45 Arbeitsjahre - vorzeitig o. Abzüge?

von
Mohnrose

Wenn ich 45 Arbeitsjahre voll habe, kann ich dann ohne Abzüge in Rente gehen? Zählen die Lehrjahre mit dazu und wieviel Jahre Erziehungsurlaub werden mir angerechnet?
Vielen Dank für Ihre Antwort.

von
ich

Die Altersrente für besonders langjährig Versicherte erhalten Sie auf Antrag, wenn Sie:

nach 1946 geboren sind
das 65. Lebensjahr vollendet haben
die besondere Wartezeit von 45 Jahren erfüllt haben und
die Hinzuverdienstgrenzen einhalten

Auf die Wartezeit von 45 Jahren werden angerechnet:

Beiträge aus einer versicherungspflichtigen Beschäftigung
Pflichtbeiträge, die während einer selbständigen Tätigkeit entrichtet wurden
Zeiten geringfügiger Beschäftigung mit Beitragsentrichtung durch den Arbeitnehmer
Monate aus Zuschlägen an Entgeltpunkten für Arbeitsentgelte aus geringfügiger versicherungsfreier Beschäftigung
Pflichtbeiträge für Zeiten der nicht berufsmäßigen Pflege eines Angehörigen
Zeiten der Kindererziehung bis zum 10. Lebensjahr des Kindes
Ersatzzeiten (z.B. Flucht, politische Haft DDR)

Nicht berücksichtigt werden:

Pflichtbeitragszeiten aufgrund des Bezuges von Arbeitslosengeld, Arbeitslosengeld II oder Arbeitslosenhilfe
Zeiten aus einem durchgeführten Versorgungsausgleich
Zeiten aus einem Rentensplitting
Zeiten für die freiwillige Beiträge entrichtet wurden
Anrechnungszeiten

Genaueres erfahren Sie bei Ihrem zuständigen Rentenversicherungsträger.

von
ich

Folgende Ergänzung noch:

Lehrjahre zählen mit und diese Rente ist abschlagsfrei.

Hatte ich vergessen zu ergänzen, sorry.

von
Mohnrose

Lieben Dank für die ausführliche Antwort. Trotzdem noch eine Frage: Vorzeitig würde für mich bedeuten, dass ich vor dem 65. Lebensjahr in Rente gehe, weil mit 65. kann ich ja sowieso (+paar Monate). Ich bin 1955 geboren und habe meine 45 Jahre voll, da bin ich 63. Kann ich da gehen ohne Abzüge?

Experten-Antwort

Hallo Mohnrose,

die Altersrente für besonders langjährig Versicherte kann frühestens mit Vollendung des 65. Lebensjahres bezogen werden. Ein früherer Rentenbeginn ist bei dieser Art der Altersrente nicht möglich (auch nicht mit Abschlägen). Unter bestimmten Voraussetzungen kann für Sie jedoch auch eine andere Rentenart einen früheren Altersrentenbeginn ermöglichen – allerdings regelmäßig mit Abschlägen.

Lassen Sie sich hierzu am Besten in einer Auskunfts- und Beratungsstelle Ihres Rentenversicherungsträgers beraten oder nutzen Sie einfach den Rentenbeginnrechner unter http://www.deutsche-rentenversicherung.de/SharedDocs/de/Navigation/Rente/rentenbeginnrechner_node.html

von
Schade

Wenn Sie mit 63 in Rente gehen (was möglich ist, weil 35 Versicherungsjahre vorliegen) haben Sie bei Jahrgang 1955 noch 9,9% Abschlag.

Bei dieser Rentenart spielen die 45 Jahre überhaupt keine Rolle.

Das vermeintliche Gesetz: "man kann sobald man 45 Jahre hat abschlagsfrei in Rente" steht vielleicht in der Bild, im Goldenen Blatt o.ä. aber leider nicht im Bundesgesetzblatt. :)

von
Mohnrose

Vielen Dank nochmal für die Antworten. Genau das ist nämlich Streitpunkt gewesen. nur heiißt das für mich nicht "vorzeitig" in Rente gehen, wenn ich erst 65 sein muss, da bekomme ich doch sowieso Rente. Aber wer versteht schon die Gesetze.
Aber mir hat das Forum auf jeden Fall geholfen. Danke fürs Lesen.

von
Carmen

" Das vermeintliche Gesetz: "man kann sobald man 45 Jahre hat abschlagsfrei in Rente" steht vielleicht in der Bild, im Goldenen Blatt o.ä. aber leider nicht im Bundesgesetzblatt. "

Der war wirklich gut.

Das die Leute immer auf diese Stammtischparolen reinfallen bzw. diese womöglich noch als bare Münze nehmen ist mir unbegreiflich.

von
ChrisB

Die Rente für besonders langjährige Versicherte mit einer Wartezeit von 45 Jahren wurde erst zum 1. Januar 2012 eingeführt und ermöglicht wie oben bereits erwähnt den abschlagsfreien Rentenbeginn mit 65 Jahren (wenn alle Voraaussetzungen erfüllt sind).

Seit Januar 2012 wird ja bekanntermassen die Regelaltersgrenze stufenweise auf 67 Jahre angehoben. Diese Anhebung richtet sich nach § 235 (2) SGB VI.

Die neu eingeführte Altersrente für besonders langjährig Versicherte soll die stufenweise Anhebung der Regelaltersgrenze kompensieren, und Versicherten mit entsprechenden Zeiten ermöglichen, dennoch (abschlagsfrei) mit 65 in Rente gehen zu können.

von
Mohnrose

Supi ChrisB, DAS hab jetzt sogar ich verstanden. Großes Lob für diese Erklärung. Vielen Dank.