Abschläge sollen auf 6,7% pM steigen

von
Regierung will nach 2013 die Renten kürzen

Gerade reingekommen !

Zitiert von:
Geheime Sparpläne: Regierung will nach 2013 die Renten kürzen
.
So arbeitet das von Unionspolitiker Wolfgang Schäuble geführte Finanzministerium nach Medienberichten an einer Sparliste für die Zeit nach dem Urnengang.
.
Vorruhestandsbezüge und Witwenrenten sollen gekürzt werden

Die gravierendste Änderung erfährt demnach aber der Bereich Renten. Den internen Planungen zufolge sollen die Deutschen künftig über die bislang vorgeschriebene Altersgrenze von 67 Jahren hinaus arbeiten. Außerdem soll die Dauer des Rentenbezugs an die Lebenserwartung gekoppelt werden. Wer das nicht kann und dennoch eher aufhört zu arbeiten, wird demnach erhebliche Einbußen hinnehmen müssen. Außerdem soll der Vorruhestand möglichst unattraktiv gemacht und damit faktisch abgeschafft werden, während die Witwensteuer gekürzt werden soll. Unangebrachte Anreize zu einer frühzeitigen Verrentung sollten abgeschafft werden, wird in den Medien aus dem Konzept des Ministeriums zitiert. Bisher erwartet Vorruheständler, die vor Erreichen des gesetzlichen Rentenalters aus dem Berufsleben ausscheiden, ein Abschlag von jährlich 3,6 Prozent. Nach den Planungen der Experten aus dem Finanzministerium soll dieser künftig bei 6,7 Prozent liegen.


Stimmt es, dass Merkel das vor hat ?

http://www.ihr-rentenplan.de/html/geheime_sparplaene_regierung_will_nach_2013_die_renten_kuerzen.html

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo,

den Rentenversicherungsträgern liegen keine Auskünfte zu evtl. Änderungsplänen bezüglich der Altersrenten vor.

von
Rentner

Generelle Fragen, wenn man bereits in Rente ist:
Bleibt das dann generell bei einem so wie es im Bescheid steht oder wird das dann auch verändert ?

Wie ist das wenn man eine befristete EM hat ?
Gelten dann bei der nächsten Verlängerung die neuen Konditionen ?

von
Schade

bitte, bitte nicht schon wieder die unsägliche Diskussion was passieren könnte, wenn die böse Regierung irgendwann mal irgendetwas ändert......

PS: die hochgelobte Schweiz, die hier immer wieder als Vorbild angeführt hat, kennt einen Abschlag von 6,8% pro Jahr Vorbezug.

von
Prophet

Einen Abschlag von einer anständigen Rente kann man verkraften.
Aber von Armutsrente wie bei uns eben nicht.

Warum lässt man die Generation ab 1961 nicht einfach nur einzahlen ohne eigene Ansprüche zu erwirtschaften ?
Das wäre ehrlicher, denn wenn ich mir die Steigerung meines Rentenanspruches der letzten Jahre anschaue, kann man das sowieso inzwischen vergessen.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Rentner,

die Berechnungsgrundlagen ändern sich nicht während des laufenden Rentenbezugs. Dies gilt auch bei der Weitergewährung zeitlich befristeter Renten.
Sobald ein neuer Leistungsfall eintritt werden die aktuellen Rechtsgrundlagen, die zu diesem Zeitpunkt gelten, zugrunde gelegt.
Bei einer nahtlos anschließenden Rente würde jedoch der Bestandsschutz greifen, so dass die anschließende Rente nicht niedriger wird als die zuvor gezahlte Rente.

von
Robby

Soeben reingekommen ?

Das Thema stand mit gleicher Prozentzahl
schon Dezember 2012 im Spiegel.

Also ein " alter Hut"

von
Rentner

Vom Spiegel findet man nichts bei Google.
Aber bei den Mittelstandsnachrichten 12/12 bezieht man sich auch auf den Spiegel.

