aktueller rentenwert ost oder west

von
meinicke

ich bin in Baden-Württemberg geboren und bin auch immer hier beschäftigt gewesen. nun überlege ich, in 2 jahren, wenn ich in Altersrente gehe, meinen Wohnsitz in die neuen bundesländer zu verlegen. welcher aktuelle Rentenwert ist für mich maßgend, wenn ich als Rentner dann in Sachsen lebe? west oder geringere ost? wäre dann ja für mich von Nachteil.

von
Maike Schumann

Es gilt der Rentenwert vom Rechtskreis her, in dem die Beiträge zurückgelegt wurden - unabhängig vom Wohnsitz als Leistungsbezieher.

Experten-Antwort

Durch einen Umzug von den alten in die neuen Bundesländer ändert sich an der Altersrente nichts.

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 09.11.2016, 10:25 Uhr]

von
Hinweis

Überlegen Sie sich das sehr sehr gut!
Das meint jemand, der längere Zeit aus beruflichen Gründen in Sachsen leben mußte und jetzt sehr froh darüber ist, wieder "daheim" zu sein!!

von
Doris Kunstmann

[quote="Hinweis"]
Überlegen Sie sich das sehr sehr gut!
Das meint jemand, der längere Zeit aus beruflichen Gründen in Sachsen leben mußte und jetzt sehr froh darüber ist, wieder "daheim" zu sein!!
[/quote]

Diese Erfahrung mache ich auch gerade und stimme dem zu. Ich habe im Osten immer wieder die Erfahrung gemacht, daß man da bei einigen Ossies als Wessi nicht gerade Jubelstürme auslöst (um es einmal vorsichtig auszudrücken). Man bekommt dort hin und wieder gesagt, daß man doch noch als Ossi irgendwie benachteiligt ist und einige gehen einem sogar ganz aus dem Weg.
Mein Ratschlag an die Politik, sorgt ersteinmal für eine Gleichstellung von Ossies und Wessies.

von
Hinweis

Naja, Gleichstellung?? Anpassung ??
Die / das ist wohl längst erfolgt!
So langsam müßte man eher den Westen dem Osten anpassen ( Die Probleme im Westen - im Vergleich zum Osten - sind nicht mehr zu übersehen! )
Ich meinte allerdings auch mehr das Verhalten und die "Umgangsformen" der Ossis Fremden gegenüber ( und dazu zählen selbstverständlich auch die Wessis).
Man muß sich nur die häufigen Berichte in der Presse ( Fernsehen, Zeitungen etc.) ansehen, das ist die Realität.

von
ATZler

Ich habe als Ossi 26 Jahre in Bayern gearbeitet. Was man sich dort von den "Eingeborenen" gefallen lassen muss ist nahezu unglaublich. Man wird dort als Ausländer behandelt und auf übelste Art und Weise beleidigt. Man erwartet offenbar, dass die Ossis dort im niederen Dienstleistungssektor arbeiten. Man ist und bleibt dort ein Mensch zweiter Klasse, auch wenn man sich integrieren möchte.

Ich habe alles verkauft und bin da weg!

von
Oldenburger

Zitiert von: ATZler

Ich habe als Ossi 26 Jahre in Bayern gearbeitet. Was man sich dort von den "Eingeborenen" gefallen lassen muss ist nahezu unglaublich. Man wird dort als Ausländer behandelt und auf übelste Art und Weise beleidigt. Man erwartet offenbar, dass die Ossis dort im niederen Dienstleistungssektor arbeiten. Man ist und bleibt dort ein Mensch zweiter Klasse, auch wenn man sich integrieren möchte.

Ich habe alles verkauft und bin da weg!

Trösten Sie sich, als "Preuße" hätte ich es in Bayern auch nicht leicht.

Gruß, Oldenburger

von
GroKo

Zitiert von: ATZler

Ich habe als Ossi 26 Jahre in Bayern gearbeitet. Was man sich dort von den "Eingeborenen" gefallen lassen muss ist nahezu unglaublich. Man wird dort als Ausländer behandelt und auf übelste Art und Weise beleidigt. Man erwartet offenbar, dass die Ossis dort im niederen Dienstleistungssektor arbeiten. Man ist und bleibt dort ein Mensch zweiter Klasse, auch wenn man sich integrieren möchte.

Ich habe alles verkauft und bin da weg!


Wir haben heute einen Dankgottesdienst abgehalten.
Ein Bayer.

von
Herr Laible

Zitiert von: ATZler

Ich habe als Ossi 26 Jahre in Bayern gearbeitet. Was man sich dort von den "Eingeborenen" gefallen lassen muss ist nahezu unglaublich. Man wird dort als Ausländer behandelt und auf übelste Art und Weise beleidigt. Man erwartet offenbar, dass die Ossis dort im niederen Dienstleistungssektor arbeiten. Man ist und bleibt dort ein Mensch zweiter Klasse, auch wenn man sich integrieren möchte.

