< content="">

400 Euro-Job?

von
Conny

Ich habe jetzt einen Job, fahre Lebensmittel aus. Bekomme jede Woche meinen Lohn in Bargeld, komme im Monat auf ca. 500 Euro. Habe keinen Vertrag und auch nichts unterschrieben. Darf das überhaupt sein? auch wegen Versicherung bei der Arbeit? Bitte um eine Antwort

von
Claire Grube

Zitiert von: Conny

Ich bekomme jede Woche meinen Lohn in Bargeld. Ich komme im Monat auf ca. 500 Euro, habe keinen Vertrag und auch nichts unterschrieben. Darf das überhaupt sein, auch wegen Versicherung bei der Arbeit?

Auch ein mündlicher Arbeitsvertrag ist ein Arbeitsvertrag. Bei einem monatlichen Nettoentgelt von 500 EUR besteht Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung, da das Bruttoentgelt deutlich höher liegen wird. Wenden Sie sich an Ihre Krankenkasse, die Einzugsstelle für den Gesamtsozialversicherungsbeitrag ist. Dort kann man Ihnen sagen, ob der Arbeitgeber Sie entsprechend angemeldet hat und für Sie Beiträge entrichtet. Ist das nicht der Fall, hilft eine Anzeige bei der Finanzkontrolle Schwarzarbeit, was Sie dann aber den Job kosten kann.

Anzeigen hinsichtlich Schwarzarbeit und illegaler Beschäftigung können bei jeder Zolldienststelle von jedem Bürger erstattet werden.

Ist die örtliche Zolldienststelle nicht bekannt, so kann sich der Anzeigenerstatter auch direkt an die Hauptstelle der FKS Dienststellen wenden. Bei dieser Hauptstelle, namentlich der Zentralen Facheinheit 3 der Bundesfinanzdirektion West, laufen alle Stränge im Zusammenhang mit der Bekämpfung von Schwarzarbeit und illegaler Beschäftigung zusammen.

Dort eingehende Hinweise werden, gemäß der jeweiligen Zuständigkeitsregelungen, i.d.R. an die örtlich zuständige Zolldienststelle weitergeleitet, die auch die weitere Bearbeitung der Anzeige übernimmt.

http://www.zoll.de/DE/Service/Auskuenfte/Zolldienststellen/dienststellenverzeichnis_node.html

http://de.wikipedia.org/wiki/Finanzkontrolle_Schwarzarbeit_der_Bundeszollverwaltung

Experten-Antwort

Bei einem monatlichen Verdienst von über 400 Euro unterliegen Sie der Versicherungspflicht als Arbeitnehmer. Demzufolge hat auch Ihr Arbeitgeber die entsprechenden Beiträge an die Sozialversicherungszweige abzuführen. Die Versicherungspflicht tritt kraft Gesetzes ein, ein schriftlicher Vertrag bzw. sonstige Vereinbarungen sind nicht erforderlich.
Klären Sie bei Ihrem Arbeitgeber, ob durch ihn die Anmeldung zur Sozialversicherung erfolgt ist.
Erhalten Sie dort keine Auskunft, hilft Ihnen vielleicht die Einzugsstelle (zuständige Krankenkasse) weiter. Die Einzugsstelle ist für die Feststellung der Versicherungspflicht sowie die Weiterleitung der Arbeitgebermeldungen zuständig.