Ablehnung EM-Rente

von
Jule

Gestern erhielt ich nach einer dreiwöchigen Bearbeitungszeit meine Ablehnung zur EM-Rente. Widerspruch wurde heute eingereicht. Da nun in den nächsten Wochen die Aussteuerung zum tragen kommt, stellt sich für mich eine Frage. Da ich derzeitig noch in einem Arbeitsverhältnis stehe, wer ist mein nächster Ansprechpartner. Womit bestreite ich mein Lebensunterhalt?

von
High

Zitiert von: Jule

Gestern erhielt ich nach einer dreiwöchigen Bearbeitungszeit meine Ablehnung zur EM-Rente. Widerspruch wurde heute eingereicht. Da nun in den nächsten Wochen die Aussteuerung zum tragen kommt, stellt sich für mich eine Frage. Da ich derzeitig noch in einem Arbeitsverhältnis stehe, wer ist mein nächster Ansprechpartner. Womit bestreite ich mein Lebensunterhalt?

Wie wäre es denn mit Arbeit.

von
PfandFlaschenRentner

Halten Sie durch und wählen Sie CDU !!!!!!!!!!!
Nach Wahlsieg wird Merkel wieder die "Berufsunfähigkeitsrente" einführen !!!!

HaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHa!!!!!

von
Arbeiter

" wer ist mein nächster Ansprechpartner"

Wenn Sie ausgesteuert werden und Sie noch Anspruch auf ALG I ist die Agentur für Arbeit ihr nächster Ansprechpartner. Das ALG I bekommen Sie dann solange bis die RV über ihren Widerspruch entschieden hat. Sollte der Widersoruch abgelhent werden können Sie auch noch Klage vor dem Sozialgericht einreichen. Auch bis dort ein Urteiol gefallen ist wird ALG I gezahlt. Länsgetns natürlich nur für irhe persönliche Anbsopruchsdauer auf ALG I ( emsit ja 12 Moante. Danach müssten Sie dann zum Sozialamt um Hilfe zum Lebensunterhalt zu beantragen. Das bekommen Sie natürlich nur wenn Sie bedürftig sind.

von
Arbeiter

Und ob Sie noch ein Arbeitsverhältnis haben oder nicht spielt bei allledem keine Rolle !

von
Jule

Zitiert von: Arbeiter

Und ob Sie noch ein Arbeitsverhältnis haben oder nicht spielt bei allledem keine Rolle !

Bleibt dabei, wenn ich die Agentur für Arbeit aufsuche, mein Arbeitsverhältnis weiterhin bestehen. Es ist jetzt die nächste Chemo angedacht und die Wirkungsdauer auf ca. drei Monate datiert, da aber die Austeuerung für den 25. Juli ansteht würde ich somit ca. zwei Monate "arbeitslos" sein. Ist eine Arbeitsaufnahme zu meinem jetzigen Arbeitsverhältnis wieder möglich?

Vielen Dank für die Hilfe

von
Reiner

Hallo Jule,
lassen sie sich von so dummen Sprüchen von manchen User nicht beleidigen.
Es gibt andere Foren, die ihnen weiterhelfen.
http://www.krank-ohne-Rente de.
http://www.sozial-krankenkassen-Forum.de
http://www.arbeitslosenforum.de.
Für den Widerspruch würde ich professionelle Hilfe holen
wie Sozialverband Deutschland, VdK Deutschland., oder Anwalt für Sozialrecht.
Viel Glück!

von
Jule

Hallo Reiner!

Danke für die Antwort

ich habe jetzt erstmal Widerspruch gegen den Bescheid ohne Begründung (mit Hinweis das dieser noch folgt) mit der Bitte auf Akteneinsicht eingelegt. Sobald mir das jeweilige, entscheidungsrelevante Gutachten vorliegt, werde ich mir zusätzliche Hilfe suchen.

Das Problem ist, ich möchte weiterhin in meinem jetzigen Beruf und Arbeitgeber weiterhin angestellt bleiben und nicht durch Bezug von Arbeitslosengeld meine Anstellung verlieren.

von
Kopfschüttel

Zitiert von: Jule

Zitiert von: Arbeiter

Und ob Sie noch ein Arbeitsverhältnis haben oder nicht spielt bei allledem keine Rolle !

Bleibt dabei, wenn ich die Agentur für Arbeit aufsuche, mein Arbeitsverhältnis weiterhin bestehen. Es ist jetzt die nächste Chemo angedacht und die Wirkungsdauer auf ca. drei Monate datiert, da aber die Austeuerung für den 25. Juli ansteht würde ich somit ca. zwei Monate "arbeitslos" sein. Ist eine Arbeitsaufnahme zu meinem jetzigen Arbeitsverhältnis wieder möglich?

Vielen Dank für die Hilfe

Ja natürlich. Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Allerdings wird die Agentur für Arbeit bei ihnen mit 100% den med. Dienst einschalten um ihre Arbeitsfähigkeit im Sinne der AfA zu prüfen. Das ist bei EM-Antragstellern immer so.

Sie können die Arbeit bei ihrer jetzigen Firma je jkederzeit wieder aufnehmen wenn Sie sich dazu in der Lage fühlen. Nach langer Krankschreibung empfhielt sich dies aber mit einer Wiedereingliederung nach dem sog. Hambnurger Modell zu machen. Wenn Sie allerdings ausgesteuert sind hat die Kasse damit nichts mehr zu tun, sondfern wäre dann ein Fall für die RV.
Die zahllt dann - unter bestimmten Voraussetzungen - auch für die Zeit dann Übergangsgeld.

von
Jule

Wenn die AA ein Gutachten veranlasst, muss das eben so sein, das scheut mich nicht. Das Gutachten der Reha wie auch das der Krankenkassen, besagen das gleiche, arbeitsunfähig. Ich kann mir nur eben nicht vorstellen das trotz bestehendem Arbeitsverhältnis das AA für mich zuständig ist. Ich habe folgendes gelesen:

Wenn die EM-Rente abgelehnt worden ist und man sich im Widerspruchsverfahren befindet die Sozialhilfe greift. Wenn man aber sich für die Zeit der Bearbeitung der EM-Rente beim AA meldet bekommt man für die Dauer bzw. bis zum Entscheid Arbeitslosengeld. Tatsächlich weiß ich nicht zu 100% wohin ich mich nun zu wenden habe.

von
MitLeser

http://www.ra-heimbach.com/aussteuerung-_208.html