Alter 60 / 45 Jahre voll

von
Nick

Wie siehts mit den Leuten aus, die bereits im Alter von 60 Jahren schon 45 Jahre voll gearbeitet haben (habe mit 14 Jahren angefangen). Man fühlt sich ungerecht behandelt gegenüber den anderen. Ich bin 60 Jahre alt, habe 45 Jahre meine Rentenbeiträge voll eingezahlt. Hinzu kommt, dass ich schwerbehindert bin. Ich könnte z.Zt. mit 63 Jahren und 7 Monaten abschlagsfrei in Rente gehen, weil ich schwerbehindert bin, hätte dann schon fast 48 Jahre und 7 Monate Jahre gearbeitet. Wenn ich dann mit 63 Jahren gehen kann, habe ich 48 Jahre voll gearbeitet. Man fühlt sich ungerecht behandelt gegenüber den anderen.

Experten-Antwort

Hallo Nick,
leider geht es nicht immer darum ob man sich gerecht behandelt fühlt oder nicht. Wir müssen mit dem Arbeiten, was uns von der Politik zur Verfügung gestellt wird.

Und da gibt es keine Regelungen (mehr), wonach man ab 60 über eine Rente (schon gar nicht über eine abschlagsfreie Rente) nachdenken kann, selbst wenn man schon weit über 45 Jahre gearbeitet hat.
Eine solche Regelung ist aber auch mit der angedachten abschlagsfreien Rente ab Mitte des Jahres nicht geplant.

Als schwerbehinderter Mensch (Geb.Jahr 1953 unterstellt) können Sie ab 63+7 abschlagsfrei in Rente (ab 60+7 mit Kürzung über Rente nachdenken). 45 Jahre sind hierbei unerheblich.

Mit den geplanten Neuerungen könnten Sie ab 63+2 ohne Abzug in Rente (vorzeitig ist diese Rente derzeit nicht angedacht).

Aber auch hier natürlich der Hinweis, dass die geplanten Neuregelungen noch am Anfang des gesetzgeberischen Verfahrens stehen.

von
Nick

Ja, ich weiß... leider ist es so, die Politik ist meistens ungerecht. Aber die Politiker sollen dann nicht von den "armen" Menschen sprechen, die 45 Jahre hart gearbeitet haben. Wie "arm" bin ich denn dann, wenn ich dann letztendlich 48 Jahre und 2 Monate hart gearbeitet habe?

von
KSC

Das neue Gesetz spendiert Ihnen die abschlgsfreie Rente immerhin 5 Monate früher als die alte Regelung.

Statt dies als positives Geschenk zu sehen, wird wieder mal nur gejammert und alles alsfurchtbar ungerecht dargestellt.

Deutschland eing Jammerland

von
GroKo

Zitiert von: Nick

Ja, ich weiß... leider ist es so, die Politik ist meistens ungerecht. Aber die Politiker sollen dann nicht von den "armen" Menschen sprechen, die 45 Jahre hart gearbeitet haben. Wie "arm" bin ich denn dann, wenn ich dann letztendlich 48 Jahre und 2 Monate hart gearbeitet habe?

Armseliger Jammerlappen.

von
Herz1952

Wie sagte Mutti: "Wir haben alle auf zu großem Fuß gelebt".

Wo die Ost-Tussi recht hat, hat sie recht, oder?

Herz1952

von
empört

und der femitusse, die nicht mal weis wie kinderkriegen geht, laßt ihr alles durchgehen?
derer steuergroschen fehlen auch an der finanzierbarkeit solcher wohltaten.

von
W*lfgang

Hallo Nick,

wieso hängen Alle immer an diesen 45 Jahren Arbeit, fehlt nur noch der Zusatz "ich hab mein Leben lang hart gearbeitet" - da sagt ich immer: ach, im Kindergarten schon angefangen, dann in der Schule schwer 'gearbeitet', und mit 30 Jahren Rentenbezug so was von fleißig weitergearbeitet?! ...ein Leben lang eben, sozusagen das halbe Leben wenigstens ;-)

Sicher gibt es Tätigkeiten/Berufe, wo sich ein langer Beschäftigungszeitraum leichter/einfacher/länger verwirklichen lässt, andere sind schon nach 30 Jahren kaputt. Von besonderen Schicksalen (EM) ganz abgesehen.

Denkt 1-2 Generationen zurück, wie lang das Arbeitsleben da war, wie kurz die Rente. Das mit den 45 Jahren als Totschlagargument kann nicht mehr hören/lesen - die finanziellen Möglichkeiten sind heute besser als früher (nicht mehr ganz so gut, wie vor 10-20 Jahren), nur die Zahldauer der Rente wird immer länger, das Anspruchsdenken immer höher, die nachwachsende/beitragszahlende Generation immer schwächer.

Nein, es gibt heute nicht mehr oder weniger, die mit der Rente schmal auskommen müssen, auf staatliche Unterstützung früher wie heute angewiesen sind - und dann kommt Frau N. und haut mal schnell die gerade angesammelten Rücklagen raus ...in 5 - 10 Jahren wird es die nächste Rentengeneration ihr danken.

Gruß
w.
(kein politischer Beitrag, nur die Mär der ominösen 45 hinterfragt ;-)

von
Hella

na und ? ich habe 47 Jahre gearbeitet ,bin 62 und freue mich auf die Rente mit 63 ..die Rente selbst ist ne Lachplatte (bin ja nur Frau) und die uns das ankreiden das wir uns darüber freuen früher gehen zu dürfen , die sollen erst einmal 48 Jahre im Berufsleben stehen .Dann können sie gerne nochmals das Maul aufreißen und mir dann sagen ich nutze die spätere Generation aus ....