AHB

von
KLAUS

Nach einer OP wurde der Antrag auf eine Anschluss Heilbehandlung gestellt. Eine Bewilligung zur ambulanten Reha folgte. Wie ich telefonisch erfuhr hat die Einrichtung meine Aufnahme abgelehnt da ich nicht im Einzugsgebiet des Fahrdienste liegen würde. Es handelt sich hier um ca 20 Kilometer die nicht abgedeckt sind. Daraufhin habe ich einen Anwalt beauftragt da mich das alles zu sehr belastet. Dann folgte ein Schreiben von einer Klinik die mir einen Termin zur stationären Aufnahme mitteilten. Mir liegt immer noch keine neur Bewilligung vor. Die Krankenkasse hat sich jetzt mit eingeschaltet und den schon gestellten Antrag so umgewandelt das mir jegliche Widersprüche nur mit Zustimmung der KK möglich ist. Der Termin zur Aufnahme wäre in 4 Tagen aber ich (auch nicht meinem Anwalt) haben immer noch kein Bescheid. Es liegt eine Bescheinigung von meinem Arzt vor das mir eine stationäre Reha aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich ist.
Es gibt 2 Einrichtungen ca 40 Kilometer entfernt von mir. Jetzt wird gesagt ich müsse den Weg dann mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurück legen. Das würde ich auch machen aber 1. Sind die Verbindungen hier sehr schlecht
2. Sind hier die Bahnhöfe nicht behinderten gerecht so das ich den Zug aufgrund der Treppen nicht erreichen kann
Jetzt meine Frage
1. Ist es mir an zulasten das ich eine Behinderung habe und den Bahnsteig nicht erreichen kann
Und somit nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln die Reha erreichen kann
2. Warum werden die zusätzlichen ca 20 Kilometer nicht getragen eine stationäre Unterbringung ist dich viel teurer
3. Wie lange kann sowas dauern denn meiner Gesundheit tut es nicht gut und von einer schnellen Genesungsverlauf ist auch nicht mehr zu sprechen
Vielen Dank

Experten-Antwort

Hallo KLAUS,

wir können in diesem Forum Ihre gesundheitliche Situation nicht einschätzen und damit keine Bewertung vornehmen, ob die vorgesehene Anschlussheilbehandlung in ambulanter oder stationärer Form, durchgeführt werden sollte. Dies wird in Ihrem Einzelfall zu klären und entscheiden sein.

Bitte wenden Sie sich für eine zeitnahe Entscheidung direkt an die Reha-Sachbearbeitung Ihres Rentenversicherungsträgers.

von
Schorsch

Zitiert von: KLAUS
Wie ich telefonisch erfuhr hat die Einrichtung meine Aufnahme abgelehnt da ich nicht im Einzugsgebiet des Fahrdienste liegen würde. Es handelt sich hier um ca 20 Kilometer die nicht abgedeckt sind.

Ich würde der Einrichtung anbieten, die 20 Kilometer extra zu bezahlen.
So teuer wird das schon nicht sein.

MfG

von
KLAUS

Es kämen Kosten von ca 150 Euro pro Tag auf mich zu da ich ein Taxi nutzen muss da die öffentlichen Verkehrsmittel nicht erreichbar sind .

von
Schorsch

Zitiert von: KLAUS
Es kämen Kosten von ca 150 Euro pro Tag auf mich zu da ich ein Taxi nutzen muss da die öffentlichen Verkehrsmittel nicht erreichbar sind .

Wieso denn pro Tag?

Ich meinte übrigens, dass der Fahrdienst der Reha-Einrichtung eventuell 20 Kilometer weiter fahren würde um Sie abzuholen, wenn die Strecke extra bezahlt würde.
Und diese Mehrkosten betragen niemals 150 Euro pro Tour.

MfG

Interessante Themen

Soziales 

Midijob-Reform: Was wird aus 451-Euro-Jobs?

Für Jobs knapp über 450 Euro gelten seit Oktober neue Übergangsregelungen. Was das für Beschäftigte bedeutet.

Soziales 

Midijob-Grenze steigt: Wer wie profitiert

Mehr Netto vom Brutto. Darüber können sich von Oktober an Millionen Arbeitnehmer freuen.

Rente 

Hinzuverdienstgrenze für Frührentner fällt 2023 weg

Wer als Frührentner arbeiten geht, muss nicht mehr fürchten, dass die Rente gekürzt wird – für ältere Arbeitnehmer ein Anlass, die eigene...

Altersvorsorge 

„Senioren Geld aus der Tasche ziehen“

TV-Werbespots preisen den Teilverkauf als perfekte Form der Immobilienverrentung. Warum ein Experte davon gar nichts hält.

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.