AG-Beiträge zur gesetzlichen RV bei Befreiung von Versicherungspflicht und Bezug von Altersruhegeld (vom berufsständischen Versorgungswerk)?

von
Hanna

Ein beschäftigte Ärztin (Beschäftigungsbeginn: 1.1.2009) ist von der RV-Pflicht gem. §6 SGB VI (da Versicherung in berufsständischem Versorgungswerk für Ärzte) befreit. Seit 1.10.12 erhält sie ein Altersruhegeld von dem berufsständischen Versorgungswerk. Die Beschäftigung als Ärztin wird ab 1.10.12 weiterhin fortgesetzt. Der AG- Beitragszuschuss zur berufsständischen Versorgung ist ab 1.10.12, lt. Versorgungswerk, nicht mehr zu entrichten. Muss der Arbeitgeber ab 1.10.12 einen Arbeitgeberanteil zur gesetzlichen Rentenversicherung zahlen?

Experten-Antwort

Ein Arbeitgeberanteil zur gesetzlichen Rentenversicherung ist nicht zu zahlen. Der Bezug einer Altersversorgung aus einer berufsständischen Versorgungseinrichtung wird den übrigen Altersversorgungen gleichgestellt, so dass bei Ausübung einer Beschäftigung oder selbständigen Tätigkeit Versicherungsfreiheit nach § 5 Abs. 4 Nr. 2 SGB VI vorliegt.

Interessante Themen

Soziales 

Midijob-Reform: Was wird aus 451-Euro-Jobs?

Für Jobs knapp über 450 Euro gelten seit Oktober neue Übergangsregelungen. Was das für Beschäftigte bedeutet.

Soziales 

Midijob-Grenze steigt: Wer wie profitiert

Mehr Netto vom Brutto. Darüber können sich von Oktober an Millionen Arbeitnehmer freuen.

Rente 

Hinzuverdienstgrenze für Frührentner fällt 2023 weg

Wer als Frührentner arbeiten geht, muss nicht mehr fürchten, dass die Rente gekürzt wird – für ältere Arbeitnehmer ein Anlass, die eigene...

Altersvorsorge 

„Senioren Geld aus der Tasche ziehen“

TV-Werbespots preisen den Teilverkauf als perfekte Form der Immobilienverrentung. Warum ein Experte davon gar nichts hält.

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.