Abgeltungssteuer auch auf Kursgewinne ab 2008

von
Maria L.

Der Schocker des Tages: Abgeltungssteuer auf Wertgewinne bei Aktien und Aktienfonds ab 2008 (Artikel unter Nachrichten). Ganz neu ist dieses Thema ja nicht, aber langsam scheint es Ernst zu werden.

Was für ein wahnsinniger bürokratischer Aufwand, beispielsweise bei Fondssparplänen, über möglicherweise 30-40 Jahre Ansparzeit und 20-30 Jahren Auszahlungsplan immer noch genau den Ankaufpreis zu ermitteln (möglicherweise einen gemittelten Ankaufpreis?) und mit dem Rücknahmepreis zu vergleichen. Und was passiert bei zwischenzeitlichen Depotüberträgen?

Wie werden Verluste gegengerechnet? Hier muß doch sicher wieder mühsam mit Einzelauflistung aller Belege eine Einkommensteuererklärung erfolgen – wo bleibt da die angestrebte Vereinfachung? Das bedeutet für den Privatmann: sämtliche Belege über Geldanlagen lebenslang aufbewahren.

Die Besteuerung erfolgt ohne Berücksichtigung der Inflation auch bei sehr langen Ansparzeiträumen, obwohl diese dann erheblich zubuche schlagen kann. Die Besteuerung kann somit auch (bei einem Fonds mit schlechter Wertentwicklung) aus der Substanz erfolgen.

Was ist beim nächsten weltweiten Aktiencrash? Zahlt dann das Finanzamt satte Steuerrückzahlungen (bei Rückgabe von Fondsanteilen bzw. Verkauf von Aktien mit starkem Wertverlust)?

Die Abgeltungssteuer auf Zinsen und Dividenden ist sicherlich eine sinnvolle steuerliche Vereinfachung. Aber auf Kursgewinne? Das ist doch völlig verrückt – und soweit ich weiß, gibt es das (fast) nirgendwo sonst.

Sorry, ich weiß, es ist etwas off topic für dieses Forum, aber ich frage mich angesichts dieser Pläne unserer Regierung, wie überhaupt noch eine rentable private Altersvorsorge (die absolut dringend notwendig ist für jeden Arbeitnehmer) möglich sein soll, wenn auch diese allerletzte Möglichkeit noch kaputtgemacht wird.

von
Amadé

Hallo Maria,

die Bundesregierung schafft doch nur Arbeitsplätze, allerdings bei ausländischen Bänkern.

Einem bundesdeutschen Finanzminister, egal welcher Couleur, sollte man bei der untenstehenden Bilanz nie sein Vertrauen schenken.

Vergessen Sie nicht – egal was kommt – die Rentenrendite bleibt positiv. Das können Sie erweitern. Die „Vorsorge“-Rendite bleibt positiv, fragt sich nur für wen?

http://www.steuerzahler.de/webcom/show_softlink.php/_c-33/i.html

von
Amadé - "Freund" der Zulagen"

1x1 der Mathematik:

"Von Nichts kommt Nichts!"

All die netten Zulagen und Steuervergünstigungen sind eben keine Geschenke, wie leider auch hier so oft - aber fälschlich- dargestellt.

von
Amadé - Freund des Bankgeheimnisses

Weitere Grundregel:

Klamme Finanzminister können nicht in Ruhe zuschauen, wenn irgendwo sich Kapital anhäuft und sei es auch zu Vorsorgezwecken. Sie werden unbarmherzig zuschlagen und dann umverteilen.

Eine interessante Stellungnahme zur staatlich initierten Förderung von Kapitalflucht:

http://www.dsw-info.de/Die_geplante_Abgeltungssteuer.772.0.html

Ein Urlaub ohne Grenzkontrollen in Kleinwalsertal gefällig?

Zahlt Beckenbauer nicht auch in Österreich statt am Standort D Steuern, warum wohl?

http://www.raibakwt.com/

Interessante Themen

Rente 

Wer 2022 in Rente gehen kann

2022 winkt dem Jahrgang 1956 die Rente. Aber auch Jüngere können unter bestimmten Voraussetzungen in den Ruhestand gehen. Was für wen gilt.

Rente 

Rentenbesteuerung: Wer wie von der Reform profitiert

Die neue Bundesregierung will die Rentenbesteuerung neu regeln. Was bringt das konkret? Die ersten Modellrechnungen.

Soziales 

Krankenversicherung und Pflege: Was sich 2022 ändert

Für Arbeitnehmer, Eltern, Pflegende und Behinderte: die wichtigsten Neuerungen in der Kranken- und der Pflegeversicherung.

Altersvorsorge 

Baufinanzierung: Die 7 wichtigsten Fragen und Antworten

Von Annuität bis Zinssatz: Wie funktioniert eigentlich ein Baukredit? Eine Schnelleinstieg für angehende Häuslebauer.

Altersvorsorge 

Selbstständige: Altersvorsorge pfändungssicher machen

Selbständige können von 2022 an mehr Geld pfändungssicher fürs Alter sparen. Dafür müssen sie aber handeln.