< content="">

Änderung der Rentenabschläge

von
Pit59

Die Voraussetzungen für die Rente mit 60 Jahren sind bei mir erfüllt. Aktuell habe ich einen Behinderungsgrad von 40% und der Vorgang ist im Widerspruchverfahren und die Entscheidung ist seit einem 1/4 Jahr überfällig, Möglicher-weise muss ich lange klagen.
Wenn ich jetzt einen Rentenantrag stelle, wird sich der Abschlag auf 18% stellen. Würde sich der Abschlag nachträglich ändern, wenn ich mich vor dem Sozialgericht durchsetze.

von
40%

sind zu wenig,es müssen mindestens 50 sein.

von
Skatrentner

Wenn Sie einen Antag auf Altersrente wg. Schwerbehinderung stellen und diese nachträglich mit mind. 50 % GdB bekommen, ändern sich auch rückwirkend die Abschläge auf 10,8 %.

Sie sollten bei der Aufnahme des Rentenantrages dem RV - Träger mitteilen, dass z. Zt. ein Widerspruch bzw. Klage läuft.

von
harms

die kranken kasse will das ich die erwebsminderungsrente beantrage wegen dem krankengeld .hab noch einen arbeitsvertrag mit altersteilzeit bin zur zeit 40 prozend schwerbehindert. bin aber jetzt berufsunfähig unter drei stunden nur noch . muß man die rente gleich annehmen.wollen uns jetzt mit der firma untereinanderbeschneinigen das ich aufhöreund im gegenseitigen einverständnis kündigen würde ja dann noch eine abfindung kriegen wie was mache ich nur