Alo ohne Leistungsbezug

von
Isabella

Meine Mutter ist arbeitslos ohne Leistungsbezug. Wegen des Einkommens meines Vaters wurde HarzIV abgelehnt. Sie meldet sich regelmäßig beim Arbeitsamt und bewirbt sich auch. Vom Arbeitsamt wird ihr ständig geraten, sich abzumelden. Angeblich hat es keine Folgen, wenn sie sich abmeldet. Stimmt das wirklich?

von
Schade

ohne Einblick in den Versicherungsverlauf Ihrer Mutter kann man da kaum einen Rat geben.

Die Dame soll sich die Zeit nehmen eine Beratungsstelle der DRV aufzusuchen, dort kann man schauen, ob die Meldung beim Arbeitsamt aus Rentensicht sinnvoll ist oder nicht.

Schaden kann die Meldung bei der Agentur auf keinen Fall.
Die Mitarbeiter der Agentur wissen in der Regel nichts viel über die rentenrechtlichen Konsequenzen dieser Angelegenheit (ist ja auch nicht deren Rechtsgebiet).

von
Rosanna

"Die Mitarbeiter der Agentur wissen in der Regel nichts viel über die rentenrechtlichen Konsequenzen dieser Angelegenheit (ist ja auch nicht deren Rechtsgebiet)."

Leider ist das so...
Die Mitarbeiter der AfA/ARGE sollten sich aber zumindest soweit auskennen, dass sie den Leuten raten, sich vor einer Abmeldung beim RV-Träger bezüglich der dortigen Rechtsfolgen zu erkundigen.
Auch bei den Arbeitsagenturen besteht eine Beratungspflicht.

Andersrum wird das von uns schließlich auch verlangt/erwartet!

von
SISSY

Die AA ist nur um ihre Statistiken besorgt. Da werden Lehrgänge angeboten die kein Mensch braucht. Haupsache die Arbeitslosen sind so lange ein Lehrgang durchgeführt wird nicht in der Statistik.

von
Jürgen

Um Gottes willen. Sie soll sich nicht irre machen lassen. So wie sie es macht ist das genau richtig. Sie erhält sich damit den Rentenanspruch.
Vielleicht meldet sich der echte Schiko. noch. Der kann das ganz genau begründen.
Jürgen

von
Helfer

Hallo Isabella,
halten Sie sich bitte an den Rat der "Experten". Leider habe ich mit der Arbeitsagentur sehr schlechte Erfahrungen gemacht, die z.Zt. im SG-Verfahren aufgearbeitet werden. Erste Zugeständnisse für das fehlerhafte Verwaltungshandeln der Arbeitsagentur liegen vor.

Experten-Antwort

Grundsätzlich kann für eine Zeit der Arbeitslosigkeit eine Anrechnungszeit im rentenrechtlichen Sinne sein. Sollte die Agentur für Arbeit für die von Ihnen angesprochenen Zeiten keine maschinelle Meldung an Ihren Rentenversicherungsträger abgeben, ist letztlich zum Nachweis die Vorlage der von der Agentur für Arbeit ausgestellten Arbeitslosmeldungen beim Rentenversicherungsträger erforderlich.
Wie bereits die vorherigen Beiträge erwähnten, kann die Meldung bei der Agentur im rentenrechtlichen Sinn nicht schaden. Um jedoch zu klären, ob und wie sich ggf. die Zeiten der Arbeitslosigkeit ohne Leistungsbezug in der Rentenversicherung in Ihrem Fall auswirken, wird Ihnen ein persönliches Beratungsgespräch bei Ihrem Rentenversicherungsträger empfohlen.

von
-_-

Wenn Sie den häufig schikanösen "Angeboten" der argen ARGEn entgehen wollen, suchen Sie sich einen "Minijob" und stocken Sie die Beiträge auf vollwertige Pflichtbeiträge auf. Bei einem "Minijob" mit mindestens 155 EUR mtl. Bruttoentgelt (Mindestbeitragsbemessungsgrundlage) zahlen Sie dafür einen Eigenanteil von 7,60 EUR mtl. (4,9% vom Bruttoentgelt) und haben vollwertige Pflichtbeiträge mit Anspruch auf EM-Rente und Reha-Leistungen. In Privathaushalten (haushaltsnahe Dienstleistung) sind es allerdings 15% Eigenanteil.

Näheres z. B. unter:

http://www.minijob-zentrale.de/nn_10948/DE/1__AN/2__aufstockungRente/navNode.html?__nnn=true

von
SCHWEDIA

Hallo Isabella,

ich kann Helfer und Experte nur beipflichten, dass sich Ihre Mutter keinesfalls aus der ALO ohne Leistungsbezug abmelden und sich auch nicht dem Druck der AfA beugen sollte.

Auch mein Fall (keine Rente mit 60 Jahren wegen ALO, weil die AfA falsch beriet und einfach abmeldete) wird gerade beim Landessozialgericht verhandelt.

Auf alle Fälle bitte den Versicherungsverlauf überprüfen, ob Zeiten der ALO ohne Leistungsbezug auch vollständig ins Rentenkonto Ihrer Mutter gemeldet wurden, fehlende Zeiten bei der AfA sofort beanstanden und von der DRV zu Rentenanspruchsmöglichkeiten beraten lassen,

von
Schiko.

Gruß, herr jürgen, aber es ist nicht gut wenn sie mir was gutes
nachsagen. Dies hören die fachleute hier gar nicht gern.

Zur sache, habe mal vor zehn jahren für eine dame den renten-
antrag gestellt.
Für die mindestzeit anrechnung war es nachteilig, dass die betref-
fende dame sich als arbeitssuchend abgemeldet hatte.

Fazit, es ist eher ein nachteil sich abzumelden, keinesfalls ein vor-
teil. Kein mensch kann zur abmeldung gezwungen werden.

Mehr will ich nicht ausführen, sonst erhalte ich statt des titels
"Oberlerhrer" die beförderung zum schuldirektor zuerkannt.
Fest steht aber für mich auch , vieles was die fachleute sagen
stimmt, etliches aber auch nicht.
Gerade zu den äußerungen der letzten tage über die meldung
der bruttorenten an das örtliche finanzamt muss ich einfach
noch stellung nehmen.
Zufällig kann ich heute noch bei einer wahlversammlung,
so hoffe ich, von herrn kauder persönlich erfahren was hier rich-
tig ist.

Mit freundlichen Grüßen.

von
Helfer

Ergänzend zu der Empfehlung von Experte:In einigen/vielen Fällen hat die Arbeitsagentur nicht an die Rentenversicherung gemeldet und auch keinen Nachweis über die Arbeitslosenmeldung ohne Leistungsbezug zugesandt (z.B. auch wegen nachgewiesenen Programmabstürzen, die die AfA nicht offiziell zu- und bekannt gibt). Appell an betroffene Personen: Überprüfen Sie in jedem Falle Ihren Versicherungsverlauf und setzen sich mit der RV in Verbindung!!!!! Schade, dass es für die Arbeitslosenversicherung kein Expertenforum gibt. Ein Lob der RV.