500,-weniger brutto

von
gemobbt

Muss umständehalber Arbeitgeber wechseln , würde aber 500,- € monatlich weniger brutto verdienen . Muß noch 23 Jahre lang arbeiten gehen . Lohnt sich ein Ausgleich der Rente durch Direktversicherung, oder ähnl. ?

von
Galgenhumor

Um sich die jeweiliegn Vor- und Nachteile einer privaten Zusatzversorgung vor Augen zu führen und ob die Direktversicherung für sie die richtige Alternative ist, sollten Sie sich mal bei der Verbraucherzentrale beraten lassen. Lieber jetzt in die unanhängige Beratung investieren als womöglich einem Supersonderangebot auf den Leim zu gehen.

von
-_-

Zitiert von: gemobbt

Lohnt sich ein Ausgleich der Rente durch Direktversicherung oder ähnliches ?

Welche entscheidungsrelevante Antwort erwarten Sie ohne Kenntnis der individuellen Umstände des Einzelfalles in ein paar Zeilen im Rahmen eines Forums, zumal Produktempfehlungen den Experten untersagt sind? Folgen Sie dem Rat von "Galgenhumor".

von
Maria L.

Ich rate zu einem fondsgebundenen Riestervertrag!

MfG

von
*wolfgang

...sind bei 6000 EUR weniger Jahresverdienst umgerechnet auf die verbleibende Laufzeit bis zum Rentenbeginn gerade mal grob 5 EUR/Jahr weniger Monatsrente ...x23. Wie und ob sich das durch zusätzliche 'Entbehrungen' auszugleichen lohnt, müssen Sie selbst entscheiden.

Gruß
w.

von Experte/in Experten-Antwort

Siehe Beitrag von"-_-".

von
Chris

Beratung bei der Verbraucherzentrale kostet nur ein paar Euro und wäre ohne genaue Kenntnis Ihrer Lebensumstände ohnehin sinnfrei.

von
Keine DV

DV lohnt sich grundsätzlich nicht mehr, da nach heutiger Gesetzeslage ( und da wird sich sicherlich nichts ändern) bei der späteren Auszahlung KV-Beiträge zu zahlen sind !!!!!!
Daher als Altersvorsorge generell nicht mehr zu empfehlen.

von
Durchblick

Weil das Rentenniveau sowieso immer weiter für den Jahrgang abgesenkt wird, verprassen sie das Geld lieber jetzt.
Denn die private Altersvorsorge wird Ihnen später dann nur an die ergänzende Grundsicherung angerechnet.
Denn genau da landen von unserer Arbeitnehmer-Generation letztendlich eh alle.