Abschlöge Ausgleichen

von
T. Neu

Hallo,

ich beziehe die volle Erwerbsminderungsrente. Bin 58 Jahre. Es wurden 10,8% (6 EGP) abgezogen. Wieviel Eigenkapital muss ich aufbringen, um diese 10,8% bis zu meiner AR für Schwerbehinderte wieder aus zugleichen.
Danke.

mfg

von
Fastrentner

Zitiert von: T. Neu
Hallo,

ich beziehe die volle Erwerbsminderungsrente. Bin 58 Jahre. Es wurden 10,8% (6 EGP) abgezogen. Wieviel Eigenkapital muss ich aufbringen, um diese 10,8% bis zu meiner AR für Schwerbehinderte wieder aus zugleichen.
Danke.

mfg

Abschläge können nur für eine Altersrente als Ausgleich gezahlt werden.
Für eine Erwerbsminderungsrente ist eine Ausgleichszahlung nicht möglich!

von
Fortitude one

Zitiert von: T. Neu
Hallo,

ich beziehe die volle Erwerbsminderungsrente. Bin 58 Jahre. Es wurden 10,8% (6 EGP) abgezogen. Wieviel Eigenkapital muss ich aufbringen, um diese 10,8% bis zu meiner AR für Schwerbehinderte wieder aus zugleichen.
Danke.

mfg

Hallo,

Abschläge ausgleichen ist bei der AR möglich.

Ausgleich von Rentenabschlägen
Fakten zum flexibleren Renteneinstieg

Arbeitnehmer, die die Voraussetzungen für eine vorgezogene Altersrente mit Abschlägen erfüllen, können diese unter bestimmten Voraussetzungen ganz oder teilweise ausgleichen. Hierfür müssen sie Zusatzbeiträge an die Rentenversicherung zahlen (Einmalzahlung oder Teilzahlungen). Diese Zahlungen sind ab dem 50. Lebensjahr möglich. Wer nachträglich beschließt, doch nicht vorzeitig in Rente zu gehen, erhält für die Zusatzbeiträge eine entsprechend höhere Rente. Eine Erstattung der Zusatzbeiträge ist nicht möglich.

Beispiel:
Michael K. will zwei Jahre vor der für ihn geltenden Regelaltersgrenze in Rente gehen. Bei einer Rente von 1.000 Euro (brutto) würde sich seine Monatsrente um 7,2 % bzw. um 72 Euro verringern. Zusatzbeiträge an die Rentenversicherung zum vollen Ausgleich des Abschlags würden derzeit in den alten Ländern etwa 17.613 Euro kosten.

Beste Grüße und bestmögliche Gesundheit.

Experten-Antwort

Hallo T.Neu,

wir schließen uns den Ausführungen von Fastrentner und Fortitude one an.

von
senf-dazu

Hallo T. Neu!

Für die Berechnung des Ausgleichsbeitrags gibt es eine Formel:
Ausgleichsbeitrag = Entgeltpunkte * Durchschnittsentgelt * (Beitragssatz / 100) / Zugangsfaktor

Das bedeutet, dass eine Abhängigkeit sowohl von den auszugleichenden Entgeltpunkten als auch von den Rahmenbedingungen des Jahres der Einzahlung vorhanden ist.

Für 2018 gilt daher:
Ausgleichsbeitrag = 6 * 37.873,00 EUR * 0,186 / 0,892 = 47383,71 EUR

In etwa sind pro auszugleichendem Euro etwa 250 Euro aufzubringen. Das rechnet sich dann nach etwa 20 Jahren ... wenn Sie die steuerliche Seite noch berücksichtigen auch schon früher, aber das erklärt Ihnen ein Steuerberater.

Weitere Infos finden Sie zB hier:
https://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/2_Rente_Reha/01_rente/03_vor_der_rente/03_rentenzeiten/02_nachzahlung_und_erstattung/02_rentenminderung_ausgleichen.html

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Betriebliche Altersvorsorge auch nachträglich vor Pfändung geschützt

Mit dem Pfändungsbeschluss Ihres Ex-Manns schließt eine Frau eine betriebliche Altersversorgung ab. Der Mann klagt bis zum Bundesarbeitsgericht. Warum...

Rente 

Wer 2022 in Rente gehen kann

2022 winkt dem Jahrgang 1956 die Rente. Aber auch Jüngere können unter bestimmten Voraussetzungen in den Ruhestand gehen. Was für wen gilt.

Rente 

Rentenbesteuerung: Wer wie von der Reform profitiert

Die neue Bundesregierung will die Rentenbesteuerung neu regeln. Was bringt das konkret? Die ersten Modellrechnungen.

Soziales 

Krankenversicherung und Pflege: Was sich 2022 ändert

Für Arbeitnehmer, Eltern, Pflegende und Behinderte: die wichtigsten Neuerungen in der Kranken- und der Pflegeversicherung.

Altersvorsorge 

Baufinanzierung: Die 7 wichtigsten Fragen und Antworten

Von Annuität bis Zinssatz: Wie funktioniert eigentlich ein Baukredit? Eine Schnelleinstieg für angehende Häuslebauer.