< content="">

Ablehnung EM-Rente Widerspruch

von
Rosa

Ich habe nunmehr die Einsichtnahme in die sozialmed. Unterlagen bekommen und ich dachte ich falle vom Glauben.

Der ÄD der RV ist doch eigentlich dafür da, die medizinischen Unterlagen zusammen zu fassen und in ihrer Gesamtheit zu beurteilen?
Wie kann das sein, das in diesem nur eine Passagen abgeschrieben wurde und sämtliche Diagnosen und Funktionsberichte von Fachärzten aus dem letzten Jahr einfach ignoriert werden?

Kein Wunder, wenn ich das als Sachbearbeiter ohne medizinische Kenntnisse so auf den Tisch bekommen würde, dann würd ich auch ablehnen! Diese Zusammenfassung des ärztlichen Beraters ist ein schlechter Witz.

von
Ursula

Zitiert von: Rosa

Wie kann das sein, das in diesem nur eine Passagen abgeschrieben wurde und sämtliche Diagnosen und Funktionsberichte von Fachärzten aus dem letzten Jahr einfach ignoriert werden?

Vielleicht sind diese Diagnosen nicht relevant zur Bewilligung einer EU-Rente?

von
Rosa

Ich denke schon, das Lähmungen im Nervensystem (Polyneuropathie mit Sensomotorischen Ausfällen und Schmerzen) und chronische Immunsupression (Labortechnisch nachgewiesen) und deren Auswirkungen auf Atmungsorgane relevant sind

Experten-Antwort

Es ist so, dass bei den Rentenversicherungsträgern die medizinischen Unterlagen "in freier Beweiswürdigung" ausgewertet werden. Das bedeutet, dass die Entscheidungsträger der Rentenversicherungsträger zwar die med. Unterlagen von anderen Behörden und/oder Ärzten anfordern , jedoch nicht an die anhand dieser Unterlagen getroffenen Entscheidungen oder Ergebnisse der Ärzte bzw. anderer Behörden hinsichtlich der ihm obliegenden Beurteilung gebunden ist.

Der/die Sachbearbeiter(in) Ihres Rentenversicherungsträgers trifft nicht die Entscheidung, ob eine Erwerbsminderung vorliegt. Der Arzt des medizinischen Dienstes des jeweiligen Rentenversicherungsträgers gibt seine rentenrechtliche Einschätzung/Stellungnahme ab und der Referent/Jurist trifft daraufhin die Entscheidung.

Wenn also aus der ärztlichen Stellungnahme nicht sämtliche Diagnosen angeführt wurden, kann das an dem von "Ursula" genannten Grund liegen.

Wenn Sie mit der letztlich von der Rentenversicherung getroffenen Entscheidung nicht einverstanden sind, können Sie gegen den Ihnen ergangenen Bescheid innerhalb der vorgesehenen Frist Widerspruch einlegen und zur Begründung Ihres Widerspruches anführen, dass Ihres Erachtens die dem Bescheid zugrunde liegenden Unterlagen nicht in ausreichendem Umfang gewürdigt wurden.

von
Rosa

Danke für die Experten-Antwort, ich habe geschrieben das ich das als Sachbearbeiter genauso abgelehnt hätte, das sich die Einschätzung des ÄD der Rentenversicherung dann aber auf zwei Zeilen beschrängt und das nach 3 1/2 jähriger Krankheit und 2 1/2 jähriger Krankschreibung mit diversen Beeinträchtigungen und ohne Begutachtung der anderen Beeinträchtigungen, das ist also normal? AHA, da sollten dann doch gleich die Antragsverfahren über Gericht entschieden werden, so wie es einige hier schon zugeraten haben.
Das dauert im Endefekt genauso lange und da wird dann eingehend geprüft.

Klaus-Peter wenn Sie mitlesen, Sie behalten wohl doch Recht.

von
Klaus-Peter

" Diese Zusammenfassung des ärztlichen Beraters ist ein schlechter Witz. "

Ja, das sagen Sie. Ist auch ihr gutes Recht das Sie das natürlich völlig anders zu sehen. Aber wo liegt die Wahrheit ? Was stimmt wirklich ? Es gibt eben tatsächlich viele Erkrankungen deren Auswirkungen auf die Erwerbsfähigkeit und damit auf eine EM-Rente völlig unerheblich sind und damit überhaupt nicht bewertet werden ( können).

Und der Sachbearbeiter bei der RV trifft keine Entscheidung zur Rente, sondern setzt lediglich das Votum des med. Dienstes in einen Bescheid um. Medizinische Kenntnisse in irgendeiner Form braucht der SB also gar nicht für seinen Job.

Bei aller gebotenen Zurückhaltung und ohne Kenntnis ihres genauen Falles - aber bei allem was Sie über ihre Erkrankungen hier bereits geschrieben haben - , halte ich es aus meiner Erfahrung heraus auch für schwer eine EM-Rente zu bekommen.

Sie können halt nur alle rechtlichen Mittel ausschöpfen. Viel Glück und einen langen Atem - beides werden Sie gebrauchen....

von
?:?

