Abschlag ja oder nein?

von
Hans Sch.

Hallo, wollte hier einmal andere Meinungen, nicht nur die von Kollegen. Wenn ich auf 2 Monate Rente inkl. Betriebsrente verzichte kann ich ohne Abschlag dann in Rente. Ich verzichte dann inkl.kleiner Abfindung auf zusammen ca. 4000 Euro, damit ich ohne Abschlag in Rente kann, 53 geb. 63 u 2 Monate. Wenn ich mit Abschlag in Rente gehe, 2,1% Abschlag, habe ich in 8 bis 10 Jahren meinen Ausgleich. Wie würden das andere an meiner Stelle tun? Keiner kann wissen wie lange er lebt, das ist mir auch klar. Danke für ev. Meinungen.

von
Schade

So ganz verstehe ich Ihre Frage nicht - Sie kennen die Ausgangslage, wissen, dass Sie das was Sie in den 2 Monaten "verschenken" nach 8 bis 10 Jahren Rentenbezug wieder raushaben.

Was nützt es zu wissen, wie sich Frida Maier, Hubert Schwarz, Karl Napf, Hans Dampf oder sonstwer entscheiden würden?

Die einen sagen 63, andere 63 + 2

Sie müssen -egal wie - selbst entscheiden!

von
Hans Sch.

Vergessen Sie Schade doch einfach meinen Beitrag, Schönes Wochenende.

von
W*lfgnag

Hallo Hans Sch.

lesen Sie hier rückwärts, das Thema ist sehr oft in den letzten Monaten behandelt worden/ausgelutscht:

https://www.ihre-vorsorge.de/index.php?id=46&no_cache=1&tx_mmforum_pi1[action]=list_post&tx_mmforum_pi1[tid]=26615#pid215954

Gefühlt ...lohnen sich 2 Monate Rentenverzicht/späterer ungekürzter Beginn immer. Kann Ihnen jede Beratungsstelle DRV/Rathaus ausrechnen - es sei denn (und hier muss man auch auf etwaige gesundheitliche Probleme eingehen) - die prognostizierte Lebenserwartung ist kürzer, als die 'Renditephase'.

Gruß
w.

von
SozPol

Zitiert von: Schade

So ganz verstehe ich Ihre Frage nicht - Sie kennen die Ausgangslage, wissen, dass Sie das was Sie in den 2 Monaten "verschenken" nach 8 bis 10 Jahren Rentenbezug wieder raushaben.

Was nützt es zu wissen, wie sich Frida Maier, Hubert Schwarz, Karl Napf, Hans Dampf oder sonstwer entscheiden würden?

Die einen sagen 63, andere 63 + 2

Sie müssen -egal wie - selbst entscheiden!

Törichtes Gesabbel!

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Hans Sch.,

wir können Ihnen die Entscheidung nicht abnehmen. Bitte überlegen Sie, was für Sie Vorrang hat, der ungekürzte Rentenbezug oder der frühere Renteneintritt.
Im Zweifelsfall lassen Sie sich bitte nochmals in Ihrer örtlichen Rentenservice-Stelle beraten.

von
=//=

"Gefühlt ...lohnen sich 2 Monate Rentenverzicht/späterer ungekürzter Beginn immer."

Das sehe ich nicht so. Was nützt es mir, wenn ich 8 - 10 Jahre mtl. ein paar Euros mehr in der Tasche habe? Dann geht man halt 1 mal im Monat weniger essen. Dafür auf ca. 4000 Euro verzichten? Bei einem Abschlag von 10,8 % wäre das vielleicht noch verständlich, aber nicht bei 2,1 %.

Aber jeder muß das natürlich selbst für sich entscheiden.

von
Hans Sch.

Ich glaube Sie haben recht, langsam sehe ich das auch so. Ist halt so, nie Fehlzeiten und dann noch Abschlag ist halt bitter. Durch Abschlag fällt jede Rentenerh. niedriger aus, weniger Witwenrente, nur davon reden die Experten nicht.

von
W*lfgang

Hallo =//=,

stimmt, ich hatte die (nur) 2,1 % aus den Augen verloren, sondern bin allgemein von dem üblichen/höheren Abschlag ausgegangen.

Gruß
w.

> wir können Ihnen die Entscheidung nicht abnehmen. Bitte überlegen Sie, was für Sie Vorrang hat, der ungekürzte Rentenbezug oder der frühere Renteneintritt.

Was fragt der 'Dussel' auch ausgerechnet die DRV dazu ...

> in Ihrer örtlichen Rentenservice-Stelle beraten.

Oh, sind die neu am Markt? Oder gab es ein puntes Powerpoint-Brainstorming für neue Begrifflichkeiten ...ob die Post da mitspielt ;-)

von
Hans Sch.

Danke Wolfgang, ich werde Sie nicht mehr belästigen.

von
W*lfgang

Zitiert von: Hans Sch.
Danke Wolfgang, ich werde Sie nicht mehr belästigen.
Hans Sch.,

die kritischen Anmerkungenen galt gewiss nicht Ihnen.

Gruß
w.