< content="">

Abbruch der LTA durch die DRV

von
beckmann

Hallo zusammen.

Mal in Kurzform: Aug.2012 krank , Job gekündigt Dez 2012, psych Reha ambulant und stationär bis Okt 2013, Krankengeldbezug bis Jan 2014, dann Alg1 bis Nov.2014, dann LTA nach Ablehnung und Widerspruch doch für 12 Monate bewilligt, wurde nach 10 Monaten im Aug. 2015 durch die DRV abge-
brochen, seitdem ALG1- Bezug (noch zwei Monate, dann Hartz4).
Ich habe dagegen Widerspruch über den VdK eingelegt, bis jetzt keine Reaktion...

Mir ist noch wichtig, zu erwähnen, dass die LTA eine große Chance war / ist und mir gut getan , hat, da ich schon 52 J bin. Ich wurde zu Unrecht dort hinausgeworfen.

Meine Frage: Habe ich irgendeine Möglichkeit die LTA weiterzuführen oder eine neue zu beginnen ? Sonst droht H4 oder Rente.

Danke für Ihre Hilfe.

von
???

Da die Maßnahme 12 Monate dauerte und sie im August nach 10 Monaten abgebrochen wurde, ist eine Wiederaufnahme in diese konkrete Maßnahme nicht mehr möglich. Von daher ist mir nicht klar, welches Ziel mit dem Widerspruch noch erreicht werden soll.

Das LTA-Verfahren ist mit diesem Abbruch ja nicht beendet. Sie sollten aktiv einen Arbeitsplatz suchen und diese Bemühungen dokumentieren. Außerdem können Sie einen Termin mit ihrem Reha-Fachberater verlangen um zu klären, wie es denn nun weitergehen soll. Hier ist es sinnvoll, eigene Vorstellungen vorbringen zu können, welche Unterstützung Sie weiterbringt.

von
KSC

Warum wurde die Maßnahme eigentlich abgebrochen? Da gab es doch sicher einen Grund dafür.

Was für eine Maßnahme war das?
Was haben Sie denn 2 Monate vor dem geplanten Ende unternommen einen Job zu finden? Da haben Sie sich doch sicher schon Gedanken gemacht?
Können Sie die in den 10 Monaten vermittelte Kenntnisse nciht auch auf dem Arbeitsmarkt verenden?
Hätten die 2 Monate wirklich alles grundlegend geändert? Was meinen Ihre Ärzte zu den erfolsaussichten einer LTA Maßnahme?

Sie sehen, wir stochern im Nebel und können Ihnen wohl kaum zielführend helfen.

Experten-Antwort

Hallo "beckmann",
Sie werden um ein Gespräch (über weitere Möglichkeiten und weiteres Vorgehen) mit Ihrem Reha-Fachberater nicht herumkommen.

Weitere zielführende Auskünfte kann Ihnen dieses Forum leider nicht anbieten, da Ihr persönlicher Einzelfall zu beurteilen ist. Und da ist Ihr zuständiger Rententräger Ihr Kontaktpartner

Experten-Antwort

Hallo beckmann,

durch die Erhebung des Widerspruchs über den VdK ist die von Ihnen angesprochene Überprüfung durch die Rentenversicherung verbunden, ob man von dort aus irgendetwas für Sie tun kann. Die Entscheidung bleibt abzuwarten.

von
benito63

Danke für die Antworten bis hierhin.

Mal allgemein gesprochen: Sind denn Fälle bekannt, wo nach einer abgebrochenen LTA eine neue LTA gewährt wird ? Gibt es das Sperrfristen ?

von
???

Das kommt immer auf den Einzelfall an. Wichtig ist da, um welche Maßnahme es sich handelte, wie sie bis zum Abbruch gelaufen ist, warum schließlich abgebrochen wurde und welche Alternativen es gibt.

Z.B. ist nach einem Abbruch einer Umschulung aus gesundheitlichen Gründen eine Wiederaufnahme möglich, sobald feststeht, dass der Umschüler wieder gesund ist und der angestrebte Beruf noch geeignet ist.
Wurde eine Umschulung aus notenmäßigen Gründen abgebrochen, ist das Thema Umschulung normalerweise gelaufen. Integrationsmaßnahmen können dann aber recht zeitnah angetreten werden.

Wenn Sie etwas Konkretes wissen wollen, müssen Sie genauere Angabven machen. Oder mit Ihrem Reha-Fachberater sprechen.