§ 58 Abs.1 SGB VI was sagt der aus, mit Anrechnungszeiten bzw. Beitragsfreie Zeiten für die gewährung von EMR

von
Karlgustav

Moin,

folgndes Problem habe ich. Wurde zum 30.11.2011 krankheitsbedingt gekündigt und bin seit 1.11.2011 Arbeitslos und habe keinen Anspruch auf ALG-1, weil ich vorher ein geringfügigen Job gemacht habe und nichts in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt habe. War aber schon seitdem 01.02.2011 AU und dieses ging jetzt durch bis Mitte 2015. Dann war ich ein paar Monate wieder Gesund und dann wieder AU. Das zieht sich bis ins Jahr 2017 hin. Ab dem 01.07.2017 beziehe ich ALG-2. Diese Zeiten ab dem Bezug von ALG-2 wurde der RV gemeldet. Es fehlen mir jetzt die Zeiten von 01.11.2011 bis zum 30.06.2017. Da ich bei der AfA gemeldet war, aber auf Grund meiner AU konnte ich nicht als Arbeitsloser geführt werden.
Nun habe ich gehört und auch gelesen, das die AU- Zeiten bei der RV anerkant werden, als Beitragsfreie Zeiten. Wenn diese AU-Zeiten von der RV anerkannt werden dann hätte ich die Voraussetzungen für den Erhalt einer EMR als vorversicherungszeiten erfüllt und könnte eine EMR erhalten. Die medizinischen Voraussetzungen erfülle ich.

Wie ist das nun mit diesem § 58 Abs. 1 SGB VI?
Kann mich da einer einmal Schlau machen, wie sich das Verhält mit den AU-Zeiten und den Beitragsfreien Zeiten.

Gruß Karlgustav

von
W°lfgang

Zitiert von: Karlgustav
Wie ist das nun mit diesem § 58 Abs. 1 SGB VI?

Hallo Karlgustav,

nehmen Sie sich Zeit, hier finden Sie die Erläuterungen zu Ihren Fragen + entsprechende Querverweise:

http://rvrecht.deutsche-rentenversicherung.de/Raa/Raa.do?f=SGB6_58R0&id=%A7%2058%20Anrechnungszeiten%20%205%20254

Gruß
w.

von
Karlgustav

Moin,

ich hätte gedacht, das mir mal einer das richtig erklärt. Ich komme mir dem Amtsdeutsch nicht so richtig klar.
Kann mir dazu einer was sagst, sprich AU und Abrechnungszeit u. Beitragsfreie Zeiten.

Gruß karlgustav

Experten-Antwort

Hallo Karlgustav,

Zeiten der Erkrankung können unter bestimmten Voraussetzungen als Anrechnungszeiten (= beitragsfreie Zeiten) anerkannt werden.
Um diese Voraussetzungen prüfen zu können, muss man unter anderem wissen, ob Sie während der vorhergehenden geringfügigen Beschäftigung rentenversicherungspflichtig waren. Wenn das nicht der Fall ist, können die Krankheitszeiten in der Regel nicht als Anrechnungszeiten berücksichtigt werden. Außerdem ist noch zu beachten, dass die Zeiten der Erkrankung im Regelfall nur bis zu drei Jahre nach Beginn der Krankheit als Anrechnungszeiten wegen Arbeitsunfähigkeit gewertet werden, in Ihrem Fall also zunächst nur bis zum 31.01.2014.
Grundsätzlich kann man zu Ihrer Frage, ohne Ihren Versicherungsverlauf zu kennen, keine eindeutige Aussage treffen. Aus meiner Sicht sollten Sie sich diesbezüglich von Ihrem Rentenversicherungsträger aufklären und beraten lassen.

von
DRV

Zitiert von: Karlgustav
Moin,

ich hätte gedacht, das mir mal einer das richtig erklärt. Ich komme mir dem Amtsdeutsch nicht so richtig klar.
Kann mir dazu einer was sagst, sprich AU und Abrechnungszeit u. Beitragsfreie Zeiten.

Gruß karlgustav

Für so umfangreiche Erläuterungen ist ein Forum eher der falsche Ort. Sinnvoller wäre eine individuelle Beratung in einer Auskunfts- und Beratungsstelle der Rentenversicherung in Ihrer Nähe.