als Rentnerin/Malerin Kunst verkaufen?

von
Gitta

Ich war freischaffende Malerin und Webdesignerin (freiberuflich), bevor ich sehr krank wurde. Allerdings war bisher nach Abzug meiner Kosten (Atelier, Materialien)kein Gewinn übrig (beim Finanzamt gemeldet). Von Hartz IV lebte ich. Jetzt bekomme ich Rente wegen voller Erwerbsmindeung. Jetzt habe ich aber noch meine geschaffene Kunst, beteilige mich mal bei einer Wechselausstellung, mache mal bei einer Aktion mit, einfach auch weil es mir gut tut. Nun kann es aber auch mal möglich sein, dass jemand eine Arbeit kaufen möchte. Bis 350 Euro darf ich monatlich dazuverdienen. Auf ein Hinzuverdienst bin ich angewiesen.

Nun zu meinen Fragen: Kann mein Atelier weiterhin vom Gewinn abgerechnet werden? (Ich muß es weiterhin halten) Darf ich Rechnungen ausstellen?
Muß ich diese Tätigkeit bei Ihnen angeben oder reicht es, wenn ich weiterhin die Angaben beim Finanzamt mache? Oder sollte ich meine Tätigkeit beim Finanzamt abmelden? Wie soll ich mich verhalten?

von
Peter

Erkundigen Sie sich bei Ihrem für Sie zuständigen Finanzamt, denn wenn innerhalb von Pi mal Daumen 3-5 Jahren kein Gewinn entsteht, wird das Finanzamt das Gewerbe zur Liebhaberei (Hobby) erklären und die durch die Verluste eventuell entstandenen Steuereinsparungen sowie die erstattete Umsatzsteuer zurückfordern.

Mit freundlichen Grüßen

Peter

von
Gitta

Vielen Dank Peter,
aber als anerkannte bildende Künstlerin (Freiberuflich/kein Gewerbe) verlängert sich diese Frist.
Wegen der Zurückzahlung habe ich auch meine Befürchtung. Neue Zurückzahlungen kommen jedenfalls nicht auf mich zu, da ich seit einiger Zeit ohne Mehrwertsteuer berechnet habe. Aber es existiert noch eine Summe.

von
Peter

Hinsichtlich Rente und Einkommen gilt grundsätzlich:

Upps, der hier ursprünglich verlinkte Inhalt steht nicht mehr zur Verfügung! Bitte nutzen Sie unsere Forensuche.
In Ihrem Fall rate ich zu:

Upps, der hier ursprünglich verlinkte Inhalt steht nicht mehr zur Verfügung! Bitte nutzen Sie unsere Forensuche.
Peter

Experten-Antwort

Als EM-Rentnerin dürfen Sie unschädlich 350,- EUR dazuverdienen. Inwieweit Sie Inventar oder sonstige Einnahmen steuerrechtlich verwerten können wenden Sie sich bitte an Ihr Finanzamt oder Steuerberater.

von
Gitta

Vielen dank, aber leider baantwortet dies nicht meine Frage.
Einfacher gefragt:
ist freiberufliche Tätigkeit, obwohl sie in diesem geringen Ausmaß (350 Euro) bei der Rentenversicherung anzeigepflichtig?

von
Gitta

Vielen Dank Peter

Experten-Antwort

Wenn man eindeutig bis 350,- EUR Verdienst hat braucht man das der DRV nicht melden (siehe Rubrik Mitteilungspflichten im Rentenbescheid). Ist aber, wie hier, der Verdienst (was gehört, dazu was nicht) unklar, würde ich jede Änderung mitteilen, damit ich nicht irgendwann mit horrenden Rückforderungssummen konfrontiert werde.

Interessante Themen

Rente 

Abgaben und Steuern auf Renten: Wie viel Netto bleibt vom Brutto?

Gesetzliche Rente, Riester- oder Betriebsrente – auch bei Altersbezügen gilt: brutto ist nicht gleich netto. Die Abzüge fallen aber auch 2023 für...

Altersvorsorge 

Wie Anleger Steuern sparen können

Banken verschicken in diesen Wochen ihre Jahressteuerbescheinigungen. Was Anleger jetzt wissen müssen.

Gesundheit 

Neues Notvertretungsrecht für Ehepartner

Ehepartner haben seit Anfang 2023 ein gegenseitiges Notvertretungsrecht. Was das bedeutet und warum eine Vorsorgevollmacht dennoch sinnvoll ist.

Rente 

Was für Rentner 2023 wichtig ist

Mehr Rente, Hinzuverdienst, Wohngeld, Steuer: Ein Überblick über die wichtigsten Neuerungen für Rentnerinnen und Rentner.

Soziales 

So viel bekommen Sie 2023 netto mehr heraus

Fast alle Berufstätigen profitieren 2023 von Steuerentlastungen. Was in Euro und Cent zusätzlich herausspringt.