61 Jahre alt und jetzige Tätigkeit kann nicht mehr ausgeübt werden

von
Xaver

Sehr geehrtes Experten Team,

ich habe mittlerweile fast 46 Arbeitsjahre erreicht, bin 61 Jahre und meine jetzige Tätigkeit kann ich nur noch sehr schwer ausüben.
In den letzten 3 Jahren war ich mehrere Wochen krank, allein in 2020 insgesamt 4,5 Monate.
Von einem bekannten habe ich gehört, dass wenn mir mein Hausarzt eine Bescheinigung die ich beim Arbeitsamt bekomme ausfüllt und damit bestätigt das ich meine jetzige Tätigkeit aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausüben kann.
Dann könnte ich kündigen, und würde ALG1 (max. 24 Monate) bekommen um im Anschluss in Rente zu gehen.

Meine Fragen hierzu:
Ist dies so möglich?
Wenn ich selbst kündige werde ich dann 3 Monate gesperrt obwohl vom Arzt eine Bescheinigung vorliegen würde?
Wäre ein Aufhebungsvertrag eine Alternative?
Werde ich vom Arbeitsamt trotz meines Alters, versucht vermittelt zu werden?
Wirkt sich der Bezug von ALG1 stark auf die Höhe der Rente aus?
Wie nennt sich dieses Formular, und wo ist es zu bekommen?

Mit freundlichen Grüßen
Xaver

von
Karina

Hallo,
Wenn sie 46 Arbeitsjahre voll haben, dann haben sie Anspruch auf Rente für besonders langjährig Versicherte (welches Geburtsjahr ?)
Könnten sie dann nicht sowieso schon in Rente gehen ohne Abzug ?!
Schauen sie mal in ihre letzte Renteninformation, da steht es eigentlich genau drin.
24 Monate ALG1 stehen ihnen zu ab 58.Lebensjahr ,allerdings werden die bei den letzten beiden Jahren vor Erreichen des Alters für Rente nach 45 A. Jahren nicht als Wartezeit angerechnet (da bräuchte man wenigstens Minijob, dann funktioniert das wieder )

Entscheidend ist ihr Geburtsjahr und was in der Renteninformation steht.

von
KSC

Fragen zum ALG und zu Sperrzeiten stellen Sie doch besser beim Arbeitsamt, meinen Sie nicht.

Ja es gibt Möglichkeiten keine Sperrzeiten zu bekommen - aber siehe Satz 1).

An Karina: mit 61 gibts keine Möglichkeit der abschlagsfreien Rente, wer 61 Jahre alt ist ist Jg 59 oder 60 und dann ist die Rente frühestens mit 64+ abschlagsfrei.
So gesehen hilft Ihr Beitrg diesbezüglich gar nicht.....

von
KSC Ergänzung

Wegen der Rentenbeginnmöglichkeit schauen Sie in die letzte Rentenauskunft.

Während ALG 1 Bezug werden Beiträge bezahlt entsprechend 80 % des vorherigen Verdienste.

von
Lehrer

Zitiert von: Karina
Hallo, (welches Geburtsjahr ?)
Mathematik, 2.Klasse.2021-61

von
Tobias

Zitiert von: Karina
Hallo,
Wenn sie 46 Arbeitsjahre voll haben, dann haben sie Anspruch auf Rente für besonders langjährig Versicherte (welches Geburtsjahr ?)
Könnten sie dann nicht sowieso schon in Rente gehen ohne Abzug ?!
Schauen sie mal in ihre letzte Renteninformation, da steht es eigentlich genau drin.
24 Monate ALG1 stehen ihnen zu ab 58.Lebensjahr ,allerdings werden die bei den letzten beiden Jahren vor Erreichen des Alters für Rente nach 45 A. Jahren nicht als Wartezeit angerechnet (da bräuchte man wenigstens Minijob, dann funktioniert das wieder )

Entscheidend ist ihr Geburtsjahr und was in der Renteninformation steht.

Er hat die 45 Versicherungsjahre voll, ergo ist die folgende Arbeitslosigkeit nicht rentenschädlich.

von
Ösi

Zitiert von: Xaver
Sehr geehrtes Experten Team,

ich habe mittlerweile fast 46 Arbeitsjahre erreicht, bin 61 Jahre und meine jetzige Tätigkeit kann ich nur noch sehr schwer ausüben.
In den letzten 3 Jahren war ich mehrere Wochen krank, allein in 2020 insgesamt 4,5 Monate.
Von einem bekannten habe ich gehört, dass wenn mir mein Hausarzt eine Bescheinigung die ich beim Arbeitsamt bekomme ausfüllt und damit bestätigt das ich meine jetzige Tätigkeit aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausüben kann.
Dann könnte ich kündigen, und würde ALG1 (max. 24 Monate) bekommen um im Anschluss in Rente zu gehen.

