Abfindung bei teilweiser Erwerbsminderungsrente

von
Fragensteller

Guten Tag,
meine aktuelle Situation ist folgende.Ich beziehe seit einem Jahr eine teilweise Erwerbsminderungsrente.Diese ist auf zwei Jahre befristet. Da sich mein Gesundheitszustand verschlechtert hat, läuft aktuell mein Antrag auf Erteilung einer vollen Erwerbsminderungsrente. Das Beschäftigungsverhältnis bei meinem AG besteht.Wobei ich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon ausgehe, dass ich meinen bisherigen Beruf nicht mehr ausüben kann. Jetzt habe ich ein Abfindungsangebot erhalten. Und in diesem Zusammenhang sind folgende Fragen aufgetreten.
-Wird die Abfindung auf meine Rente angerechnet?
-Und können Sie mir evtl. Auskünfte darüber geben, welche negativen Folgen
die Annahme der Abfindung haben kann, falls irgendwann die Rentenzahlung beendet werden sollte?

Vielen Dank im Voraus

von
Alfons

Wie auch immer...
Arbeitgeber haben ein Recht auf Planungssicherheit und Mitarbeiter, die auf unbestimmte Dauer krankheitsbedingt fehlen, machen diese Planungssicherheit zunichte.

Daher sollten Sie das nicht selbstverständliche Abfindungsangebot annehmen und eventuelle Rentenkürzungen akzeptieren.

Dann könnte Ihr Chef einen neuen Mitarbeiter einstellen und alle eären zufrieden.

Experten-Antwort

Zitiert von: Fragensteller
Guten Tag,
meine aktuelle Situation ist folgende.Ich beziehe seit einem Jahr eine teilweise Erwerbsminderungsrente.Diese ist auf zwei Jahre befristet. Da sich mein Gesundheitszustand verschlechtert hat, läuft aktuell mein Antrag auf Erteilung einer vollen Erwerbsminderungsrente. Das Beschäftigungsverhältnis bei meinem AG besteht.Wobei ich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon ausgehe, dass ich meinen bisherigen Beruf nicht mehr ausüben kann. Jetzt habe ich ein Abfindungsangebot erhalten. Und in diesem Zusammenhang sind folgende Fragen aufgetreten.
-Wird die Abfindung auf meine Rente angerechnet?
-Und können Sie mir evtl. Auskünfte darüber geben, welche negativen Folgen
die Annahme der Abfindung haben kann, falls irgendwann die Rentenzahlung beendet werden sollte?

Vielen Dank im Voraus

Hallo Fragensteller,

auf eine Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung ist u.a. Arbeitsentgelt aus einer Beschäftigung anzurechnen, wenn es die individuelle Hinzuverdienstgrenze überschreitet. Abfindungen sind aber kein Arbeitsentgelt und somit nicht als Hinzuverdienst zu berücksichtigen. Hierzu gehören in erster Linie Abfindungen aufgrund der §§ 9 und 10 Kündigungsschutzgesetz (KSchG) oder der §§ 111, 112 und 113 Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG).

Wird eine Zahlung des Arbeitgebers zwar als ‘Abfindung’ bezeichnet, stellt sie aber tatsächlich Arbeitsentgelt dar, wird sie angerechnet. Dies ist zum Beispiel der Fall bei Zahlung von rückständigem Arbeitsentgelt anlässlich einer einvernehmlichen Beendigung von Arbeitsverhältnissen oder ihrer gerichtlichen Auflösung im Kündigungsschutzprozess.

Ob und wie sich ggf. eine Abfindung nach Ende der Rentenzahlung negativ auswirken könnte, ist mir so nicht ersichtlich.

von
k-o-r

Zitiert von: Fragensteller

-Und können Sie mir evtl. Auskünfte darüber geben, welche negativen Folgen
die Annahme der Abfindung haben kann, falls irgendwann die Rentenzahlung beendet werden sollte?

Eine negative Folge "könnte" - der sozusagen Verkauf des Arbeitsplatzes gegen eine Abfindung - es bei der AfA mit dem ALG1 geben, sofern die AfA irgendwann noch mal ins Boot kommt, bzw. ALG-Zahlungen benötigt werden.

Betonung aber auf "könnte", man kennt ja nicht die ganzen Modalitäten wie das geregelt werden soll mit dem Arbeitsverhältnis.

H.