Adipositas-Langzeit-therapie

von
Dennis Engard

Hallo,

ich habe eine Frage und zwar leide ich an Übergewicht bin 22 Jahre alt wiege 132 kg und bin 1,88 m groß. Nun würde ich gerne aufgrund meines Berufswunsches "Berufsfeuerwehrmann" eine Langzeittherapie im Insula Adipositas Rehazentrum in Berchtesgaden machen um mein Gewicht zu reduzieren.
Meine Krankenkasse hat mich an die Deutsche Rentenversicherung verwiesen, da diese meinen das Sie für den Fall zuständig sind.In den Sommerferien habe ich bereits auf eigene Kosten einen Dreiwöchigen Aufenthalt in der Insula Klinik absolviert und in dieser Zeit 7 kg abgenkommen. Deshalb denke ich das diese Klinik eine gute Wahl wäre.

Nun zu meiner Frage, macht es überhaupt Sinn einen Antrag für eine Langzeittherapie in dieser Klinik zu stellen oder ist die Deutsche Rentenversicherung kein Beleger dieses Hauses? (www.insula.de)

von
z

Die Möglichkeit besteht auf jeden Fall. Grundsätzlich sieht § 15 Abs. 2 S. 1 SGB 6 vor, dass stationäre Leistungen zur medizinischen Rehabilitation in eigenen Einrichtungen oder in Vertragseinrichtungen erbracht werden. Im Einzelfall ist jedoch unter Berücksichtigung der Wunsch- und Wahlrechte des Leistungsberechtigten zu prüfen, ob die Leistung in der gewünschten Einrichtung mit gleicher Wirksamkeit und zumindest ebenso wirtschaftlich erbracht werden kann.

Sie müssen beim Reha-Antrag die Wunschklinik angeben und am besten mit ärztlicher Stellungnahme begründen. Ob Ihrem Antrag dann entsprochen wird und ob Sie die versicherungsrechtlichen und medizinischen Voraussetzungen für eine Reha-Leistung erfüllen, kann Ihnen hier im Forum aber niemand sagen.

von
Knirps

Die Therapie von Fettleibigkeit wird in der Regel nicht von den Rentenversicherungsträgern übernommen sondern von den Krankenkassen. Ansonsten würde ich vielleicht auch etwas mehr körperliche Aktivität und eine Umstellung der Essgewohnheiten empfehlen.

von
Mortimer

Hallo Dennis,

haben Sie sich wegen des starken Übergewichts schon mal von einem erfahrenen Schilddrüsen-Spezialisten durchchecken lassen? Das Körpergewicht des Menschen hängt mindestens genauso von den Hormonen ab wie von der Nahrung. Und wenn Sie beispielsweise zuwenig Schilddrüsenhormone haben und trotzdem nur bei der Ernährung ansetzen, verfehlen Sie Ihr Ziel weitgehend. Leider kennen sich Diätkliniken oft nicht mit der Schilddrüse aus, und bei Hausärzten sieht es auch nicht unbedingt besser aus. Endokrinologen wissen mehr.

Linktipp: www.schilddruesenguide.de

Viel Glück bei der Klärung!
Mortimer

Experten-Antwort

Leistungen zur Teilhabe in der von Ihnen gew. Form werden primär von den Krankenkassen erbracht.

Soweit aufgrund von Erkrankungen o.Ä. Ihre Erwerbsfähigkeit jedoch so weit gemindert ist, dass eine überwiegende Wahrscheinlichkeit zur Berentung in naher Zukunft bessteht, wäre dann die gesetzliche RV am Zug.

In jedem Fall ist hier Rücksprache bei einer Servicestelle für Rehabilitation zu empfehlen, vgl. http://www.reha-servicestellen.de/internet/vdr/rhss.nsf/RHSSSearch?OpenForm

Sie können sich hier auch über mögliche künftige Leistungen zur Teilhabe informieren, etwa Umschulung.

MfG

von
Dennis Engard

Hallo,

ich habe eine Frage und zwar leide ich an Übergewicht bin 22 Jahre alt wiege 132 kg und bin 1,88 m groß. Nun würde ich gerne aufgrund meines Berufswunsches "Berufsfeuerwehrmann" eine Langzeittherapie im Insula Adipositas Rehazentrum in Berchtesgaden machen um mein Gewicht zu reduzieren.
Meine Krankenkasse hat mich an die Deutsche Rentenversicherung verwiesen, da diese meinen das Sie für den Fall zuständig sind.In den Sommerferien habe ich bereits auf eigene Kosten einen Dreiwöchigen Aufenthalt in der Insula Klinik absolviert und in dieser Zeit 7 kg abgenkommen. Deshalb denke ich das diese Klinik eine gute Wahl wäre.

Nun zu meiner Frage, macht es überhaupt Sinn einen Antrag für eine Langzeittherapie in dieser Klinik zu stellen oder ist die Deutsche Rentenversicherung kein Beleger dieses Hauses? (www.insula.de)

Zudem...stehen meine Chancen bei Arbeitslosigkeit höher, als wenn ich in einem Beschäftigungsverhältniss stehen würde?

Danke für ihre Antworten!

Experten-Antwort

Die gesetzliche Rentenversicherung ist für Rehabilitationen zuständig, sofern Ihre Erwerbsfähigkeit beeinträchtigt ist bzw. Ihr vorzeitiges Ausscheiden aus dem Erwerbsleben verhindert werden soll.

Auf Anregung oder Empfehlung Ihres Arztes oder der Krankenkasse stellen Sie einen entsprechenden Rehabilitations-Antrag bei der Rentenversicherung.
Dann werden u.a. die bereits erwähnten Voraussetzungen geprüft.