Meine Fragen hierzu:
Ist dies so möglich?
Wenn ich selbst kündige werde ich dann 3 Monate gesperrt obwohl vom Arzt eine Bescheinigung vorliegen würde?
Wäre ein Aufhebungsvertrag eine Alternative?
Werde ich vom Arbeitsamt trotz meines Alters, versucht vermittelt zu werden?
Wirkt sich der Bezug von ALG1 stark auf die Höhe der Rente aus?
Wie nennt sich dieses Formular, und wo ist es zu bekommen?

Mit freundlichen Grüßen
Xaver

Wenn es gesundheitlich im Beruf nicht mehr geht und Sie augenscheinlich vor dem 02.Jänner 1961 geboren sind, käme vielleicht auch eine teilweise Erwerbsminderungsrente aufgrund von Berufsunfähigkeit in Frage.

von
Gerd (W)

Zitiert von: Xaver
Sehr geehrtes Experten Team,

ich habe mittlerweile fast 46 Arbeitsjahre erreicht, bin 61 Jahre und meine jetzige Tätigkeit kann ich nur noch sehr schwer ausüben.
In den letzten 3 Jahren war ich mehrere Wochen krank, allein in 2020 insgesamt 4,5 Monate.
Von einem bekannten habe ich gehört, dass wenn mir mein Hausarzt eine Bescheinigung die ich beim Arbeitsamt bekomme ausfüllt und damit bestätigt das ich meine jetzige Tätigkeit aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausüben kann.
Dann könnte ich kündigen, und würde ALG1 (max. 24 Monate) bekommen um im Anschluss in Rente zu gehen.

Meine Fragen hierzu:
Ist dies so möglich?
Wenn ich selbst kündige werde ich dann 3 Monate gesperrt obwohl vom Arzt eine Bescheinigung vorliegen würde?
Wäre ein Aufhebungsvertrag eine Alternative?
Werde ich vom Arbeitsamt trotz meines Alters, versucht vermittelt zu werden?
Wirkt sich der Bezug von ALG1 stark auf die Höhe der Rente aus?
Wie nennt sich dieses Formular, und wo ist es zu bekommen?

Mit freundlichen Grüßen
Xaver

Hallo Xaver,

Bin ein Jahr älter als Du.
Ich hatte das gleiche Problem.
Ich hatte dann ein Termin mit dem Arbeitsamt gemacht und meine Probleme geschildert.
Die haben mich dann an die DRV verwiesen.
Dort wurde ich Ärztlich untersucht.
Ich bekam dann ein Schreiben, das ich die bisherige Tätigkeit nur noch unter 3 Stunden ausführen kann.
Da wir eine kleine Firma, mit 5 Leuten waren und keine Möglichkeiten gab, anderweitig in der Firma, weiter zu Arbeiten, stand in dem Schreiben, das ich Kündigen kann, ohne Probleme mit dem Arbeitsamt zu bekommen.
Und ich solle dieses Schreiben, dem Arbeitsamt vorlegen.
Das habe ich auch so gemacht.
Dort war man sehr hilfsbereit.
Ich habe auch über 46 Jahre gearbeitet.
Ab 01.03 bekomme ich die Rente.
Kündige nicht selber!
Mache alles nur in Absprache mit dem Arzt, Arbeitsamt oder DRV.
Auch kein Aufhebungsvertrag, das ist wie selbst kündigen. Beides verursacht eine 3 Monatige Sperre.
Dein Arzt kann das auf jeden Fall positiv beeinflussen.
Sprich vorher mit ihm darüber.
Wünsche Dir alles Gute für den weiteren Verlauf.
Gerd

Experten-Antwort

Hallo Xaver,

als Experten der Deutschen Rentenversicherung können wir Ihnen keine Auskünfte zum Recht der Arbeitsförderung geben.

Sollten Sie Arbeitslosengeld I beziehen, wird diese Zeit als Beitragszeit in Ihrem Versicherungskonto verbucht. Für eine spätere Rente werden daraus Entgeltpunkte ermittelt, die 80 Prozent des dem Arbeitslosengeld zugrunde liegenden Arbeitsentgeltes entsprechen.

Viele Grüße
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

Interessante Themen

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.

Rente 

Grundrente: die häufigsten Fragen und Antworten

Voraussetzungen, Höhe, Entgeltpunkte, Einkommensprüfung, Freibetrag – ein FAQ zur neuen Grundrente.

Altersvorsorge 

Zukunft der Altersvorsorge: Staatsfonds statt Riester-Rente?

Die Vorsorgefonds in Schweden und Norwegen haben geringe Kosten und gute Renditen. Was sich Reformer in Deutschland davon abschauen und was...

Altersvorsorge 

Altersvorsorge mit Immobilien: Die (versteckten) Kosten

Mit dem Kaufpreis ist es längst nicht getan. Als Eigentümer muss man sich auf weitere Kosten einstellen – und auch spätere Schwierigkeiten einplanen.

Altersvorsorge 

Riester-Rente: wie auszahlen lassen?

Lebenslange Rente, Teilauszahlung oder gar alles auf einen Schlag: Läuft der Riester-Vertrag aus, gibt es mehrere Optionen zur Auszahlung.