AHB und REHA

von
Jürgen Mordhorst

Hallo alle zusammen,
ich hatte 2009 eine AHB wegen Prostatkrebs und 2010
eine REHA in der gleichen Klinik.
Jetzt werde ich für 2011 eine erneute REHA beantragen.
Mich Interessiert welche Richtlinien hat der Rentenversicherer zu brücksichtigen um diese sogn.
3.REHA zu genehmigen. Denn meines Erachtens sind AHB und REHA nicht das gleiche

MfG

von
Sozialrechtler

Zitiert von: Jürgen Mordhorst

Hallo alle zusammen,
ich hatte 2009 eine AHB wegen Prostatkrebs und 2010
eine REHA in der gleichen Klinik.
Jetzt werde ich für 2011 eine erneute REHA beantragen.
Mich Interessiert welche Richtlinien hat der Rentenversicherer zu brücksichtigen um diese sogn.
3.REHA zu genehmigen. Denn meines Erachtens sind AHB und REHA nicht das gleiche

MfG

Die entscheidende Vorschrift lautet:

§ 12 Ausschluss von Leistungen
(1) Leistungen zur Teilhabe werden nicht für Versicherte erbracht, die

1.
wegen eines Arbeitsunfalls, einer Berufskrankheit, einer Schädigung im Sinne des sozialen Entschädigungsrechts oder wegen eines Einsatzunfalls, der Ansprüche nach dem Einsatz-Weiterverwendungsgesetz begründet, gleichartige Leistungen eines anderen Rehabilitationsträgers oder Leistungen zur Eingliederung nach dem Einsatz-Weiterverwendungsgesetz erhalten können,
2.
eine Rente wegen Alters von wenigstens zwei Dritteln der Vollrente beziehen oder beantragt haben,
3.
eine Beschäftigung ausüben, aus der ihnen nach beamtenrechtlichen oder entsprechenden Vorschriften Anwartschaft auf Versorgung gewährleistet ist,
4.
als Bezieher einer Versorgung wegen Erreichens einer Altersgrenze versicherungsfrei sind,
4a.
eine Leistung beziehen, die regelmäßig bis zum Beginn einer Rente wegen Alters gezahlt wird, oder
5.
sich in Untersuchungshaft oder im Vollzug einer Freiheitsstrafe oder freiheitsentziehenden Maßregel der Besserung und Sicherung befinden oder einstweilig nach § 126a Abs. 1 der Strafprozessordnung untergebracht sind. Dies gilt nicht für Versicherte im erleichterten Strafvollzug bei Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben.

(2) Leistungen zur medizinischen Rehabilitation werden nicht vor Ablauf von vier Jahren nach Durchführung solcher oder ähnlicher Leistungen zur Rehabilitation erbracht, deren Kosten aufgrund öffentlich-rechtlicher Vorschriften getragen oder bezuschusst worden sind. Dies gilt nicht, wenn vorzeitige Leistungen aus gesundheitlichen Gründen dringend erforderlich sind.

Nur aus "Dies gilt nicht, wenn vorzeitige Leistungen aus gesundheitlichen Gründen dringend erforderlich sind." könnten Sie Honig saugen.

Dass eine Reha Krebszellen beseitigt, halte ich für ein Gerücht. Sie wollen also einen staatlich finanzierten Wellness-Urlaub?

So nett und entlastend das hier in der Reha ist, ich würde gern auf sie verzichten, denn das ist für mich kein Urlaub, weil jede Thrapie mit Schmerzen verbunden ist. Für die Brustkrebspatientin an meinem Tisch im Speisesaal ist die Reha (AHB) offensichtlich ein Urlaub. Aber den braucht die auch, um psychisch mit dem Todesurteil fertig zu werden.

von
floh

Hallo Jürgen,

ich hatte nach meiner Krebserkrankung eine AHB und anschl. 2 Reha`s. Habe während der Reha`s sehr viele kennengelernt, die bei der Beantragung bzw. Bewilligung der 2. Reha keinerlei Probleme hatten.
Ansonsten bleibt ja noch die Möglichkeit des Widerspruchs, wonach die 2. Reha meist auch bewilligt wird.

Na dann viel Erfolg!!!!!