8Monate Wartezeit zur Reha

von
coonl

Hallo zusammen
ich habe eine Reha von der DRV bewilligt bekommen. Heute (09.05.2020) bekam ich Post von der Klinik das ich im Januar 2021 meine Reha antreten darf. Ich bekomme seit 3 Monaten Krankengeld bei einer chronischen Schmerzerkrankung und noch versch. andere Diagnosen.
Ist das normal das man solange warten muss trotz starker Bewintächtigungen und arbeitsunfähigkeit?
Kann ich etwas tun um die Zeit zu verkürzen?
Wäre um Ratschläge dankbar

von
Reha

Das kann doch nur Ihr zuständiger Rententräger beantworten.
Niemand hier im Forum kennt doch die Gründe für die lange Wartezeit. Folglich kann man Ihnen doch auch keine zielführenden Ratschläge geben.

von
Cooni

Zitiert von: Reha
Das kann doch nur Ihr zuständiger Rententräger beantworten.
Niemand hier im Forum kennt doch die Gründe für die lange Wartezeit. Folglich kann man Ihnen doch auch keine zielführenden Ratschläge geben.

Die Frage ist ob es normal ist das zwischen Bewilligung und antreten einer Reha soviel Zeit vergeht.
Schließlich stellt man den Antrag weil man „jetzt“ krank ist.
Aber gut, vielleicht war die Frage hier falsch gestellt.
Werde dann mal die DRV anrufen.
Da ich noch nie eine Reha beantragt habe kenne ich mich da nicht sus.

von
KSC

Eigentlich sind 8 Monate nicht normal, aber:

es gibt und gab schon immer Kliniken mit langen Wartezeiten bis zur Aufnahme und in den Corona Zeiten ist eh vieles ein bischen anders als es eigentlich ist.

Was bei der ausgewählten Klinik normal ist, kann Ihnen nur die Klinik sagen.

Experten-Antwort

Hallo coonl,

der Regelfall ist dies tatsächlich nicht. Allerdings hat auch der Rentenversicherungsträger keinen direkten Einfluss auf die Wartezeiten der bewilligten Reha-Einrichtung. Das Aufnahmemanagement erfolgt ausschließlich durch die Klinik selbst.

Es ist von Klinik zu Klinik unterschiedlich, wie lange die Wartezeiten für eine Reha-Maßnahme sind. Einige Kliniken haben von Haus aus eine lange Wartezeit, da die Nachfrage an Reha-Maßnahme entsprechend hoch ist. Insbesondere aufgrund der aktuellen Covid-19 Lage können Wartezeiten unter Umständen noch länger sein.

Sollten Sie von Ihrer Krankenkasse aufgrund der bereits länger andauernden AU-Zeit zur Antragstellung bereits aufgefordert worden sein, so sollten Sie als Versicherter mit "bevorzugter Aufnahme" behandelt werden. Hierzu wenden Sie sich bitte an Ihren zuständigen Rentenversicherungsträger.

Es besteht zudem die Möglichkeit, über Ihren Rentenversicherungsträger eine Klinikänderung zu beantragen. Sie können hierzu auch Kontakt mit Ihrem zuständigen Rentenversicherungsträger aufnehmen, dieser kann Ihnen ggf. eine Reha-Einrichtung mit kürzeren Wartezeiten empfehlen.

Wir wünschen Ihnen alles Gute.

Viele Grüße,
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

von
Cooni

Zitiert von: Experte/in
Hallo coonl,

der Regelfall ist dies tatsächlich nicht. Allerdings hat auch der Rentenversicherungsträger keinen direkten Einfluss auf die Wartezeiten der bewilligten Reha-Einrichtung. Das Aufnahmemanagement erfolgt ausschließlich durch die Klinik selbst.

Es ist von Klinik zu Klinik unterschiedlich, wie lange die Wartezeiten für eine Reha-Maßnahme sind. Einige Kliniken haben von Haus aus eine lange Wartezeit, da die Nachfrage an Reha-Maßnahme entsprechend hoch ist. Insbesondere aufgrund der aktuellen Covid-19 Lage können Wartezeiten unter Umständen noch länger sein.

Sollten Sie von Ihrer Krankenkasse aufgrund der bereits länger andauernden AU-Zeit zur Antragstellung bereits aufgefordert worden sein, so sollten Sie als Versicherter mit "bevorzugter Aufnahme" behandelt werden. Hierzu wenden Sie sich bitte an Ihren zuständigen Rentenversicherungsträger.

Es besteht zudem die Möglichkeit, über Ihren Rentenversicherungsträger eine Klinikänderung zu beantragen. Sie können hierzu auch Kontakt mit Ihrem zuständigen Rentenversicherungsträger aufnehmen, dieser kann Ihnen ggf. eine Reha-Einrichtung mit kürzeren Wartezeiten empfehlen.

Wir wünschen Ihnen alles Gute.

Viele Grüße,
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

Vielen Dank