Abzüge Rente mit 63

von
r2d2

Ich bin 1959 geboren und kann mit 64 Jahre und 2 Monate ohne Abzüge in Rente gehen.
Wieviel % wird mir abgezogen wenn ich mit 63 Jahre in Rente gehen möchte. Sind es dann 4,2 % bis 64,2 Jahre, oder sind es dann 11,4 % bis 66,2 Jahre.

von
W*lfgang

Hallo r2d2,

> oder sind es dann 11,4 % bis 66,2 Jahre.

THIS!

Ein vorgezogener Beginn der Altersrente für besonders langjährig Versicherte/45 Jahre ist _nicht_ möglich, als gilt die Regelaltersrente der 63er Rente = 66 + 2.

Gruß
w.

von
LS

Ergänzende Bemerkung
.
User W*lfgang, ich unterstelle, User r2d2 hat nur die Altersrente für langjährig Versicherte gemeint, die er abschlagsfrei erst mit 66+2 in Anspruch nehmen kann, nicht aber mit 64+2, wie er angegeben hat.
.
Geht er hingegen mit 63, beträgt die Minderung 11,4 %, wie er es selbst schon genannt hat.
Die Minderung bezieht sich dann auf den Zeitraum 63 - 66+2 = 24 Mon. bis 65 wie bisher, plus die Anhebung aus der Neuregelung = 14 Mon., gesamt 38 Mon. * 0,3% = 11,4%.

von
KSC

LS, schon mal was von der AR für besonders langj. Vers. gehört, die -45 Jahre vorausgesetzt- bei Jg 59 mit 64+2 möglich ist?

von
W*lfgang

Zitiert von: LS
User W*lfgang, ich unterstelle, User r2d2 hat nur die Altersrente für langjährig Versicherte gemeint,
LS,

mit 64 +2 hat er Jahrgangsgemäß die abschlagsfreie Rente (besonders langjährig Versicherte) _gemeint_, wie auch KSC nochmals deutlich gemacht hat. Und die kann - da sind wir uns alle einig - nicht mit dem anvisierten Abschlag/hier4,2 % beginnen.

Aber er ist nicht der Einzige, der seine 'Abschläge' von dieser Rentenart meint, rückwirkend/vorgezogen rechnen zu müssen. Diese 'Abschlagsrechner' fallen einfach nicht in den 'späteren' vollen Rententopf für diese Rentenart rein (rede ich mir täglich den Mund fusselich ...Rentenbeginn 63 ist nicht der Topf mit den 45 Jahren/Jahrgang 1953ff. ;-))

Gruß
w.

von
LS

USER KSC
.
ja, beiläufig habe ich davon gehört.
.
Die Aussage von User r2d2 mit 11,4% und 66,2 Jahre beziehen sich aber eindeutig auf die Altersrente für langjährig Versicherte. Dieser Zahlenbezug hat mit der Rente für besonders langjährig Versicherte nichts zu tun.

von
DarkKnightRV

Liebe(r) LS,

in der Anfrage von r2d2 stecken leider beide Altersrenten drin!

Altersrente für besonders langjährig Versicherte abschlagsfrei ab 64 Jahren und 2 Monaten.

Altersrente für langjährig Versicherte mit Abschlag ab 63 Jahren.

Sooooo....der normalsterbliche Bürger rechnet da ganz schnell 63 Jahre bis 64 Jahren und 2 Monaten macht einen Abschlag von 4,2% aus.....

Dazu gibt es Anfragen hier im Forum, die mindestens in den 2stelligen Bereich gehen.

Es ist aber auch schwer zu verstehen, dass der jeweilige Abschlag sich immer nach dem angehobenen lebensalter der jeweiligen Leistungsart richtet.

Und an dieser Stelle widerspreche ich W*lfgang nur ungern und möchte ihn auch nicht verbessern, aber der Abschlag hat mit der Regelaltersgrenze nur soviel zu tun, als dass es das gleiche Datum ist.

Der Abschlag bei der Altersrente für langjährig Versicherte bemisst sich nach dem angehobenen Lebensalter im § 236 SGB 6. Und das liegt für den Jahrgang 1959 nunmal bei 66 Jahren und 2 Monaten.

Deswegen beträgt der Abschlag bei einer Inanspruchnahme mit 63 Jahren auch 11,4% und leider nicht nur 4,2%.

Natürlich entspricht das angehobene Lebensalter im § 236 SGB 6 der angehobenen Regelaltersgrenze im § 235 SGB 6, die hat aber nix mit dem Abschlag zu tun!!!!!!

Wir müssen da schon in der zuständigen Rechtsvorschrift nach dem Abschlag suchen!!
Sonst versteht das doch keiner mehr!!!

8-)

von
r2d2

hallo zuammen, ich habe ,wenn ich 63 jahre alt bin 48 jahre in die rentenkasse eingezahlt und muss dann trotzdem 11,4 % rentenabschlag hinnehmen ?
das kann ja wohl nur ein witz sein.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo r2d2,

wenn Sie mit 63 Jahren in Rente gehen, dann nehmen Sie die Altersrente für langjährig Versicherte in Anspruch. Diese Rente hat dann einen Abschlag vom 11,4 %. Der Abschlag berechnet sich dabei vom 63. Lebensjahr bis zum 66. Lebensjahr und 2 Monate (38 Kalendermonate).
Die Abschläge werden bis zum 66. Lebensjahr und 2 Monaten berechnet, weil ab diesem Zeitpunkt diese Rentenart ohne Abschläge in Anspruch genommen werden kann. Andere Rentenarten haben keinen Einfluss auf die Abschläge.

Die (neue) Altersrente für besonders langjährig Versicherte hat also auf diesen Abschlag ebenfalls keine Auswirkung. Diese Rente können Sie nach Vollendung des 64. Lebensjahres und 2 Monaten ohne Abschlag in Anspruch nehmen. Eine vorzeitige Inanspruchnahme ist nicht möglich.

Mit freundlichen Grüßen

von
LS

Werter User 'r2d2'
.
Ein Witz ist es leider nicht.
.
Der Gesetzgeber hat nicht gewollt, dass für eine unbegrenzte Zeit ab 01.07.2014, die Altersrente für besonders langjährig Versicherte stets mit dem 63. Lebensjahr ohne Minderung in Anspruch genommen werden kann.
.
Wenn Sie nun nach eigenen Angaben 48 Versicherungsjahre zusammenbringen, können Sie doch dann diese Rentenart mit 64+2 Mon. ohne Abschlag in Anspruch nehmen, wodurch die 11.4% für die Rentenart "langjährig Versicherte", die man mit 63 beginnen kann, entfallen würden.

von
DarkKnightRV

Hallo r2d2,

wenn Sie bis zum 63. Lebensjahr durchgehend gearbeitet haben, dürften Sie auch einen Anspruch auf 24 Monate Arbeitslosengeld haben, so dass Sie den zeitraum bis zur abschlagsfreien Rente durchaus überbrücken könnten!

8-)