---
Zusätzlich steht das Renteneintrittsalter auf der Kippe. Künftig solle die Rentenzeit „an die Lebenserwartung gekoppelt werden“, heißt es einer Analyse aus dem Bundesfinanzministerium, über den dieReuters berichtet. Die neuen Regelungen sollen bereits von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble abgesegnet worden sein.
---
http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2012/12/49044/

von
Adipös

In Zeiten von Fast-Food und Adipositas soll sich die Lebenserwartung bald verkürzen.
Dann sinkt sicher wieder das gesetzliche Renteneintrittsalter irgendwann.......... oder ???????????????????

von
Anonymus

Zitiert von: Schade

bitte, bitte nicht schon wieder die unsägliche Diskussion was passieren könnte, wenn die böse Regierung irgendwann mal irgendetwas ändert......

PS: die hochgelobte Schweiz, die hier immer wieder als Vorbild angeführt hat, kennt einen Abschlag von 6,8% pro Jahr Vorbezug.

Aä ! Welche böse Regierung meinen Sie bitte? Die Unternehmer-Partei CDU? Auch Sie sind wohl schon von Mutti eingelullt worden

von
Babys

Da hat er keinen Platz mehr, denn an Muttis Brüsten nuckeln schon die vollversorgten Fürsorge und Beihilfeberechtigten auf Lebenszeit.

von
central plexus

Wir stehen vor dem Abgrund!

Aber morgen sind wir einen Schritt weiter.

Deshalb Ruhe bewahren!

von
PKW-Seehofer

Wenn ich gerade höre, daß der Seehofer so kurz vor den Wahlen die Einführung einer PKW-Maut befürwortet und auch noch von Rentenreform bzw. faktisch Rentenkürzung die Rede ist, wird wohl nach den Wahlen einiges auf uns zu kommen.

Ich denke mal, daß die Hauptlast die Rentner tragen werden, weil diese sich am wenigsten oder kaum wehren.

von
Bob

Was sollten dann die tun, Jahrgang 09/1949,
die im kommenden Jahr ab Okt. 2014 Rentner
sein können.
Beitragszahlung seit 1964, also bei Renteneintriss ca. 50 Jahre gezahlt.
Jetzt schon die Rente beantragen oder greift
dann zum Renteneintritt sowieso die eventuell neue Regelung.
Will man denn auch das Renteneintrittsalter
anheben ?

Gruss

von
Bahr

Zitiert von: Bob

Was sollten dann die tun, Jahrgang 09/1949,
die im kommenden Jahr ab Okt. 2014 Rentner
sein können.
Beitragszahlung seit 1964, also bei Renteneintriss ca. 50 Jahre gezahlt.
Jetzt schon die Rente beantragen oder greift
dann zum Renteneintritt sowieso die eventuell neue Regelung.
Will man denn auch das Renteneintrittsalter
anheben ?

Gruss

Dasa Rentenalter soll nicht weiter abgehoben werden. Aber die Schwangerschaftszeit von derzeit 9 Monaten soll künftig auf Monate reduziert werden. Somit kann man einen früheren Eintritt ins Erwerbsleben erreichen.

von
Mann in der Zeit

Zitiert von: Bahr

Zitiert von: Bob

Was sollten dann die tun, Jahrgang 09/1949,
die im kommenden Jahr ab Okt. 2014 Rentner
sein können.
Beitragszahlung seit 1964, also bei Renteneintriss ca. 50 Jahre gezahlt.
Jetzt schon die Rente beantragen oder greift
dann zum Renteneintritt sowieso die eventuell neue Regelung.
Will man denn auch das Renteneintrittsalter
anheben ?

Gruss

Dasa Rentenalter soll nicht weiter abgehoben werden. Aber die Schwangerschaftszeit von derzeit 9 Monaten soll künftig auf Monate reduziert werden. Somit kann man einen früheren Eintritt ins Erwerbsleben erreichen.

Mein Gott, wie stark wird das wohl die Rentenkasse entlasten?

von
Mimi

Gibt es auch eine Quelle für diese Weisheiten?
Ist ja sicher purer Zufall, dass auf dieser Seite für Beratung zu privaten Rentenversicherungen geworben wird!

von
Anonymus

Zitiert von: Mimi

Gibt es auch eine Quelle für diese Weisheiten?
Ist ja sicher purer Zufall, dass auf dieser Seite für Beratung zu privaten Rentenversicherungen geworben wird!

Ja nun. Iergendwie müssen ja die Beamtenpensionen finanziert werden.