Ich habe alles verkauft und bin da weg!

Im Grunde ist es auch ein bischen naiv, einfach irgendwo in die Fremde ziehen, vielleicht noch in ein abseitsgelegenes Kuhdorf und zu erwarten, daß man integriert wird.
Jeder weiß, daß man bei einem neuen Arbeitgeber auch erstmal Fuß fassen muß, ehe man da richtig arbeiten kann.
Andererseits spreche ich Leuten oder Menschen, die nur in ihrem Kuhdorf gelebt haben und nicht über die eigenen Dorfgrenzen hinausgekommen sind und Erfahrungen gesammelt haben, über Deutschland und damit zusammenhängenden Fragen ernsthafte Argumente liefern zu können.

von
W*lfgang

Zitiert von: GroKo
Wir haben heute einen Dankgottesdienst abgehalten.
Ein Bayer.
...genau das meinte ATZler wohl damit - endlich ist der 'Aborigine' weg/mia san mia eben / Segen drauf ;-)

Gruß
w.

von
GroKo

Zitiert von: W*lfgang

Zitiert von: GroKo
Wir haben heute einen Dankgottesdienst abgehalten.
Ein Bayer.
...genau das meinte ATZler wohl damit - endlich ist der 'Aborigine' weg/mia san mia eben / Segen drauf ;-)

Gruß
w.


Eben!
Mia san Mia

von
ATZler

"Im Grunde ist es auch ein bischen naiv, einfach irgendwo in die Fremde ziehen, vielleicht noch in ein abseitsgelegenes Kuhdorf und zu erwarten, daß man integriert wird."

Welche Fremde? Gehört Bayern nicht auch zu Deutschland?

"Jeder weiß, dass man bei einem neuen Arbeitgeber auch erstmal Fuß fassen muss, ehe man da richtig arbeiten kann."

Das war für mich absolut kein Problem, da die Firma international aufgestellt war. Ich hatte das Glück, mit gebildeten (!) Leuten aus ganz Deutschland und Ausländern aus dem europäischen und nicht europäischen Ausland zusammenzuarbeiten.

"Andererseits spreche ich Leuten oder Menschen, die nur in ihrem Kuhdorf gelebt haben und nicht über die eigenen Dorfgrenzen hinausgekommen sind und Erfahrungen gesammelt haben, über Deutschland und damit zusammenhängenden Fragen ernsthafte Argumente liefern zu können."

Trump würde diesen Eingeborenen vermutlich geschützte Reservate zuweisen. Diese Menschen sollten unter sich bleiben, die können nicht anders.

von
Egon

Ganz ehrlich:

Dieses Gesülze und diese Selbstbeweihräucherei ist kaum mehr zu ertragen.

Sie sollten auswandern, vielleicht nach Rußland, Absurdistan oder noch besser Nordkorea.
Dort werden Sie sicherlich Ihre geliebten sozialistischen und kommunistischen Gepflogenheiten und Grundordnungen wieder finden.

Hier wird Sie niemand vermissen.
Gute Reise.

von
W*lfgang

Zitiert von: Egon
Ganz ehrlich:
,

ganz ehrlich, _wem_ empfehlen Sie ihre Ausreise? Sollten die DRV-Experte/in diese Zone verlassen? ...wäre blöd, dann kann Egon hier ja nicht mehr verbal Reinpimpern.

Egon, Egon ...machst Du mal einen 'richtigen' Beitrag/Nachfrage/Ergänzung und _Bezug auf wen_ fertig?!

TIPP: an der VHS gibt es Rat und Tat für Senioren im Internetz ;-)

Gruß
w.

von
Egon

„Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“

Albert Einstein

@ Wolfilein, warum nur fällt mir immer dieser Spruch ein, wenn ich Kommentare von Ihnen lese / lesen muß ????

Aber keine Bange, auf einen IQ von gut 50 schaffen es sogar Sie . Das wäre so in etwa der Standard "Gartenzaun mit Holzpfosten" ( etwas besser als mit "Betonpfosten")

Und: Viele viele Leute wären sehr froh, wenn Sie sich dem ATZ ler bei der Auswanderung nach Nordkorea anschließen würden. Allerdings wäre dann Schluß mit Ihren unsäglichen Kommentaren, die würden noch nicht einmal Kim Jong gefallen.

Gut wäre es selbstverständlich für dieses Forum, eine enorme Steigerung des Niveaus!

Also dann, auf denn ! Nur Mut! Sie schaffen das !