Abschlagsfreien Rente mit 63 mit 45 Beitragsjahren

von
Waldo

Die GroKo will jetzt die „volle Rente“ ohne Abschläge nach 63 Jahren einführen. So viel ich weiß gilt das nur für die Geburtsjahrgänge bis 1952.

Meine Frage:

Was ist den mit denen die in den letzten zwei Jahren mit 65 Jahren plus (x) Monate in die Rente verabschiedet wurden. Diejenigen die wirklich 50 Jahre und mehr gearbeitet haben? Bekommen die jetzt etwa dafür einen Bonus weil sie länger gearbeitet haben als es hätte sein müsste?
Darüber finde ich nichts und es ist auch nirgends etwas darüber zu lesen. Danke für die Antwort.

von
GroKo

Zitiert von: Waldo

Die GroKo will jetzt die „volle Rente“ ohne Abschläge nach 63 Jahren einführen. So viel ich weiß gilt das nur für die Geburtsjahrgänge bis 1952.

Meine Frage:

Was ist den mit denen die in den letzten zwei Jahren mit 65 Jahren plus (x) Monate in die Rente verabschiedet wurden. Diejenigen die wirklich 50 Jahre und mehr gearbeitet haben? Bekommen die jetzt etwa dafür einen Bonus weil sie länger gearbeitet haben als es hätte sein müsste?
Darüber finde ich nichts und es ist auch nirgends etwas darüber zu lesen. Danke für die Antwort.


Für jeden Monat jenseits der 63 bekommen die einen Bonus von 10.000 Lire bar auf die Kralle.

von
Lissy

In Deutschland gibt es immer einen Stichtag, wenn jemand bis 65 J.arbeitet hat er ja auch 2J. mehr Anspruch,ca. 60 Euro mehr Rente. Ich bin mit 58 J. im Ruhestand, das Leben ist zu kurz um länger zu arbeiten. Jetzt holen sie schon die 65-70 J.alten Rentner zurück ans Band.

von
ChrisB

Hallo,

nein, eine Bonuszahlung wird es für frühere Geburtsjahrgänge nicht geben.

Der Aussage von Lissy bzgl. der Stichtagsregelung stimme ich zu.

Wird die "Rente ab 63" so verabschiedet, wie sie geplant wird, wäre der erste Jahrgang, der davon profitiert, der Jahrgang 1951. Auch der Geburtsjahrgang 1952 könnte diese Rente abschlagsfrei mit 63 in Anspruch nehmen, danach erfolgt eine Anhebung je nach Geburtsjahrgang.

von
MB

So ganz ist die Antwort von ChrisB nicht richtig. Die ersten, die die Rente 45/63 nutzen können, sind die vom Jahrgang 1949, allerdings dann je nach Geburtsmonat nur einen Teil der kompletten Zeit. Aber das ist ja auch schon was, denn so kurz vor 65 ist jeder Monat, den man abschlagsfrei früher in Rente gehen kann, wertvoll. Leider können sich da Tarifverträge o.ä. evtl. als kontraproduktiv herausstellen, denn wer so lange arbeitet hat evtl. eine so lange Kündigungszeit nach BGB § 622 Abs. 3 (z. B. bis zu einem halben Jahr), daß es dann evtl. mit einer vorzeitigen Rente nichts wird. Die deswegen beim Bundestag am 21.04.2014 eingereichte Petition wird in den nächsten Tagen veröffentlicht werden, dann wird es hier im Forum einen neuen Beitrag von mir dazu geben. Momentan heißt es abwarten, vielleicht reagiert man in der Regierung doch schon vorher auf diese Situation. Vor dem Inkrafttreten des Gesetzes sollte niemand vorschnell eine Kündigung einreichen.

von Experte/in Experten-Antwort

Zur Umsetzung der im Koalitionsvertrag vereinbarten Verbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung läuft inzwischen ein Gesetzgebungsverfahren. Solange die neuen Vorschriften vom Gesetzgeber noch nicht verabschiedet wurden, können wir nur erläuternde Aussagen zu den beabsichtigten Neuregelungen machen. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Regulärer Eintritt in das Rentenalter ist wie bisher auch, der Rentenbeginn der Regelaltersrente (65 Jahre plus X je nach Geburtsjahrgang). Bei allen anderen Altersrenten handelt es sich um sogenannte vorgezogene Altersrenten. Auch bisher gibt es keinen Bonus dafür, dass eine vorgezogene Altersrente nicht in Anspruch genommen wurde. Einen solchen Bonus wird es daher, wie von den anderen Forumteilnehmern bereits festgestellt, auch auf Grund der vorgesehenen Neuregelungen ab 01.07.2014 wohl nicht geben.