Ahnungslos

von
Andrea

Ich bin entsetzt!
Als Arbeitgeber wollte ich heute eine telefonische Auskunft in Berlin erlangen und wurde an die zuständige SB verbunden. Meine Frage war, ob ich bei dem Formular R 665 (Witwen/Waisenrente) beim Verdienst die Entgeltumwandlung mit einrechnen muß.
Die Antwort war wörtlich: "Was ist denn Entgeltumwandlung?" Auch die Kollegin hatte dieses Wort noch nie gehört, und meine Vermutung, dass sie noch nicht so lange bei der DRV arbeiten, widerlegte sie mit einem "Schon sehr lange".
Da fehlen mir echt die Worte.

von
Unwissender

Man kann nicht alles wissen....

von
M

Na aber den Begriff Entgeltumwandlung sollte man doch schon mal gehört haben :-)

von
Antonius

........eben !

von
Knut Rassmussen

1. Eine Schande, wenigsten nachlesen hätte sie können. Dazu haben ja alle ihre rvLiteratur. Und die hat eine Stichwortsuche!

2. Zur Ehrenrettung sei aber gesagt, dass hier reihenweise Steuerberater und Buichhalter anrufen, die das auch nicht wissen. Wie die Ihre Entgeltmeldungen fertigen, will ich lieber nicht wissen.

von
..

"skat", verp... dich !

von
Meckertante

Na ja, die Sachbearbeiterin hat ihre Ahnungslosigkeit zumindest zugegeben, das macht sie doch sympathisch :-)
In der Regel bekommt man bei der Deutschen Rentenversicherung schon sehr fachkundige Auskünfte.

Falls Sie einmal arbeitslos werden und zur Arbeitsagentur müssen, da gilt der umgkehrte Fall. Es gehört schon sehr viel Glück dazu, dort jemanden zu finden, der überhaupt von irgendwas Ahnung hat. Doch damit nicht genug. Die verschicken falsche Bescheide, was denen Jahre später auffällt. Dann versenden die einen neuen Bescheid, mit einem enormen Nachteil für den Arbeitslosen. Als Arbeitsloser legt man natürlich Widerspruch ein, der umgehend abgewiesen wird. Und das mit folgender Begründung:

Der Begünstigte(Arbeitslose) hat grob fahrlässig gehandelt, da er sich nicht gründlich genug über die Gesetzeslage informiert hat, sonst hätte ihm der rechtswidrige Verwaltungsakt auffallen müssen.

Dafür hat man doch keine Worte mehr, oder?

von
-

Ich bin entsetzt!

Es gibt doch tatsächlich Arbeitgeber, die nicht wissen, was sie in eine Entgeltmeldung für die Sozialversicherung eintragen müssen und deshalb nach Berlin anrufen.

Da fehlen einem doch echt die Worte!

von
bekiss

Da lesen wir im Vordruck R665 in den Erläuterungen unter Pos. 5 genau das:

"Es ist immer das tatsächliche Bruttoarbeitsentgelt ohne die nicht sozialversicherungspflichtigen Anteile für eine betriebliche Altersversorgung einzutragen."

Unter Pos. 5.4 wird darauf noch einmal hingewiesen.

Sie finden aber auch im Internet weitere Erläuterungen, z. B. unter http://www.deutsche-rentenversicherung.de/nn_7112/SharedDocs/de/Inhalt/Zielgruppen/02__arbeitgeber__steuerberater/03__publikationen/Gemeinsame__Rundschreiben__der__SV/2004/2004__12__21__Anlagen,property=publicationFile.pdf/2004_12_21_Anlagen .

von
Fürter

Als Arbeitgeber eine solche Frage zu stellen ist ja schon ein Armutszeugnis. Das das SV-pflichtige Arbeitsentgelt zu melden ist ist doch logisch! Da war die Dame am Telefon von so einer Dumen Frage wahrscheinlich überrascht.

von
skat

schönes

wochenende

skat

von
..

.