ALG II, Berufsfindungsmaßnahme, Umschulung

von
Koulchen

Hallo,

mein Bruder steht im ALG II-Bezug und hat die letzten beiden Wochen an einer Berufsfindungsmaßnahme teilgenommen, weil er aufgrund einer Hautkrankheit an den Händen nicht mehr in seinem alten Beruf als Maschinenschlosser arbeiten kann. Die Maßnahme selbst wurde von der Rentenversicherung bezahlt, Übergangsgeld hat er allerdings nicht erhalten. Man teilte ihm mit, daß er Übergangsgeld erst für die eigentliche Weiterbildung/Umschulung erhalten wird.

Ich hatte immer gedacht, daß bereits eine Berufsfindungsmaßnahme mit Übergangsgeld gefördert wird, und anscheinend war die Dame des Berufsförderungswerks, in dem die Berufsfindungsmaßnahme stattfand, derselben Meinung. Sie sagte meinem Bruder, er solle sich nach der Maßnahme direkt wieder bei der ARGE melden. Da er dort aber nie abgemeldet war, weiß er nicht, warum er sich jetzt dort wieder melden soll.

Meine Frage daher: Ist es üblich oder zumindest möglich, daß die unterhaltssichernden Leistungen während einer Berufsfindungsmaßnahme weiterhin von der ARGE kommen, also ALG II, und zwar so lange, bis die Umschulung startet, ab der die Rentenversicherung das Übergangsgeld zahlt? Das wäre in diesem Fall erst im September.

Vielen Dank vorab für die Antworten!

Gruß
Koulchen

von
Sarde

Hallo,

soviel ich weiss ist das so.
Bei einer Berufsfindungsmaßnahme über einer so kurzen Zeit,fließt entweder Arbeitslosengeld 1 oder 2 weiter.
Würde für deinem Bruder heissen,das er erst ab Beginn der Umschulung im September Anspruch auf Übergangsgeld und evtl Fahrkosten hat.

von
Keine Ahnung

Ein Anspruch auf Übergangsgeld während einer Abklärung der beruflichen Eignung (Berufsfindung) besteht nur, wenn wegen der Teilnahme kein oder ein geringeres Arbeitsentgelt erzielt wurde. Bezieher einer Entgeltersatzleistung (z. B. ALG II) haben kein Anspruch auf Übergangsgeld.

Experten-Antwort

Hallo Koulchen,
während einer Berufsfindung besteht tatsächlich nur dann Anspruch auf ÜG wenn deswegen kein oder ein geringeres Arbeitsentgelt erzielt wird, wie "Keine Ahnung" bereits geschrieben hat. Wurde vor der Berufsfindung eine Entgeltersatzleistung, z.B. Arbeitslosengeld, Krankengeld usw. bezogen, wird diese Leistung weitergezahlt, es besteht kein Anspruch auf ÜG. Dies wird erst ab Beginn der Umschulung gezahlt.

von
Koulchen

Hallo Expertin, Keine Ahnung und Sarde,

besten Dank für die Antworten, jetzt sehe ich klarer. Das heißt also, mein Bruder muß im Prinzip gar nichts unternehmen, bezieht weiterhin sein ALG II und wartet ab, bis die Umschulung startet.

Viele Grüße
Koulchen

Interessante Themen

Rente 

Abgaben und Steuern auf Renten: Wie viel Netto bleibt vom Brutto?

Gesetzliche Rente, Riester- oder Betriebsrente – auch bei Altersbezügen gilt: brutto ist nicht gleich netto. Die Abzüge fallen aber auch 2023 für...

Altersvorsorge 

Wie Anleger Steuern sparen können

Banken verschicken in diesen Wochen ihre Jahressteuerbescheinigungen. Was Anleger jetzt wissen müssen.

Gesundheit 

Neues Notvertretungsrecht für Ehepartner

Ehepartner haben seit Anfang 2023 ein gegenseitiges Notvertretungsrecht. Was das bedeutet und warum eine Vorsorgevollmacht dennoch sinnvoll ist.

Rente 

Was für Rentner 2023 wichtig ist

Mehr Rente, Hinzuverdienst, Wohngeld, Steuer: Ein Überblick über die wichtigsten Neuerungen für Rentnerinnen und Rentner.

Soziales 

So viel bekommen Sie 2023 netto mehr heraus

Fast alle Berufstätigen profitieren 2023 von Steuerentlastungen. Was in Euro und Cent zusätzlich herausspringt.