< content="">

Ärztekind

von
Carina

Hallo,
ich habe in der Rentenversicherung Zeiten der Kindererziehung angeschrieben bekommen. Diese 3 Jahre reichen aber noch nicht für einen Rentenanspruch. Soll ich die fehlenden 2 Jahre gleich jetzt nachbezahlen oder lieber erst später? Es wäre ja schade wenn diese Zeiten verfallen würden. Danke für den guten Rat.
Carina

Experten-Antwort

Diese fehlenden Jahre sollten Sie jetzt noch nicht nachzahlen, es könnte sein, dass die fehlenden Jahre später bis zum Rentenbeginn noch automatisch dazukommen (noch ein Kind, Nachversicherung usw.).

von
Schiko.

Eine Nachzahlung im nächsten Jahr ist steuerlich günstiger, da dann 70 Prozent der Vorsorgeaufwendungen geltend gemacht werden können. Heuer sind es nur 68 Prozent.Da vielleicht der Beitragssatz bald steigt ist eine Zahlung in naher Zukunft erheblich sicherer.

Mit freundlichen Grüßen

Experten-Antwort

Lieber &#34;Schiko&#34;! Und wenn Sie jetzt anfängt zu zahlen und in zwei Jahre kommt ein weiteres Kind; ist die Zahlung unrentabel gewesen!!

von
siggi

Sie kann doch gar nicht zahlen - oder ???
Muss da nicht erst die Regelaltersgrenze erreicht sein?
Selbst wenn einne Frau im Alter von 40 ihr Kind im jahre 1992 bekommen hätte, wäre eine Zahlung derzeit doch nicht möglich, oder?

von
Tschaka

toll um diese Uhrzeit noch eine Expertenantwort lesen zu dürfen. Wäre aber schön wenn diese Kompetenz beweisen würde. Ist eine Nachzahlung nun schon angesagt ? Wie alt sind Sie denn werte Carina `???

von
KSC

In erster Linie ist doch zu prüfen , ob die Zahlung &#34;sofort&#34; überhaupt möglich ist?

Aus dem Name &#34;Ärztekind&#34; ist m.E. zu vermuten, dass die Fragestellerin als Ärztin gar nicht zur freiwilligen Versicherung und damit zur sofortigen Zahlung berechtigt ist, sondern dass die Nachzahlung nach § 208 SGB (6 oder VI) tatsächlich erst mit 65 möglich ist.....

Experten-Antwort

Wenn sie denn in einer berufsständischen Versorgung ist; kann sie tatsächlich erst mit der Regelaltersrente die Nachzahlung beantragen.

Experten-Antwort

Wenn sie denn in einer berufsständischen Versorgung ist; kann sie tatsächlich erst mit der Regelaltersrente die Nachzahlung beantragen.

Experten-Antwort

Wenn sie denn in einer berufsständischen Versorgung ist; kann sie tatsächlich erst mit der Regelaltersrente die Nachzahlung beantragen.

von
Tschacka

Hey, das ist mein Forenname!
Und so wie Sie, schreibe ich nicht!
Also unterlassen Sie das bitte. Ich habe mich schoneinmal hier verabschiedet, weil es immer wieder Leute gibt, die so Ideenlos sind wie Sie, also bitte...

MfG
Tschacka

von
Tschaka

L.m.a.A
Und Tschüss

von
Nicht ärgern

Hey Tschacka,

lassen sie sich doch nicht von so niveaulosen Kranken ärgern.Die sind ja sogar zu doof um Ihren Namen richtig zu kopieren,(haben dann mal das c weggelassen ).Daran sieht man doch wie dumm diese Menschen sind.

Stehen sie da drüber. Ihre Beiträge sind immer hilfreich,weil sie sich zurückhalten wenn sie nicht sicher sind,aber dann hilfreiche Hinweise geben.

Man hat imemr das Gefühl,da spricht ein Mensch,mit Gefühlen.

Lassen sie sich also von ein paar Schwachmaten hier nicht mürbe machen.Dummheit wird leider nicht bestraft.Das wäre das schönste was ich mir wünschen würde.Naja wunschdenken....leider