abschlussgebühren riester rente

von
Hans27

hallo
habe eine frage zu der riester rente die im jahr 2005abgeschlossen hab. und zwar hab ich anfang dieses jahres einen brief von der allianz über die abschlussgebühren erhalten. habe mit entsetzen festgestellt das mir bei einem monatlichen beitag von 45€, gebühren von über 220€ abgezogen wurden. bei einem beschwerde brief konnte mir weder die allianz noch der versiecherungsfachmann vor ort bis vorrechnenen wie sie zu hohenkosten kommen. das kann doch nicht sein das so hohe kosten entstehn obwohl die doch fast gar keine arbeit damit haben. find das eine richtige abzockerei.würd mich freuen wenn mir jemand weiterhelfen könnte.
vielen dank im voraus

von
bekiss

Hier beweist sich mal wieder, dass es nützlich ist, sich vor der Unterschrift nicht nur die Leistungen, sondern auch die sehr unterschiedlichen Kosten eines Versicherungsvertrages erläutern oder schriftlich geben zu lassen. Hinterher will sich dafür natürlich keiner mehr interessieren. Sie sollten Ihren Wunsch um ausführliche Erläuterung unbedingt schriftlich dort vortragen.

von
Amadé

Ein Gutes hat ja wenigstens Ihr Vorsorge-Pech.

Sie können in diesem Forum wenigstens als ein weiteres mahnendes Beispiel für all diejenigen dienen, die immer noch meinen, dass der Staat was mit der angeblichen Förderung verschenken würde. Halt, falsch - der Staat verschenkt doch etwas, nämlich das Geld der Steuerzahler und Vorsorgenden, um Versicherungskonzerne, Banken und ähnliche Institutionen zu mästen.

Sie scheinen nun eine „geförderte“ Rentenversicherung“ abgeschlossen zu haben.

Da kommt strafverschärfend hinzu, dass neben horrenden Gebühren und Kosten auch noch die Rendite grottenschlecht ist (Stichworte: Zillmerung und Sterbetafel). Lesen Sie dazu unbedingt den folgenden Beitrag:

Upps, der hier ursprünglich verlinkte Inhalt steht nicht mehr zur Verfügung! Bitte nutzen Sie unsere Forensuche.
Nachdem gierige Finanz- und Sozialminister a) das Produkt Kapitallebensversicherung und b) die Betriebliche Altersvorsorge zugrunde gerichtet haben (Streichung des Steuerprivilegs bei a und Vollverbeitragung der Rentenzahlungen in der Kranken- und Pflegeversicherung zu b), wird über kurz oder lang auch noch die Riester- und die Rürup-Rente dran sein. Das ist so sicher, wie das Amen in der Kirche. Lesen Sie dazu die folgenden sehr informativen Beiträge.

Die Frage eines skeptischen Vorsorgenden:

Upps, der hier ursprünglich verlinkte Inhalt steht nicht mehr zur Verfügung! Bitte nutzen Sie unsere Forensuche.
Die Antwort des Experten

Upps, der hier ursprünglich verlinkte Inhalt steht nicht mehr zur Verfügung! Bitte nutzen Sie unsere Forensuche.
Die Antwort eines Forumsteilnehmers, der den Durchblick hat:

Upps, der hier ursprünglich verlinkte Inhalt steht nicht mehr zur Verfügung! Bitte nutzen Sie unsere Forensuche.
Wenn Sie partout nicht auf die „Förderung“ verzichten wollen, realisieren Sie Ihre Verluste und wechseln den Anbieter. Es bietet sich in Ihrem Fall die Beratung bei einer Verbraucherzentrale an.

Bei einem geförderten Banksparplan haben Sie zum Beispiel wenigstens die Kosten und Renditeentwicklung einigermassen nachvollziehbar im Griff.

Schauen Sie sich mal diesbezüglich den Banksparplan „MVB Rente Plus“ der Mainzer Volksbank an

www.mvb.de

Bei allem Vorsorgen, Eines bitte nie vergessen, trotz sprudelnder Konjunktur werden noch immer neue Schulden aufgenommen!

Die Rechnung wird uns allen präsentiert.

Wer soll es bezahlen? Wen kann man künftig melken?

http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,490329,00.html

von
Amadé

Lieber Hans (im Glück?)

Machen Sie es lieber wie Walter Riester:

a)
ein Bundestagsmandat anstreben und

b)

statt mit horrenden Kosten zu "riestern" lieber Vorträge über Riester-Renten halten und horrende Honorare einstreichen

Upps, der hier ursprünglich verlinkte Inhalt steht nicht mehr zur Verfügung! Bitte nutzen Sie unsere Forensuche.

Upps, der hier ursprünglich verlinkte Inhalt steht nicht mehr zur Verfügung! Bitte nutzen Sie unsere Forensuche.