§ 74 und § 58 SGB VI , (Fachschule Rehabilitation)

von
Werner_Kiel

§ 74 SGB VI
§ 58 SGB VI
Geburtstag: 21.01.1961
Ausbildung: 5 Monate vor den 17.ten Geburtstag
Ausb. SVN 01.08.1977 31.12.1977 5
Ausb. SVN 01.01.1978 31.08.1978 8
Ausb. SVN 01.09.1978 31.12.1978 4
Ausb. DÜVO 01.01.1979 31.12.1979 12
Ausb. DÜVO 01.01.1980 31.07.1980 7

Fachschule AFG 05.09.1983 09.07.1985 21
AFG 01.07.1986 01.09.1985 2
AFG 01.09.1983 01.09.1986 23

Anwendung von § 74
36 -23= 13 Rest der höheren Bewertung der Ausbildung lediglich 13 Monate.
Die Fachschulausbildung war eine Arbeitsförderungsmaßnahme als Rehabilitation behinderter Menschen des Arbeitsamtes 1983 – 1985 mit Übergangsgeld.
Jetzt werden mir die 23 Monate von meiner Lehre abgezogen. (lediglich der Lehre mit Höherbewertung).
Da ich aber zu dem Zeitpunkt nach § 58 noch keine 25 Jahre alt war gilt der § 74 nicht sondern der § 58 oder?
Ich halte es für Fragwürdig
Jetzt darf ich im Vergleich zu meiner besseren Hälfte Geb.1962,
obwohl ich Geb. 1961-, 8 Monate mehr arbeiten bzw. länger arbeiten. Ist das nicht Fragwürdig?
Gruß
Werner_Kiel

von
Nachfrage

Was hat denn die Bewertung der Zeiten nach § 74 SGB VI Ihrer Meinung nach damit zu tun, dass Sie angeblich 8 Monate länger arbeiten müssen?
Sie scheinen da etwas durcheinander zu bringen.
Eventuell dröselt Ihnen ja jemand anders das hier auf, der Zeit und Lust dazu hat.
Sonst müssen Sie eben bis Montag zur Expertenantwort warten.
So viel aber schon vorweg. Sie sollten keine Lösung in Ihrem Sinne erwarten.

von
Werner_Kiel

Antwort zu Nachfrage...
Moin,
Monate 605 Monate im Vergleich zu 597 Monaten von meiner besseren Hälfte. ....genau lesen, Sie ist Geb.Jahr 1962 und ich 1961.

weil ich 605 Monate arbeiten soll.
28 Monate Fachschulzeit (minus) und 5 Monate vor meinem 17ten. Geburtstg. so steht es auch im Versicherungsverlauf.
Text ergänzend zu meinem ersten Text.
Ich warte bis Montag bis ein Experte antworten kann

Danke
Werner_Kiel

Experten-Antwort

Hallo Werner_Kiel,

nach Ihrer Schilderung ist eine umfassenden Antwort nicht ganz einfach.

Zunächst ist festzustellen, dass es sich bei § 58 SGB VI um eine Vorschrift handelt, in der festgelegt ist, welche beitragsfreien Zeiten als rentenrechtlich relevant anzuerkennen sind. Hier sind Zeiten genannt, in denen keine Beiträge zur Rentenversicherung gezahlt wurden, jedoch bestimmte Sachverhalte - wie eine Fachschulausbildung oder eine Arbeitslosigkeit - vorlagen. Unter den in der Vorschrift genannten Voraussetzungen, kann dann eine entsprechende Anrechnungszeit anerkannt werden. Solche Zeiten können zum Teil erst ab Vollendung des 17. Lebensjahres entstehen.

§ 74 SGB VI ist eine sogenannte Bewertungsvorschrift, d. h. hier wird geregelt, wieviele Entgeltpunkte für solche beitragsfreien Zeiten bei der Rente zu berücksichtigen sind.

Hinsichtlich der von Ihnen aufgeführten Ausbildungszeit vom August 1977 bis Juli 1980 wäre zu klären, ob für diese Zeit Beiträge aus einem Lehrentgelt gezahlt wurden oder nicht. Wurden Beiträge gezahlt, handelt es sich um eine Beitragszeit und diese kann auch schon vor dem 17. Lebensjahr entstehen.

Zum Schluss möchten ich noch darauf hinweisen, dass es unterschiedliche Rentenarten gibt und je nach Art der Altersrente, werden für den Anspruch eine bestimmte Anzahl von Monaten mit rentenrechtlichen Zeiten benötigt. Bei manchen werden alle Zeiten, also Beitragszeiten und Anrechnungszeiten berücksichtigt, bei anderen nur bestimmte Zeiten.

Für genauere Auskünfte sollten Sie sich in einer Auskunfts- und Beratungsstelle Ihres Rentenversicherungsträgers individuell beraten lassen.

von
W°lfgang

Zitiert von: Werner_Kiel
weil ich 605 Monate arbeiten soll.

Hallo Werner_Kiel,

schauen Sie NIEMALS in die Berechnungsanlagen (hier Gesamtleistungsbewertung) der Rentenauskunft, wenn Sie davon nicht vertieft etwas verstehen, was in dieser 'Durchschnittswertermittlung' aus Ihrem erfassten Versicherungsleben für andere Versicherungszeiten wirklich 'berechnet' wird ...und mit den jeweiligen /erforderlichen/vorhanden Wartezeiten für die 4 Altersrentenarten zunächst herzlich wenig zu tun hat.

Abschnitte 'H' + 'I' sind Ihre nachzulesender Bereiche, was vorhanden/noch zu erarbeiten ist ...oder in der örtlichen Beratungsstelle vorlesen/erklären lassen ;-)

Gruß
w.

Interessante Themen

Rente 

Bürgergeld: Rente und Altersvorsorge

Das Bürgergeld bringt in Sachen Altersvorsorge und Renteneintritt deutlich günstigere Regelungen als zuvor Hartz 4. Ein Überblick.

Rente 

Abgaben und Steuern auf Renten: Wie viel Netto bleibt vom Brutto?

Gesetzliche Rente, Riester- oder Betriebsrente – auch bei Altersbezügen gilt: brutto ist nicht gleich netto. Die Abzüge fallen aber auch 2023 für...

Altersvorsorge 

Wie Anleger Steuern sparen können

Banken verschicken in diesen Wochen ihre Jahressteuerbescheinigungen. Was Anleger jetzt wissen müssen.

Gesundheit 

Neues Notvertretungsrecht für Ehepartner

Ehepartner haben seit Anfang 2023 ein gegenseitiges Notvertretungsrecht. Was das bedeutet und warum eine Vorsorgevollmacht dennoch sinnvoll ist.

Rente 

Was für Rentner 2023 wichtig ist

Mehr Rente, Hinzuverdienst, Wohngeld, Steuer: Ein Überblick über die wichtigsten Neuerungen für Rentnerinnen und Rentner.