4 Jahre fehlen an 35, freiwillige Rentenbeiträge

von
Maria

Ich (52 Jahre) möchte gern mit 63 in Rente gehen, an den 35 Jahren Versicherungszeit fehlen mir noch 4 Jahre. Da ich arbeitslos bin, ohne Leistungsbezug, und wegen einer Unterbrechungszeit diese Arbeitslosigkeit nicht bei den 35 Jahren mitzählt, bleibt mir nur die freiwillige Rentenversicherung für 4 Jahre für ca. 80 € monatlich (d.h. 3840 €). Kann ich diese Summe kurz vor Erreichen den 63. Lebensjahres einzahlen, oder ist dies nur in Teilsummen über 4 Jahre d.h. spätestens ab dem 59. Lebensjahr möglich? Ist es mit irgendwelchen Nachteilen verbunden, wenn ich mich erst ab dem 59. Lebensjahr freiwillig rentenversichere, und nicht schon jetzt, schließlich belaufen sich die Zinsgewinne bei 3840 € bei 6 Jahren und 4 % Zinsen ohne Zinseszinsen auf über 900 €?

von
-_-

Die Entrichtung freiwilliger Beiträge müssen Sie beantragen (Formular V060, Erläuterungen Formular V061). Die Beiträge müssen jeweils spätestens bis zum 31.03. des Folgejahres für das vorausgegangene Jahr entrichtet sein. Sie können sich auch an eine Auskunfts- und Beratungsstelle wenden. Dort hilft man Ihnen weiter. Adressen in Ihrer Umgebung nach Eingabe der Postleitzahl unter
http://www.ihre-vorsorge.de/Beratungsstellen.html
Noch günstiger wäre ein Minijob mit Verzicht auf die Versicherungsfreiheit (bis 400,- EUR mtl.). Den Verzicht müssen Sie gegenüber dem Arbeitgeber erklären. Mehr dazu unter
http://www.minijob-zentrale.de/nn_10948/DE/1__AN/2__aufstockungRente/navNode.html?__nnn=true

von
Dummi

Welche Unterbrechungszeiten lassen die Anrechnung auf Zeiten des Arbeitssuchend-Status unterbrechen?

von
-_-

Das lesen Sie in § 58 Abs. 2 SGB 6 oder unter
http://bundesrecht.juris.de/sgb_6/__58.html

(2) Anrechnungszeiten nach Absatz 1 Satz 1 Nr. 1 und 2 bis 3a liegen nur vor, wenn dadurch eine versicherte Beschäftigung oder selbständige Tätigkeit oder ein versicherter Wehrdienst oder Zivildienst oder ein versichertes Wehrdienstverhältnis besonderer Art nach § 6 des Einsatz-Weiterverwendungsgesetzes unterbrochen ist; dies gilt nicht für Zeiten nach Vollendung des 17. und vor Vollendung des 25. Lebensjahres. Eine selbständige Tätigkeit ist nur dann unterbrochen, wenn sie ohne die Mitarbeit des Versicherten nicht weiter ausgeübt werden kann.

von
Dummi

Vielen Dank für die Antwort.
Ehrlich gesagt bin ich damit ein wenig überfordert.
Heisst das, das Maria evtl. Hausfrau war und sich nun arbeitssuchend gemeldet hat und damit die Unterbrechung statt fand, weswegen ihr die Zeit wie allen anderen nicht anerkannt wird?

Hätte sie einen Minijob gehabt, oder wäre ihr bekannt gewesen, das die Zeit der Hausfrauentätigkeit solche Konsequenzen haben würde, wäre sie besser gefahren?

Es ist alles sehr kompliziert und es gibt viele Fallstricke, die der Normalbürger nicht kennt und erst im Nachhinein erfährt, wenn der Zug schon abgefahren ist.
'Hätte ich damals nur!'

Trotzdem nochmal Danke für die Antwort.

von
Maria

Lieber Dummi, die Unterbrechung trat durch einen mehrmonatigen Auslandsaufenthalt ein. Nach Rückkehr liegende Zeiten der Arbeitslosigkeit werden dann nicht auf die 35 Jahre angerechnet.
Zu -_- : Meine Frage wurde von Ihnen nicht direkt beantwortet. Ich schließe aus Ihren Ausführungen, dass eine Einmalzahlung kurz vor Rentenbeginn nicht möglich ist und spätestens 4 Jahre vor Rentenbeginn die freiwillige RV beginnen muss. Habe ich Sie recht verstanden?

von
Tante

ja, die freiwilligen Beiträge sollten sie dann spätestens 4 Jahre vor dem 63. Lebensjahr beginnen zu zahlen.

Experten-Antwort

Den Beiträgen von "-_-" und "Tante" wird zugestimmt.