesband~~~~~~ ketten WIR Ihn an
bis ...70... wenn Er dann noch kann
mal schau´n ob Er es schafft ...sich immer noch zu regen....egal sonst gibt´s den heilig´ Segen

Das ist GEIL das ist FEIN immer in die VOLLEN rein...........

Sein RENTEN - Beitragskonto...voll und prall , wie Klasse
lassen WIR in __UNSERE __Schwarzen-Kassen fliesen
um´s dann mit drallen Natten ....champustrunkenvoll im Ausland zu begiessen

Es ist GEIL es ist FEIN ...ein ...ERSTER Klasse Mensch zu sein

Piep-egal wenn nun der " Michel " kreischt und schmollt
WIR holen UNS ....sein heiss geliebtes Renten - Gold

Nach soviel Stress.....fast kurz vor´m Ersticken
denn es macht viel " Arbeit " all die Schwachmaten ___ABzuticken ~~~~~~

ringen WIR nach Luft
komm Weib ...knöpp.... mir die Jacke auf
da steigt ER über´m Gürtel auf
prall gespannt...... der __nimmersatt gefüllte Diätenbauch

da hilft KEIN Lauf im Eichelwald
denn EURE Lügenbeine sind zu ____KURZ

Ich ...der ausgelachte Dumm - Primat...wünsch ___EUCH ...nur eins

....den schnellen.....

Höllen__S.... T ....U ....R.... Z__

Freundlicher Gruss

48ziger

von
Knut Rassmussen

Sinkende Lohnnebenkosten? Mehr Arbeitsplätze? Nein! Das ist nur ein frommer Wunschtraum.

von
Dirk

Hallo,

ich denke, dass Betrug überall möglich ist. Deswegen muss mal sich genauestens informieren und darauf achten, dass diese Quellen seriös und vertrauenswürdig sind. Ich habe mich hier über informiert:
http://www.rententips.de/rententips/riester/index.php