< content="">

Abzüge bei geerbter Betriebsrente

von
Herr P.

Ich bin anteilig Erbe eines Betriebsrentenanspruchs geworden. Der Erblasser hat das Rentenalter nicht erreicht, somit soll das angesammelte Kapital als Einmalauszahlung angefordert werden. Soweit ich weiß, werden somit Krankenkassen-und Pflegeversicherungsbeitrag fällig, fiktiv gerechnet auf eine Dauer von 120 Monaten. Meine Frage: wird bei Auszahlung des Einmalbeitrags automatisch alles einbehalten werden und ich erhalte den Restbetrag? Und wie hoch sind die Abzüge? Ich bin Arbeitnehmer und freiwillig gesetzlich versichert.
Danke vorab für die hilfreichen Antworten!

von
W*lfgang

Hallo Herr P.

bei einer Einmalzahlung kann kein 'Gesamtbetrag' aus diesen 120 Monaten einbehalten werden. 1/120 des Betrages wird auf Ihre bisherigen beitragspflichtigen Einkünfte draufgerechnet, der freiwillige KV/PV-Beitrag (um 18 %) entsprechend neuberechnet. Wenn Sie mit allen Einkünften die Beitragsbemessungsgrenze der KV von zz. 4.237,50 EUR überschreiten, werden Sie zu hohe Beiträge zahlen - setzten Sie sich dann mit Ihrer KK in Verbindung, wann eine Rückerstattung zu viel gezahlter Beiträge erfolgt.

Gruß
w.

von
Schießl Konrad

Auch wen es für mich neu ist, dass man Betriebsrenten vererben kann, will ich auf die Frage eingehen.

Bei Auszahlung einer Gesamt Summe wird auch bei freiwillig Versicherten der volle Kranken Versicherungsbeitrag 10 Jahre lang fällig und ist bis monatlich 4237,50 fällig, einschließlich des normalen Abzugs Betrages. Es wird also vom Auszahlungsbetrag nichts gekürzt
Zum Beispiel: 50.000 Auszahlungssumme , somit im Jahr 5000 und monatlich : 12 416,66 Euro.

Nenne mal den neuen DAK.Satz von 16,1% und 2,35% Pfl.Vers.mit Kind. Demtnsprechend 18,45% von 416,66 x 18,45 Euro 76,87 im Rahmen des Höchstbetrages von 4237,50 mtl.Be-
messungsgrenze.

Unterschiedlich die Steuer, da hier die Beitragszahlung, mit oder ohne Beteiligung des früheren
Beschäftigten erfolgte.

MfG.

von
Herr P.

Vielen Dank für die schnellen Antworten!

Experten-Antwort

Hallo Herr P.,

die Feststellung, in welcher Höhe beitragspflichtige Einnahmen in der Krankenversicherung zu berücksichtigen sind, trifft die Krankenkasse.
Klären Sie Ihre Frage deshalb bitte mit Ihrer zuständigen Krankenkasse.