5/6 Regelung Selbstständig

von
Hannes

Sehr geehrte Damen und Herren,

aktueller Fall, bei dem ich sogar von 2 unterschiedlichen DRV Beratern unterschiedliche Antworten bekommen habe.

1. selbstst. Tätigkeit: Dozent/Nachhilfe-Lehrer
2. -"- : Finanzdienstleister
(beide jeweils 1 Auftraggeber)

Nun kam die Frage auf, ob 5/6 Regelung greift oder nicht.

Ein Berater meinte, da ich 2 selbstst. Tätigkeiten habe und eine NICHT 5/6 überschreitet, sind beide rentenvers. frei !

Der andere, dass sowohl Dozent als auch Finanzdienstleister GETRENNT betrachtet werden, also nicht addiert, ergo völlig unabhängig voneinander.

Wie ist nun die Lage ?

Vielen Dank für die Hilfe

von
matze 72

Kurz - das Beispiel 6 entspricht genau Ihrem Fall
http://raa.deutsche-rentenversicherung-regional.de/Raa/Raa.do?f=SGB6_2S1NR9R2.3.1

1.) Die lehrende Tätigkeit unterliegt definitiv der Versicherungspflicht (siehe § 2 Satz 1 Nr. 1 SGB VI).
Beitragspflicht würde jedoch erst dann entstehen, wenn der Gewinn die Geringfügigkeitsgrenze übersteigt.

2.) Bei der Tätigkeit als Finanzberater kommt hier tatsächlich die 5/6 zur Anwendung, und zwar:
Versicherungspflicht (VP) kommt dann zum Tragen, wenn 5/6 oder mehr Ihrer gesamten (also aus 1. und 2.) Betriebseinnahmen (nicht Gewinn) von Ihrem einem Auftraggeber aus dem Finanzbereich stammt.

Beispiel
1.) Dozent
2.) Finanzberater

Insgesamt 10.000 EUR Betriebseinnahmen im Kalenderjahr 2013
[Der Gewinn spielt hierbei ausnahmsweise keine Rolle, weil bei den unterschiedlichen selbständigen/freiberuflichen Tätigkeiten unterschiedlich Beträge steuerliche geltend/abgesetzt werden können]

5/6 bei 10.000 = 8333,33 EUR.

Wenn die Einnahmen aus 2.) größer als 5/6 sind, dann ist neben der VP als Dozent auch die VP als Finanzberater gegeben.
--> Die Frage der Beitragspflicht und der Möglichkeit sich von der VP befreien zu lassen, ist dann wieder eine andere.

von
hannes

Vielen dank für die schnelle Antwort!

Also um das an meinem Beispiel mal anzuwenden:

Dozent 4000€ / Jahr
Finanzberatung 7000€/ Jahr(4000€ Gewinn)

somit ist Dozent geringfügig und erfüllt NICHT VP

Finanzberatung übersteigt nicht 5/6 und damit auch nicht. ..
Also für 2013 keine VP? !

Um das für meine vollständige Verständnis weiterzuspinnen :

Angenommen 2014
Dozent 4000€ / Jahr
Finanzberatung 13000€/Jahr (10000 Gewinn)

würde auch für 2014 keine VP bestehen? !?!

danke für Ihre Hilfe

von
Matze72

1.) Wie bereits beschrieben unterliegt die lehrende Tätigkeit immer der Versicherungspflicht.
Auf Grund der Höhe des von Ihnen angegebenen GEWINNs, besteht aber Beitragsfreiheit.
In der Summe heißt das dann "Versicherungsfreiheit". Sind werden aber jedes Jahr aufgefordert Ihren Gewinn (mit Hilfe des Steuerbescheides) nachzuweisen , weil - wie gesagt - grundsätzlich Versicherungspflicht vorliegt.

2.) Wenn es sich bei den von Ihnen genannten Zahlen um Beitragseinnahmen handelt, dann ja, sind Sie als Finanzberater "nicht versicherungspflichtig", da Sie von dem einen Auftraggeber aus der Finanzberatung nicht mindestens 5/6 Ihrer gesamten Betriebseinnahmen erzielen.

Zum Verständnis

zu 1.) Versicherungspflicht nach § 2 Satz 1 Nr. 1 SGB VI

zu 2.) keine Versicherungspflicht nach § 2 Satz 1 Nr. 9 SGB VI, da Sie nach Buchstabe b) nicht "im Wesenetlichen für nur einen Auftraggeber tätig sind"

von
Hannes

Top, vielen Dank für die sehr kompetente Hilfe; besonders dass sie so schnell kam.

Danke und beste Grüße

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Hannes,

die von Ihnen ausgeübten selbstständigen Tätigkeiten werden getrennt voneinander betrachtet, da hier Versicherungspflicht nach unterschiedlichen Vorschriften vorliegen könnte.

Als selbstständiger Lehrer unterliegen Sie der Rentenversicherungspflicht kraft Gesetzes, sofern Sie in dieser Tätigkeit Einnahmen oberhalb der Geringfügigkeitsgrenze von 450 EUR mtl. erzielen.
Die Versicherungspflicht entfällt, wenn Sie einen Arbeitnehmer im Zusammenhang mit Ihrer selbstständigen Lehrtätigkeit beschäftigen, der aufgrund dieser Beschäftigung versicherungspflichtig ist.

Als Selbstständiger mit einem Auftraggeber sind Sie grundsätzlich versicherungspflichtig, wenn Sie mehr als 5/6 Ihrer Gesamteinnahmen von einem Auftraggeber beziehen und keinen versicherungspflichtigen Beschäftigten im Zusammenhang mit dieser Tätigkeit beschäftigen.
Eine Befreiungsmöglichkeit auf Antrag besteht für die ersten 3 Jahre nach Aufnahme dieser Tätigkeit.

von
CaWe

Hallo,

Ich habe ein ähnliches Problem. Ich sitze gerade vor meiner Statusfeststellung und hänge auch bei der 5/6 Regelung. Bin ich nun befreit oder nicht bzw Kreuze ich ja oder nein an?
Bei mir trifft folgendes zu

1. angestellt, 30 Stunden, ca 1200€
2. freiberuflich, ca 6 Stunden, 800€ ab Mitte Januar welches aber je nach Patieten auch weniger sein kann.

Vielen Dank für die Hilfe