Hallo,
das kann man nicht verstehen wie die Ärzte (Gutachter) der Rentenversicherung ticken. Manchmal kann es einem so vorkommen das absichtlich Ärzte aus einer total falschen Fachrichtung ein Gutachten erstellen damit ein Antrag abgelehnt werden kann. Aber beweisen kann man das leider nicht. Über meine Orthopädischen Erkrankungen hatte seiner Zeit ein Internist geurteilt. Der Schwager meiner Mutter benötigte bereits ein Pflegebett, hatte eine Pflegestufe und ihm wurde die Rente im alter von 54 abgelehnt. Das Verfahren zog sich solange hin das er 2 Jahre später (es war absehbar) verstorben ist aber seine Rente hat er nicht mehr miterlebt.
Ich drücke dir ganz doll die Daumen und Kraft.

von
?:?

Hallo,
das kann man nicht verstehen wie die Ärzte (Gutachter) der Rentenversicherung ticken. Manchmal kann es einem so vorkommen das absichtlich Ärzte aus einer total falschen Fachrichtung ein Gutachten erstellen damit ein Antrag abgelehnt werden kann. Aber beweisen kann man das leider nicht. Über meine Orthopädischen Erkrankungen hatte seiner Zeit ein Internist geurteilt. Der Schwager meiner Mutter benötigte bereits ein Pflegebett, hatte eine Pflegestufe und ihm wurde die Rente im alter von 54 abgelehnt. Das Verfahren zog sich solange hin das er 2 Jahre später (es war absehbar) verstorben ist aber seine Rente hat er nicht mehr miterlebt.
Ich drücke dir ganz doll die Daumen und Kraft.

von
arni

Also wenn man von einem Gutachter der nicht Fachbezogen ausgewählt wurde begutachtet wird, dann sind die möglichkeiten des widerspruchs mit einer aufforderung einer erneuten fachlichen begutachtung wohl logisch.

wenn man einen gutachter zugeteilt bekommt, sollte man schon im zeitalter des internet im vorfeld sehen welche fachrichtung der gutachter bzw. arzt praktiziert.

auch ein sb ist nur ein mensch und kann sich mal irren:-)

also dann anrufen und den sb darauf aufmerksam machen, sollte er stur bleiben, dann kannst du schon gleich einen widerspruch formulieren weil ja dass gutachten sofort anfechtbar wäre.

von
User

Nochmal, der SB trifft keine ärztliche Entscheidung über die EM, er setzt nur die Entscheidung des ärztlichen Dienstes um.

Wenn sie also dort anrufen und den zur Sau machen weil er "stur" bleibt, sind sie beim SB an der falschen Adresse.

von
Rosa

Also auch von mir "nochmal" den Sachbearbeiter kann ich verstehen, den ärztlichen Bericht nicht!

Denn es wurde aus einer mehr als 1,5 Jahre alten Einschätzung des MDK zitiert und danach wurden diverse weitere Beeinträchtigungen diagnostiziert, da meine Erkrankung voranschritt (MS-ähnlich im
mittleren Stadium) und das werd ich mir auch nicht gefallen lassen, denn die Beeinträchgungen sind messbar, nachweisbar und vorhanden.

Wer z.B. eine periphere Polyneuropathie mit Auswirkungen in Beinen und Händen mit ständig entzündeten Kniegelenken (inkl. beginnender Arthrose) und einseitigen Muskelabbau hat, weiß welche Schmerzen und Beeinträchtigungen damit allein zusammen hängen (auch ohne eine deutliche Wirbelsäulenverkrümmung, die bei mir noch dazu kommt), das wird noch nicht einmal im Bericht des ÄD der RV aufgeführt.

von
Jockel

*Aarghh*...ja, dann legen Sie doch bitte Widerspruch ein und gut is`.

von
Rosa

läuft doch schon seit einigen Wochen.....

Ich kanns nur nicht fassen, das das so oberflächlich med. bearbeitet wurde.....

von
Jockel

Ja, wir sind auch alle fassungslos und können dieses Thema jetzt auch beenden, oder ?
Wir drehen uns im Kreis....

von
Rosa

Dann lassen Sie doch Ihre Kommentare ....
Ist das Ihr Thema oder meines?

An alle anderen ein herzliches Dankeschön für die helfenden Kommentare.

von
rot

Zitiert von: Rosa

Dann lassen Sie doch Ihre Kommentare ....
Ist das Ihr Thema oder meines?

An alle anderen ein herzliches Dankeschön für die helfenden Kommentare.


Ja Rosa das ist ganz alleine Ihr Thema, behalten Sie es für sich, Ihre Famlie und Bekannten würde es unbändig freuen wenn Sie es für sich behalten, ja sogar Ihr Friseur wäre unglaublich erleichtert.

von
Rosa

@ rot..

haben Sie etwa keine Familie oder Friseur?

von
rot

Zitiert von: Rosa

@ rot..

haben Sie etwa keine Familie oder Friseur?


Doch doch liebe Rosa aber keiner ergreift die Flucht wenn sie mich sehen.