45 jahre rentenbeitrag und 50% schwerbehinderung

von
baerbel

Hallo, bin Jahrgang 1956

Gibt es einen Unterschied zwischen der Rente für langjährig Versicherte und der Rente für langjährig
Versicherte mit Schwerbehinderung.
Wann könnte ich frühestens abschlagsfrei in Rente gehen

.
Vielen Dank

von
Lis

Ja gibt es... den frühestmöglichen Rentenbeginn.
Der Jahrgang alleine reicht nicht, ich brauch auch noch einen Monat dazu idealerweise einen Tag...

von
Die Farbe Schwarz

Altersrente für langjährig Versicherte abschlagsfrei nach 65 Jahren und 10 Monaten.

Altersrente für schwerbehinderte Menschen abschlagsfrei nach 63 Jahren und 10 Monaten. Also frühestens 2019, je nach Ihrem Geburtstag.
Dazu müssen Sie bei Rentenbeginn schwerbehindert (mindestens 50%) sein.

von
Schade

....und wenn 45 Jahre vorliegen ist die AR für besonders langj. Versicherte mit 63+8 abschlagsfrei.....aber das können Sie doch locker in Ihrer Rentenauskunft nachlesen.

Experten-Antwort

Hallo baerbel,

in der Summe sind die Antworten von "Die Farbe Schwarz" und "Schade" zutreffend.

Es ist tatsächlich so, dass man mit Geburtsjahrgang 1956 bei 45J Beschäftigung 2 Monate eher abschlagsfrei in Rente gehen kann als mit einem GdB 50% (oder höher).

von
Selma S.

Ja das neue Gesetz und die Schwerbeh. Da haben alle geschlafen, Verdi, VDK, usw. Ich habe Jahre gekämpft um die 50% zu bekommen, was mir dann nichts gebracht hat. Rede von Rente ohne Abschlag, wer kann sich schon Rente leisten oft mit 10,8% Abschlag.

von
W*lfgang

Zitiert von: Selma S.
Ja das neue Gesetz und die Schwerbeh. Da haben alle geschlafen, Verdi, VDK, usw. Ich habe Jahre gekämpft um die 50% zu bekommen, was mir dann nichts gebracht hat. Rede von Rente ohne Abschlag, wer kann sich schon Rente leisten oft mit 10,8% Abschlag.
Selma,

was wollen Sie denn mehr, als eine Rente ohne Abschlag - seis über die 45 Jahre oder den GdB 50/für den ja _nur_ 35 Jahre erforderlich sind. Ab Jahrgang 58 ist das zeitgleich, davor geht die AR/Schwerbehinderung immer noch ein paar Monate früher ohne Abschlag. Und wenn es gesundheitlich so lange nicht geht, haben Sie über den GdB immer noch die Möglichkeit, auch weiterhin früher in die Altersrente zu gehen – natürlich mit Abschlag, aber das gilt für andere auch, die nicht auf die 45 Jahre kommen, aber ohne GdB bis 63 durchhalten müssen.

In welchem Punkt fühlen Sie sich dadurch benachteiligt? Möchten Sie einen doppelt keinen Abschlag, weil Sie die Voraussetzungen für beide Rentenarten erfüllen? Und, den kleinen Bonus wegen GdB-Steuerfreibetrag nehmen Sie auch noch mit, sogar auf die 'Rentensteuer' ...

Gruß
w.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Altersvorsorge mit Aktien: 5 häufige Fehler

Beim Investieren in Fonds und Aktien kann viel schiefgehen. Was hilft, kein Geld zu verlieren.

Rente 

Hinzuverdienst zur Rente: Was ist erlaubt?

Was darf ich zu meiner Rente hinzuverdienen? Muss ich meinen Hinzuverdienst melden? Wir geben einen Überblick, für wen welche Bestimmungen gelten.

Rente 

Rente für Schwerbehinderte: Wenn der Behindertenstatus verloren geht

Der Schwerbehindertenausweis verhilft Betroffenen häufig zur Frührente. Dafür muss allerdings unbedingt bei Rentenbeginn Schwerbehindertenstatus...

Altersvorsorge 

Die richtige Altersvorsorge für Selbstständige

Nur etwa ein Viertel der Selbstständigen in Deutschland ist zur Altersvorsorge verpflichtet. Wir erklären, was die anderen unbedingt wissen sollten.

Altersvorsorge 

Prämiensprung bei BU-Versicherungen: Lohnt noch der Abschluss?

Berufsunfähigkeitsversicherungen werden bald teurer. Warum das so ist und wie Verbraucher jetzt reagieren sollten.