Altersrente

von
Mike

Hallo,
da in den letzten Wochen doch viel über die Rente mit 67 zu lesen war und ich - bedingt durch einen Umzug - mal alle Unterlagen gesichtet und ausgemistet habe, habe ich mich gefragt, wie lange ich noch arbeiten muss.
Ich feiere heute meinen 41. Geburtstag, habe von dem her noch ein paar Jahre vor mir. Aber ab einem gewissen, zunehmenden Alter fängt man mal an, sich doch darüber Gedanken zu machen.
Wenn ich das alles richtig verstehe, muss ich doch bis mindestens 65. arbeiten, vorausgesetzt ich bleibe hoffentlich(!) gesund.
Sehe ich das richtig oder gibt es doch noch eine Alternative um früher in Rente zu gehen?
Gruß
Michael

von
KSC

Wenn Sie auf 35 Versicherungsjahre kommen können Sie die AR für langjährig Versicherte ab 63 mit 14,4% Abschlag bekommen.

Das ist der heutige Stand, wer weiß was in 23 Jahren gilt?

von
DarkKnight RV

Hallo Mike,

wenn Sie 2033 einen Schwerbehindertenausweis ihr eigen nennen, mit einem Grad der Behinderung von mind. 50, dann können Sie auch zum 1.2.2033 die Altersrente für schwerbehinderte Menschen bekommen, mit 10,8% Abschlag!

Abschlagsfrei können Sie nur mit 65 eine Altersrente beziehen, wenn Sie 45 Jahre Pflichtbeiträge haben oder schwerbehindert sind (s. o.).

Ihre Regelaltersgrenze erreichen Sie erst mit Vollendung des 67. Lebensjahres!

Aber wie KSC es schon geschrieben hat......bis dahin fließt noch viel Wasser durch den Rhein.....und für eine private Altersvorsorge ist es mit 41 noch nicht zu spät 8)

von Experte/in Experten-Antwort

Ab dem Geburtsjahrgang 1964 kann eine Regelaltersrente erst ab dem 67. Lebensjahr ohne Abschläge geleistet werden. Wie von KSC bereits erläutert, gibt es aber die Möglichkeit bereits mit 63. Jahren in Rente zu gehen, allerdings mit Abschlag 14,4 % (wenn eine Wartezeit von 35 Jahren erfüllt ist). Außerdem gibt es ab dem 01.01.2012 –ganz neu- die Altersrente für besonders langjährig Versicherte. Diese Rente gibt es ab dem 65. Lebensjahr abschlagsfrei, wenn 45 Jahre mit Pflichtbeiträgen für eine versicherte Beschäftigung oder Tätigkeit zurückgelegt werden. Dies ist die aktuelle Rechtslage. Ansonsten ist eine private Altersvorsorge –wie bereits von DarkKnightRV empfohlen- sehr wichtig.