Alle 3 Jahre Überprüfung??

von
andreas.W

Hallo

Ich beziehe seit 2010 eine volle unbefristete Em-Rente.Das erste mal wurde ich 2013 überprüft.Schon damals habe ich in einem zusätzlichen Schreiben erwähnt,dass es mir von Jahr zu Jahr schlechter geht und ich mittlerweile auch hilfsbedürftig bin.

Dachte das Thema wäre damit durch.

Heute aber das gleiche Spiel wie vor 3 Jahren!!Ich muss einen Selbstauskunftsbogen ausfüllen und Ärze nennen bei denen ich in Behandlung bin.

Schon vor 3 Jahren habe ich der DRV geschrieben,dass ich zu kraftlos bin und sehr selten Arzttermin wahrnehmen kann.

liest sich der Sachbearbeiter das überhaupt durch was ich schreibe?Werde ich jetzt alle 3 Jahre überprüft,selbst wenn ich im Wachkoma liege?

von
=//=

Na ja, momentan liegen Sie ja wohl nicht im Wachkoma.

Ja, das muss sich tatsächlich jeder Erwerbsminderungsrentner "gefallen" lassen, dass nach 3 Jahren eine Überprüfung erfolgt. Das geschieht in der Regel auch ohne Zutun der Sachbearbeitung, sondern es wird ein Kontrolltermin für die nächsten 3 Jahre gesetzt und der Fragebogen geht "automatisch" an den Rentner raus. Offensichtlich hatten Sie ja noch das "Glück", dass Ihre Schilderungen und evtl. beigefügte Atteste ausreichten, dass Sie nicht untersucht werden mußten.

Vielleicht klappt es auch ja auch, dass Sie 3 Jahre später nichts mehr bekommen. Sie sollten halt detaillierte Arztberichte beifügen, denn nur Ihre Schilderungen werden nicht ausreichen.

von
Aufmerksamer Nachbar

Zitiert von: andreas.W

Schon vor 3 Jahren habe ich der DRV geschrieben,dass ich zu kraftlos bin und sehr selten Arzttermin wahrnehmen kann.

Das kann zwar stimmen, kann aber auch eine substanzlose Behauptung sein.

Ich habe der DRV, dem Finanzamt und dem JobCenter bereits mehrere Verdachtsfälle auf Sozialleistungs- / Steuerbetrug gemeldet und in den meisten Fällen den richtigen Riecher gehabt.

In allen Fällen bezogen die Verdächtigen bereits mehrere Jahre Sozialleistungen und waren offiziell unverdächtig.
Ohne meine Mitwirkung wären die vermutlich nie aufgeflogen.

Nehmen Sie diese Überprüfungen also nicht zu persönlich.
Erst vorgestern musste auch ich im Bus meinen Fahrschein vorzeigen!

LG

von
KSC

Füllen Sie den Bogen nach bestem Wissen aus und gut ist.

Ist doch wirklich keine Zumutung dieses Blatt Papier auszufüllen.......wenn Sie dachten die Sache wäre durch, haben Sie halt was falsches gedacht.....

PS: nicht jeder der vor 3 Jahren so kraftlos war, dass er nicht zum Arzt gehen kann, ist das heute immer noch; zumal es auch Ärzte geben soll, die Hausbesuche machen.....:)

Wenn Sie wirklich mal im Wachkoma liegen sollten und es käme ein Überprüfungsschreiben, wird Ihr Betreuer (den Sie dann zwangsweise haben) den "Fackel" ausfüllen - kann Ihnen doch egal sein, oder?

von
andreas.W

Zitiert von: Aufmerksamer Nachbar

Zitiert von: andreas.W

Schon vor 3 Jahren habe ich der DRV geschrieben,dass ich zu kraftlos bin und sehr selten Arzttermin wahrnehmen kann.

Das kann zwar stimmen, kann aber auch eine substanzlose Behauptung sein.

Ich habe der DRV, dem Finanzamt und dem JobCenter bereits mehrere Verdachtsfälle auf Sozialleistungs- / Steuerbetrug gemeldet und in den meisten Fällen den richtigen Riecher gehabt.

In allen Fällen bezogen die Verdächtigen bereits mehrere Jahre Sozialleistungen und waren offiziell unverdächtig.
Ohne meine Mitwirkung wären die vermutlich nie aufgeflogen.

Nehmen Sie diese Überprüfungen also nicht zu persönlich.
Erst vorgestern musste auch ich im Bus meinen Fahrschein vorzeigen!

LG

hören Sie doch auf so einen Müll zu quatsch....

zu mir kommt dreimal die Woche eine Mitarbeiterin der Sozialstation,weil ich nicht mal die einfachsten Dinge wie einkaufen etc. erledigen kann....

von
Aufmerksamer Nachbar

Zitiert von: andreas.W

hören Sie doch auf so einen Müll zu quatsch....

zu mir kommt dreimal die Woche eine Mitarbeiterin der Sozialstation,weil ich nicht mal die einfachsten Dinge wie einkaufen etc. erledigen kann....


Das kann stimmen oder auch nicht.
Wenn man Jedem glauben könnte was er erzählt, gäbe es nur noch Frührentner in Deutschland.

LG

von
andreas.W

Sie sind so ein Schwätzer....

Die DRV weiß das ich eine Haushaltshilfe vom Sozialamt genehmigt bekommen habe.Und das schon vor der ersten Überprüfung 2013.

gehen Sie Enten füttern...

von
Aufmerksamer Nachbar

Zitiert von: andreas.W

Die DRV weiß das ich eine Haushaltshilfe vom Sozialamt genehmigt bekommen habe.Und das schon vor der ersten Überprüfung 2013.

