Ableitung ??

von
Blacky

Hallo !
Mein Großvater ist verstorben (1922), und wir haben eine Witwenrente gestellt. Hierbei wurden aber die Fragen nach einem zu klärenden Versicherungsverlauf der in seiner Rentenberchnung nicht vorliegt, verneint, da es sich um eine Ableitung handelt. Was meint man damit und müsste nicht sein Rentenkonto noch geklärt werden obwohl er schon (DDR) Rentner war.

Experten-Antwort

Nach § 307 a Abs. 6 SGB VI werden Hinterbliebenenrenten, die im Anschluss an eine umgewertete Rente festzusetzen sind, mit den persönlichen Entgeltpunkten berechnet, die sich bei der Umwertung der Rente ergeben haben. Da der Großvater bereits 1922 geboren wurde, muss es sich zwangsläufig um eine umgewerte Rente handeln. Diese Berechnungsvorschrift gilt jedoch nicht, wenn von dem Verstorbenen nach Rentenbeginn rentenrechtliche Zeiten zurückgelegt worden sind oder der Verstorbene eine Rente für Bergleute bezogen hat.

Interessante Themen

Soziales 

Midijob-Grenze steigt: Wer wie profitiert

Mehr Netto vom Brutto. Darüber können sich von Oktober an Millionen Arbeitnehmer freuen.

Rente 

Hinzuverdienstgrenze für Frührentner fällt 2023 weg

Wer als Frührentner arbeiten geht, muss nicht mehr fürchten, dass die Rente gekürzt wird – für ältere Arbeitnehmer ein Anlass, die eigene...

Altersvorsorge 

„Senioren Geld aus der Tasche ziehen“

TV-Werbespots preisen den Teilverkauf als perfekte Form der Immobilienverrentung. Warum ein Experte davon gar nichts hält.

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.

Altersvorsorge 

Baukredit mit 50+: Geld gibt’s auch im Alter

Auch ältere Menschen brauchen mitunter ein Darlehen von der Bank für eine Immobilie. Wie die Chancen stehen und was Verbraucherschützer raten.