Ablehnung der Berufsunfähigkeit

von
Realist

Rente wegen Berufsunfähigkeit erhält nur, wer weder in seinem Stammberuf, noch in einem sozial zumutbaren Verweisungsberuf mindestens sechs Stunden täglich arbeiten kann.
Der Verweisungsberuf darf eine Qualifikationsstufe unter dem bisherigen Stammberuf liegen und muss in einer Einarbeitungszeit von maximal drei Monaten erlernbar sein.

Facharbeiter sind im Allgemeinen, nach Überzeugung der Gerichte, aufgrund ihres Intellekts sehr wohl dazu in der Lage, die Tätigkeit eines Telefonisten binnen drei Monaten zu erlernen. Ob sie auch persönlich dafür geeignet sind, ob sie also beispielsweise über die für diesen Beruf notwendige Kommunikationsfähigkeit verfügen, steht auf einem anderen Blatt. Wenn Sie sich für eine Telefonistentätigkeit nicht geeignet halten, dann müssen Sie dass auch entsprechend begründen können. Aber nicht mir gegenüber, sondern der DRV bzw. dem Sozialgericht!

von
klaus

hallo realist!

Wann ist Ihrer Meinung nach jemand berufsunfähig ?
Wieso musste ich in eine Berufsunfähigkeitsversicherung einzahlen wenn so verfahren wird, das man sie praktisch nie bekommt?
Wenn Sie in meiner Situation wären würden Sie dann genauso urteilen ?
Ich habe mich schon mehrfach als Telefonist beworben, aber bisher keine Aussicht auf einen Job und nun bin ich wieder an meinem Handgelenk operiert worden. Von der Krankenkasse ausgesteuert, Arbeitslosengeld bald zu Ende. Hartz 4 keine Chance weil altes Haus vorhanden und kleine Lebensversicherung.
Aber Sie sagen sicher Haus und Lebensversicherung verkaufen dann ist alles in Ordnung.
Aber ich will Sie mit meinen Problemen nicht belästigen, Entschuldigung dafür.

Viele Grüße und eine bessere Zukunft als meine, wünsche ich Ihnen
Gruß Klaus!

von
Rosanna

Hallo Klaus,

ich muß - obwohl ich Sie auch teilweise verstehen kann -LEIDER @Realist Recht geben. Aber wie er schon schrieb, wenn Sie nicht mit der Entscheidung der DRV einverstanden sind, müssen Sie wohl rechtlich dagegen angehen. Auch wenn es unangenehm, nervend, zeitaufwendig ist. Wer kann Ihnen denn sonst helfen?

Es gibt aber für den erlernten Beruf als Kfz-Mechaniker noch andere zumutbare Verweisungstätigkeiten. So könnten Sie z.B. als Kundendienstberater in einem Autohaus/Autohandel eingesetzt werden. Auch in Ihrem Alter ist das noch ZUMUTBAR. Das Problem, das viele nicht sehen, ist, dass es nicht Sache der RV ist, ob auf dem freien Arbeitsmarkt eine solche Tätigkeit auch tatsächlich angeboten wird. Dies ist Sache der Arbeitsagentur.

Außerdem haben Sie bei der gesetzlichen RV nicht in eine Berufsunfähigkeitsversicherung eingezahlt. Die Beiträge gehen Ihnen in keinster Weise verloren. Aus denen wird schließlich auch evtl. eine volle Erwerbsminderungsrente bzw. auf jeden Fall die Altersrente gezahlt.

MfG Rosanna.

von
Rosanna

Hallo Klaus,
ich habe eben nochmals Ihre Beiträge durchgelesen und gesehen, dass bereits ein Klageverfahren anhängig ist.

Meine Bemerkung dazu in meinem vorigen Beitrag hat sich dadurch ja erledigt.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg im Klageverfahren und alles Gute.

MfG Rosanna.