450-Euro-Job, Arbeitgeber zahlt keine Beiträge

von
Christian_

Hallo,

eine Bekannt hat in diesem Jahr einen 450-Euro-Job begonnen und möchte gerne Pflichtbeiträge zahlen. Sie hat keine Befreiung von der Versicherungspflicht beantragt, also müsste der Arbeitgeber von sich aus die Beiträge zahlen. Macht er aber nicht (laut seiner Aussage und laut der Entgeltabrechnung). Einen schrifltlichen Arbeitsvertrag gibt es bisher nicht.

Welche Möglichkeiten hat meine Bekannte?

Kann sie eine Überprüfung des Falls anstoßen? Auf welchem Weg?

Was passiert, wenn sie nichts unternimmt? Falls der Arbeitgeber die Beiträge dann später alleine übernehmen müsste, dann aber insolvent sein sollte, wäre sie dann nicht mehr pflichtversichert?

Weiterhin wird auch nicht die pauschale Steuer von Gehalt einbehalten. Es wird nicht "auf Steuerkarte" gearbeitet (keine Teilnahme am ELSTAM-Verfahren). Kann man dann davon ausgehen, dass der Arbeitgeber die Steuer selbst trägt?

Danke und viele Grüße,

Christian

von
ottos

Schnellstmöglich den arbeitgeber wechseln.

von
lula

Ein Anruf bei der Minijob-Zentrale (Knappschaft) würde Klarheit bringen. Z.B. ist eine Anmeldung überhaupt erfolgt...Dort können alle Fragen beantwortet werden!

von
=/=

Ich befürchte, dass der Arbeitgeber sie "schwarz" beschäftigt. Ihre Bekannte sollte sich schleunigst bei der Minijob-Zentrale erkundigen. Fliegt so eine Schwarzarbeit auf, ist sie sonst mit dran und kann ebenso wie der Arbeitgeber bestraft werden.

Wenn der Zoll (zuständige Behörde für Schwarzarbeit) dahinter kommt, dass der Arbeitgeber weder Steuern noch Sozialabgaben zahlt, gehen solche Strafen gerne in einen 5-stelligen Euro-Bereich.

Aber die Pauschal-Steuer und die KV-Beiträge muß natürlich der Arbeitgeber zahlen. Dies muß aus der Lohnabrechnung nicht unbedingt ersichtlich sein.

Empfehlenswert ist auch IMMER ein schriftlicher Arbeitsvertrag, auch bei Mini-Jobs.

von Experte Experten-Antwort

Hallo Christian_,

normalerweise muss der Arbeitgeber bei einem 450 Euro-Job sowohl Beiträge an die Minijob-Zentrale in Essen in deren Funktion als Einzugsstelle abführen als auch die entsprechenden Meldungen abgeben.

So wie Sie den Sachverhalt schildern, dürfte beides nicht passiert sein.

Ihre Bekannte sollte sich daher an die Minijob-Zentrale wenden und um Überprüfung des Sachverhalts bitten.