< content="">

Abschlußgespräch - Rehaentlassung

von
röder

Hallo liebe Forumsteilnehmer,

ich war 4 Wochen in einer Schmerzklinik zur Reha wegen verschiedener Gesundheitsstörungen ( Gdb 70, 57 Jahre, bis zuletzt im erlernten Beruf gearbeitet. ), bin krank aus der Reha entlassen worden. Bei der Eingangsuntersuchung nach Prüfung meiner Röntgenbilder und Arztberichte sagte der Arzt, Sie sind berentet worauf ich ihm sagte, Nein keine Rente wurde abgelehnt. Im Abschlußgespräch war nur ein stellvertretender Arzt der zur Sozialmedizinischen Beurteilung ( Einstufung der arbeitsfähigen Stundenzahl ) im Entlassungsbericht keine Aussagen gemacht hat. Ich habe aber um diese Beurteilung gebeten, der Stellvertreter gab mir die Karte des leitenden Arztes und sagte ich solle diesen von zu Hause anrufen und fragen.
Ich habe den Chefarzt dann nach mehrfachen telefonischen Versuchen erreicht, aber er hat mir nur geantwortet, das er es noch nicht sagen kann wie er mich einstufen wird. Habe ich ein Recht vor Erstellung des Entlassungsberichts zu Erfahren, für wieviel Std. mich der verantwortliche Arzt einstuft. Kann mir jemand einen Rat geben wie ich weiter vorgehen soll.

Vielen Dank.

von
-_-

Welchen Effekt erwarten Sie sich eigentlich aus der vorherigen Kenntnis der Beurteilung Ihres Leistungsvermögens durch die Reha-Klinik und was wollten Sie mit Ihrem Anruf bei dem Arzt erreichen? Ist der Ablehungsbescheid bindend geworden? Wenn die Leistungsfähigkeit entsprechend reduziert ist, werden Sie vom Leistungsträger über den Rentenanspruch informiert bzw. können den formularmäßigen neuen Rentenantrag nachreichen.

von
Auskenner

Ihnen seine Einschätzung hinsichtlich ihrer Erwerbsfähigkeit zur Kenntnis
geben, m u s s der Arzt nicht.

Allerdings ist es eigentlich schon üblich und ich kenne es auch nicht anders, das im Abschlussgespräch darüber gesprochen wird und der behandelnde Arzt seine Einschätzung mitteilt.

Bei ihnen lag es wahrscheinlich nur daran, das der Chefarzt nicht im Hause war und der andere Arzt hier keine Infos hatte bzw. dem Chef einfach nicht vorgreifen wollte hinsichtlich seiner Einstufung ihrer Erwerbsfähigkeit.

Sie sollten sich auf jeden Fall den Abschlussbericht in Kopie direkt von der Rehaklnik dann zusenden lassen und diesen genau prüfen.

Eine sozial-medizinische prognose hinsichtlich ihrer Erwerbsfähigkeit wird die Klinik im Abschlussbericht aber auf jeden Fall abgeben müssen- ohne wenn und aber.

Experten-Antwort

Hallo röder,

warten Sie erst mal den Entlassungsbericht ab und überprüfen Sie diesen. Wenn Sie der Meinung sind, das etwas nicht stimmt, dann teilen Sie das bitte sowohl der Rehaklinik als auch der Deutschen Rentenversicherung mit.