Abgabe eines Reha-Antrags

von
eddi

Ich habe bei einer DRV-Beratungsstelle einen Antrag auf eine med. Reha abgegeben ( kurz vor Ablauf einer 10-Wochen-Frist durch die KK )

Habe mir die erste Seite mit dem Eingangsdatumsstempel kopieren lassen-und diese Kopie verloren ( dumm genug)

Bei Nachfrage am naechsten Tag ( brauche diese Bestaetigung fuer die KK ) war mein Antrag schon auf dem Weg nach Berlin - und bei der Beratungsstelle sagte man mir, dass es keine Moeglichkeit gaebe, den abgegebenen Antrag bei ihnen noch nachzuvollziehen.
Eigentlich duerften die Mitarbeiter der Auskunfts-und Beratungsstelle gar keine Antraege annehmen und nach Berlin weiterleiten ?!
Der Computereintrag des Mitarbeiters, der meinen Antrag entgegennahm, lautetete komischerweise " Kurzberatung "?!

So gaebe es nach Ausgang des Antrages auf dem Postweg nach Berlin KEINE Moeglichkeit mehr, meine Antragsabgabe nachzuvollziehen.

Das waere grundaetzlich ein Problem und wuerde demnaechst "innerstrukturell" geloest.

Wie gesagt, meine Dummheit, diese Kopie zu verlieren-aber ist es tatsaechlich moeglich, dass bei diesen computerisierten Ablaeufen ein abgegebener Antrag bei der Abgabestelle einfach" verschwindet"?

Was, wenn jetzt die Post Mist baut...

Kann ich jetzt einfach nur hoffen, dass der Antrag demnaechst in Berlin ankommt - und die DRV mir dann auf Anfrage eine neue Kopie dieser ersten Seite mit dem Stempel schickt?

Ich bekomme ja erstmal lediglich eine Bestaetigung, dass der Antrag am ....dort eingegangen ist.

Und bei diesem Datum bekaeme ich Probleme mit der KK-denn es liegt nach Ablauf der 10-Wochenfrist.

Da haette ich ihn doch besser per Einschreiben mit Rueckschein geschickt.....

von
User

Die Beratungsstelle müsste eigentlich selbst einen Eingangsstempel auf den Antrag hauen. Dieses Datum gilt dann auch bei der DRV Bund als Antragsdatum. Und wenn Ihre KK da nachfragt, sollten die auch dieses Datum zu hören bekommen.

von
Clemens

Es ist doch so einfach :

Rufen Sie doch sofort bei ihrer Rentenversicherung an und fragen direkt nach, ob der Antrag dort angekommnen ist . Bitten Sie dann um eine schriftliche Eingansgbestätigung die Sie dann auch ihrer KK vorliegen können.

Das ein Antrag auf dem Postweg " verloren geht " ist normalerweise mehr als unwahrscheinlich und wäre sehr sehr ungewöhnlich.

Experten-Antwort

Hallo,
da Ihr Antrag bereits unterwegs ist empfehlen wir Ihnen auch, direkt bei dem zuständigen Rentenversicherungsträger anzurufen und sich von dort eine Bestätigung ausstellen zu lassen.

von
Ex-Postler

Zitiert von: Clemens

Es ist doch so einfach :

Rufen Sie doch sofort bei ihrer Rentenversicherung an und fragen direkt nach, ob der Antrag dort angekommnen ist . Bitten Sie dann um eine schriftliche Eingansgbestätigung die Sie dann auch ihrer KK vorliegen können.

Das ein Antrag auf dem Postweg " verloren geht " ist normalerweise mehr als unwahrscheinlich und wäre sehr sehr ungewöhnlich.

Dass Postsendungen gehäuft seit der Privatisierung der Bundespost erloren gehen, ist allgemein bekannt. Selbst innerhalb der DRV gehen Sendungen "verloren". Gut, wenn man einen Eingangsstempel hat.

Zusätzlich sollte man sich der Mittel der modernen Telekommunikation bedienen und Anträge per e-mail und FAX stellen. Formgebunden sind Anträge nicht, so dass sogar eine telefonische Antragstellung wirksam wäre.

Und dann kann man ja noch Zeugen mitnehmen.