Dann kann Ihnen die Haushaltshilfe doch bestimmt beim Ausfüllen des Fragebogens behilflich sein.
Zitiert von: andreas.W

gehen Sie Enten füttern...

Das sehen die Naturschützer nicht so gerne.

LG

von
W*lfgang

Hallo andreas W.,

andersrum gefragt: wovor haben Sie Angst, wenn sich Ihre Erwerbsfähigkeit weiter verschlechtert hat und sich damit die 'alte' Feststellung der DRV zur EM-Rente weiter verfestigen sollte?

Da Sie nicht täglich auf Ihren Gesundheitszustand/Erwerbsfähigkeit überprüft werden, ist es doch legitim, da mal nach 3 Jahren nachzufragen, wie es aussieht - hat sich was verbessert/verschlechtert, um den bisherigen 'Zustand' neu zu bewerten / oder festzuklopfen - kann ja auch in Dauerrente gehen (hätten Sie ja auch bereits damals 2013 hinterfragen /Widerspruch /Klage einleiten können).

Und ja, das was Sie an DRV-Sachbearbeiter 'schreiben', das können auch 'Weihnachtsmärchen' sein - hier sind nur harte Fakten /Gutachten /Neubewertung der EM gefragt ...und die werden nicht vom Sachbearbeiter 'vorgeprüft', das bewertet der med. Dienst der DRV

Bleiben Sie entspannt, wenn sich nichts verbessert/eher verschlechtert hat, geht die Verlängerung ratzfatz durch.

Gruß
w.

von
andreas.W

Hallo Wolfgang

Ich möchte einfach nur wissen,weshalb jemand überprüft wird,wenn schon derjenige schon bei der letzten Überprüfung hilfsbedürftig war.

Weshalb wurde mir dann 2010 sofort eine unbefristete Rente zugesprochen?Was muss ich tun,damit man mich in ruhe lässt?gibt es in Pflegeheimen noch Überprüfungen?

Mir fällt es schon schwer diese Mails zu schreiben und die fragen ob ich arbeite usw....

von
Schade

In der Zeit in der Sie hier schon 3 x geantwortet haben, hätten Sie auch den Fragebogen locker ausgefüllt.

Auch ich frage wovor Sie sich fürchten wenn Ihre Gesundheit soooo ruiniert ist?

von
Herz1952

Zum Glück gibt es alle drei Jahre eine Überprüfung. Diejenigen, die weiter erwerbsgemindert sind, bekommen weiterhin ihre EM-Rente. Bei denen sich der Gesundheitszustand gebessert hat, müssen arbeiten gehen.

Im übrigen finde ich es zumutbar, wenn ein EM-Rentner alle drei Jahre einen Zettel ausfüllt. Als Gegenleistung bekommt er immerhin mehrere tausend Euro.

Wenn jemand so schwer wie ich betroffen ist, ist die Überprüfung natürlich nicht notwendig. Aber das sind wirklich nur 0,2% aller EM-Rentner

von
Franz.A

Der Antwortbogen ist (natürlich) ein Musterschreiben.

Nicht alle dort aufgeführten Fragen zielen darauf ab, dass man glaubt, dass Sie all die dort aufgeführten Fragen mit 'ja' beantworten.

Die Überprüfung ist deshalb notwendig, weil
...doch immer wieder Leistungsbezieher gesund werden bzw. sich ihr Gesundheitszustand bessert,
...oder dann doch eine selbständige Tätigkeit ausüben,
...usw.
Wenn das alles nicht zutrifft, dann machen Sie Ihren 10 Kreuze bei nein und fertig.

Man wird jetzt nicht anfangen 80 mio. individuelle maßgeschneiderte Antwortbögen zu entwickeln, damit jeder Leistungsbezieher nur nach den Dingen gefragt wird, die auf ihn zugeschnitten sind.

Experten-Antwort

Hallo Andreas W.,

Kontrolltermine werden immer dann angesetzt, wenn es der Gutachter der Rentenversicherung nicht für ganz ausgeschlossen hält, dass sich die Erwerbsfähigkeit langfristig wieder bessern könnte. Es handelt sich also nicht um willkürliche Maßnahmen sondern um ein medizinisch begründetes Vorgehen, für das es auch eine gesetzliche Grundlage gibt (§ 100 Abs. 3 SGB VI, § 20 SGB X).

Es kommt immer wieder vor, dass das subjektive Empfinden der eigenen Leistungsfähigkeit von der professionellen Einschätzung des Gutachters abweicht. Ihre schriftliche Bekundung, dass Sie zu kraftlos seien, begründet aber noch keinen medizinischen Befund; hier wäre schon die Beurteilung eines medizinischen Sachverständigen, zum Beispiel eines behandelnden Arztes erforderlich.

Darüber hinaus kann sich ein Gesundheitszustand auch bessern. Wenn Sie also heute "kraftlos" sind und eine Haushaltshilfe benötigen, bedeutet das nicht unbedingt, dass Sie auch in drei Jahren weiterhin kraftlos sein werden und eine Haushaltshilfe erforderlich ist.

Wenn sich Ihr Gesundheitszustand aber inzwischen soweit verschlechtert hat, dass eine wesentliche Besserung Ihrer Erwerbsfähigkeit aus medizinischer Sicht ausgeschlossen ist, wird es zukünftig keine Kontrolltermine mehr geben.