Altersgrenze LTA

von
Johannes

Ich will/muss auch eine Umschulung machen. Bin grad noch in voller EM-Rente und muss noch eine langwierige Behandlung abschließen. Jetzt bin ich 47 und könnte zum Herbst mit einer LTA starten.
Ich weiß, dass es keine offizielle Altersgrenze für LTA's gibt. Hat jemand Ahnung, ob es eine "inoffizielle" Grenze gibt oder Erfahrungswerte?

von
Arni

Welche Leistungen wollen Sie denn?
Zitat:
Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben verfolgen das Ziel, bei erheblicher Gefährdung bzw. Minderung der Erwerbsfähigkeit den Verbleib im Arbeitsleben dauerhaft zu sichern. Sie umfassen insbesondere

Leistungen zur Erhaltung oder Erlangung eines Arbeitsplatzes, einschließlich der Leistungen zur Beratung und Vermittlung, Trainingsmaßnahmen und Mobilitätshilfe,
Berufsvorbereitung (einschließlich der wegen einer Behinderung erforderlichen Grundausbildung)
Leistungen zur beruflichen Bildung (spezielle Qualifizierungsmaßnahmen, Weiterbildung/Ausbildung, Integrationsmaßnahmen),
Gründerzuschuss (bis 2006 Überbrückungsgeld)
Leistungen im Eingangsverfahren und im Berufsbildungsbereich einer Werkstatt für behinderte Menschen
Leistungen an Arbeitgeber,
Kfz-Hilfen.

von
Johannes

Ach stimmt ja, es geht um eine Umschulung, 24 Monate, Handwerksberuf. Da es in meiner Gegend keinen passenden Umschulungsberuf gibt, müsste ich in ein BFW. Das ist für mich kein Problem. Medizinisch und vom Leistungsbild passt es auch.

Vielen Dank für die Nachfrage, bzw. dem Daraufhinweisen...

von
Forensik

Mein Sachbearbeiter bei der Arge sagte mir (2009), ab 45 wird kaum noch jemand umgeschult, weil das Geld, das die Umschulung kostet, ab dem Alter, es sehr unwahrscheinlich ist, daß das bis zur Rente an Beiträgen von dem Umgeschulten wieder rein kommt.

von
=//=

Haben Sie denn schon einen Antrag auf LTA (Umschulung) gestellt? Wenn nicht, sollten Sie dies umgehend tun.

Ich sehe allerdings ein bißchen schwarz für eine Genehmigung: volle EM-Rente (auf Dauer oder auf Zeit?) und 47 Jahre alt - wenn Sie mit der Umschulung fertig sind, sind Sie fast 50 Jahre alt, sind Berufsneuling, sind evtl. weiterhin gesundheitlich eingeschränkt - ob es da mit der Ausübung des Umschulungsberufs klappt?

Außerdem müßten Sie durch die Umschulung aus dem Rentenbezug kommen und dies ist - je nach Leistungsvermögen - vielleicht gar nicht möglich.

Stellen Sie den Antrag und warten die Entscheidung des RV-Trägers ab. Alle Spekulationen nützen Ihnen nichts.

von
heesters

Ich habe mit 55 eine ( allerdings 1-Jhrige) Qualifikation in einem bfw bewilligt bekommen..

Dazu musste ich bis zum Sozialgericht.

Entscheidend ist:

Wie hartnäckig wollen Sie die LTA!?

Und: wie ist das " finanzielle Durchhaltevermögen"?

Haben Sie genügend Infos über das Procedere - oder sollten Sie sich Unterstützung holen ( VdK )?

Also, wenn Sie sich sicher sind, " einfach" den Antrag stellen!

Wie sich das Ganze mit der laufenden EM-Rente verträgt, müssen Sie einschätzen.

von Experte/in Experten-Antwort

Wir empfehlen ein persönliches Gespräch mit dem Reha-Fachberater Ihres Rentenversicherungsträgers.

von
=//=

Zitiert von:

Wir empfehlen ein persönliches Gespräch mit dem Reha-Fachberater Ihres Rentenversicherungsträgers.

...aber bitte vorher einen entsprechenden Reha-Antrag stellen! Sonst kann ein Reha-Fachberater auch nichts tun. Schließlich müssen ja zunächst die med. Voraussetzungen für eine Umschulung geprüft werden.